24.01.2022 Sparten/Produkte

11 von 80: Diese Lebensversicherer sind „Exzellent“

Drei Anbieter weniger als im Vorjahr erreichen bei der Untersuchung des Beratungsunternehmens IVFP eine Top-Note. Die Bewertung der Unternehmensqualität kann auch für Vermittler im Beratungsprozess eine Rolle spielen.

Fokus Unternehmensqualität: Im Rating des IVFP schafften 47 von 80 Unternehmen eine der beiden Spitzenbewertungen. (Foto: © Looker_Studio - stock.adobe.com)
Fokus Unternehmensqualität: Im Rating des IVFP schafften 47 von 80 Unternehmen eine der beiden Spitzenbewertungen.
(Foto: © Looker_Studio - stock.adobe.com)

Das Beratungsunternehmen IVFP (Institut für Vorsorge und Finanzplanung) hat erneut die deutschen Lebensversicherungsunternehmen einem „Qualitäts-Check“ unterzogen. In der Untersuchung wurden nach IVFP-Angaben 210 Punkte anhand von 24 Kriterien vergeben, aufgeteilt in die Bereiche Stabilität, Sicherheit, Ertragskraft und Markterfolg. Dabei wurden laut den Autoren nur Werte untersucht, die sich aus den Zahlenwerken der Lebensversicherer bzw. dessen Einbettung in eine Unternehmensgruppe (Konzernbericht) und aus öffentlich zugänglichen Quellen (Geschäftsbericht, BaFin-Berichte) herauslesen ließen.

Übersicht listet nur Top-Anbieter auf

 

Elf Anbieter bekamen dabei die Bestnote „Exzellent“: Allianz, AXA, Canada Life, Condor, Dialog, ERGO, Europa, Hannoversche, R+V, Swiss Life und die Württembergische. 2021 schaffen noch 14 Unternehmen die Bestbewertung. Während sich die Württembergische neu in der Spitzengruppe befindet, wurden Delta Direkt, LV 1871, LVM und Volkswohl Bund in diesem Jahr nur noch mit „Sehr gut” bewertet, rutschten als um eine Stufe nach unten. Insgesamt 36 Anbieter bekamen die Note „Sehr gut“. Die übrigen untersuchten Lebensversicherer veröffentlichte das IVFP nicht (hier die Übersicht).

IVFP legt Methodik offen

 

Das Ratingsystem legt nach eigenen Angaben besonderen Wert darauf die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Kriterien zu berücksichtigen. Dafür wird das Verfahren in seiner Homogenität (Abbild der Streuung) der Unternehmenswerte überprüft und zusätzlich durch Analysen von Sensitivität (starke Veränderungen der Punktewerte) und Abhängigkeit (Überlagerung der Punktewerte) verifiziert. Das Benchmarksystem soll laut IVFP sicherstellen, dass jedes Unternehmen fair und objektiv bewertet wird.

„Die Herausforderung bei dieser Analyse ist, das Rating nicht eindimensional erscheinen zu lassen”, sagt Michael Hauer, Geschäftsführer des IVFP. „Um unerwünschte hohe Gewichtungen durch Korrelation bei den Einzelwerten zu verhindern, kommen entsprechende mathematische Mechanismen zum Einsatz. Des Weiteren werden auch Zeiträume der Unternehmenskennzahlen berücksichtigt und nicht nur die jeweiligen Ein-Jahreswerte, um eine Entwicklungstendenz der Versicherungsunternehmen abbilden zu können”, so Hauer.


Weitere Artikel

Listing

10.04.2024 Sparten/Produkte

Altersvorsorge: Lebensversicherer melden hohe Solvenzquoten

Eine gute Nachricht für Altersvorsorgesparer: Ein Marktüberblick der Kölner Ratingagentur Assekurata bestätigt die auskömmliche Eigenkapitalausstattung der Lebensversicherer in Deutschland.

> weiterlesen
Listing

04.04.2024 Sparten/Produkte

Berufsunfähigkeitsschutz: Studierende sollten früh loslegen

Niedrige Prämien, viel Schutz: Wer schon als Studierender eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, sichert sich langfristig günstige Konditionen. Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) gibt zum Start ins Sommersemester Tipps zum Schutz der Arbeitskraft.

> weiterlesen
Listing

08.03.2024 Sparten/Produkte

Die wichtigsten Versicherungen für Familien im Überblick

Haftpflicht, Berufsunfähigkeit, Risikoleben: Zu welchen Versicherungen Daniel Schwarz, Online-Marketing-Manager der digitalen Versicherungsplattform Livv.at, Familien rät.

> weiterlesen