11.07.2022 Sparten/Produkte

Ergo kooperiert bei Run-off-Plattform mit IBM

Die Ergo hat ein Unternehmen namens Thipara gegründet. Geschäftszweck ist der Ver­trieb von und das Marketing für Dienst­leistungen zur Verwaltung von Run-Off- Lebens­ver­sicherungs­be­ständen im Auftrag von Ver­sicherungs­unternehmen mit Sitz in der DACH-Region und Liechten­stein. Partner ist der Computerspezialist IBM.

Die Munich Re-Erstversicherungstochter Ergo aus Düsseldorf mischt nun auch verstärkt im „Run-off“-Markt mit. (Foto: ERGO)
Die Munich Re-Erstversicherungstochter Ergo aus Düsseldorf mischt nun auch verstärkt im „Run-off“-Markt mit.
(Foto: ERGO)

Die Geschäftsführung von Thipara ist hochkarätig. Sie besteht aus Frank Wittholt, im „Nebenberuf” Sprecher der Vorstände der Ergo Le­bens­ver­si­che­rung AG, Victoria Le­bens­ver­si­che­rung AG und Ergo Pensionskasse AG und seinem Vorstandskollegen Joachim Fensch. Das Joint-Venture von Ergo und IBM hat nach eigenen Angaben das Ziel, Lebensversicherungsbestände nachhaltig und effizient zu managen. 

Dienstleister statt Risikoträger



Thipara sieht sich dabei als reiner Dienstleister und bietet Lebensversicherern die Verwaltung ihrer für den Vertrieb geschlossenen Bestände an – ohne sie zu erwerben. Das unterscheidet das Unternehmen von den Wettbewerbern Viridium und Frankfurter Leben, hinter denen Finanzinvestoren stehen. Sie werden durch die Übernahme von Firmen oder Beständen auch zu Risikoträgern – wie kürzlich Viridium im Falle eines Portfolios des Versicherers Zurich.

„Jedes Management steht vor der Aufgabe, geschlossene Bestände gleichermaßen kundenorientiert und effizient zu verwalten. Das Angebot von Thipara ist die perfekte Lösung für alle, die nach Alternativen zu einem internen Run-off suchen“, sagt Wittholt. Er glaube, dass am deutschen Markt 90 Prozent des Lebensversicherungsgeschäfts de facto im Run-off sind, sagte er gegenüber der Börsen-Zeitung. Entsprechend groß sei das Potenzial, zumal viele Lebensversicherer wegen veralteter IT-Systeme dürften in den nächsten Jahren unter Kostendruck geraten dürften.

Eigene Bestände, Angebot für Dritte



In die mit großem finanziellem Aufwand gemeinsam mit dem Tech-Riesen IBM entwickelte eigene Run-off-Plattform wurden in den vergangenen Jahren sechs Millionen Verträge der Konzerntöchter Ergo Leben und Victoria Leben überführt. Die Idee, diese Plattform jetzt auch für andere Unternehmen zu öffnen, hat durchaus Charme. „Unsere hochmoderne IT-Plattform ist als mandantenfähige Lösung mit standardisierten Schnittstellen das technische Herzstück unseres Angebots. Zugleich profitieren Kunden von unserem Know-how in der Migration hoher Vertragsstückzahlen und einer breiten Produktpalette“, sagt Ergo-Vorstand und Thipara-Geschäftsführer Fensch.

Vertragspartner der Kundenunternehmen für die Migration ist der Joint-Venture-Partner. Eine Bestands­mi­gration gleiche einem Wohnungs­umzug, so die Thipara-Verantwortlichen. Die Durchführung an ein pro­fes­sionelles Ser­vice­un­ternehmen abzugeben, schone die eigenen Ressourcen. Gerade für kleinere Versicherer könnte es sich lohnen, externe Dienstleister und Plattform-Betreiber für das Verwalten von Altbeständen zu beauftragen, statt dafür eigene IT-Lösungen zu entwickeln. Auch die Allianz hatte hier ein Angebot geschnürt, war mit ihrer Software-Tochter namens Syncier allerdings nicht erfolgreich.


Weitere Artikel

Listing

30.04.2024 Sparten/Produkte

Lebensversicherungen: Höherer Garantiezins wieder möglich

Der Anstieg der Kapitalmarktzinsen seit 2022 hat Folgen für Altersvorsorge und Risikoabsicherung. Der Höchstrechnungszins steigt 2025 spürbar. Lebensversicherer können ihren Kundinnen und Kunden höhere Garantien bieten.

> weiterlesen
Listing

24.04.2024 Sparten/Produkte

Altersvorsorge: Sparer verschenken Geld

Die jährliche Umfrage der privaten Bausparkassen zeigt, dass Sparen bei den Bürgerinnen und Bürgern hoch im Kurs steht. Für den langfristigen Vermögensaufbau ist das keine gute Idee.

> weiterlesen
Listing

24.04.2024 Sparten/Produkte

BaFin-Studie: Pensionskassen und Pensionsfonds haben Kosten im Griff

Die betriebliche Altersversorgung in Deutschland hat kein strukturelles Kostenproblem. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) in Bonn.

> weiterlesen