28.06.2021 Sparten/Produkte

DVAG-Umfrage: Deutsche beim Thema Altersvorsorge überfordert

58 Prozent der Befragten befürchten finanzielle Einbußen im Alter. Nur jeder Dritte kommt mit der Informationsflut gut zurecht.

Minus-Rechnung: Die Mehrheit der Deutschen fürchtet finanzielle Einbußen im Rentenalter (Foto: DVAG)
Minus-Rechnung: Die Mehrheit der Deutschen fürchtet finanzielle Einbußen im Rentenalter
(Foto: DVAG)

Das Thema Rente bewegt die Menschen wie kaum ein anderes. Die Angst vor finanziellen Engpässen im Alter ist groß. Wie hoch wird meine gesetzliche Altersrente später ausfallen? Ist in Sachen Rente mit 67 wirklich das letzte Wort gesprochen? Steht die Riester-Rente vor dem Aus? Welche Partei will welche Reformen? Die Berichterstattung zum Thema hinterläßt indes mehr Fragen als Antworten. Entsprechend verunsichert sind die Menschen. Das ergab eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Deutschen Vermögensberatung (DVAG). 

Die Rente ist unsicher

 

Demnach sind zwei Drittel der Deutschen mit den Informationen zur privaten Altersvorsorge überfordert. Nur rund 33 Prozent kommen mit der Vielzahl an Informationen gut zurecht. Gleichzeitig befürchten über die Hälfte der Befragten (58 Prozent), im Alter finanzielle Einbußen. Dabei herrscht die Angst vor einer Rentenlücke über alle Einkommensklassen hinweg. Ob Brutto-Haushaltsjahreseinkommen von 30.000 bis 40.000 oder 50.000 bis 60.000 Euro – jeweils 55 Prozent der Befragten ihrer Einkommensklasse gaben an, im Alter finanzielle Einbußen zu befürchten.

Jüngere setzen auf Expertise von Freunden und Verwandten   

 

Aufklärung und kompetente Beratung tun also not. Insbesondere Vermittler sind hier als unabhängige Experten in der Pflicht. Dabei besteht offenbar noch Nachholbedarf in Sachen Vertrauen. Denn: Laut Studie setzt die Mehrheit der Befragten in Sachen Finanzen auf ihr individuelles Umfeld. Besonders hoch ist der Anteil bei jüngeren Menschen: Knapp 60 Prozent der Befragten zwischen 18 und 24 Jahren informieren sich größtenteils bei Angehörigen sowie im Freundes- und Bekanntenkreis über die Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge. Ab 45 Jahren beruft sich nur noch ein Viertel der Befragten auf den Familien- und Bekanntenkreis (25,6 Prozent). Zwar stehen laut DVAG auch Internetportale und Fachmagazine hoch im Kurs, doch der der persönliche vertrauensvolle Kontakt hat in allen Altersklassen Vorrang.


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen