15.03.2022 Sparten/Produkte

GDV: Geschäft mit Hypothekendarlehen bricht ein

Die Folgen der Corona-Pandemie haben auch die Bauwirtschaft getroffen. Mittelbar zeigt sich dies nun auch bei den deutschen Lebensversicherern. Das Volumen der an Bauherren und Käufer ausgezahlten Darlehen sank 2021 um rund 14 Prozent.

Vor allem für Kapitalanleger kann die Baufinanzierung mit Hilfe einer Lebensversicherung rentabel sein. Denn anders als Selbstnutzer können sie die Zinsen des Darlehens steuerlich geltend machen. (Foto: © gopixa - stock.adobe.com)
Vor allem für Kapitalanleger kann die Baufinanzierung mit Hilfe einer Lebensversicherung rentabel sein. Denn anders als Selbstnutzer können sie die Zinsen des Darlehens steuerlich geltend machen.
(Foto: © gopixa - stock.adobe.com)

Die deutschen Lebensversicherer setzen bei ihrer Kapitalanlage traditionell auch auf das Geschäft mit Hypothekendarlehen. In den vergangenen Jahren war dieser Bereich konstant gewachsen. Ein Höchststand wurde 2020 mit zehn Milliarden Euro an ausgezahlten Krediten erreicht. Doch der Trend hat sich umgekehrt. Die Corona-Pandemie hat weltweit Produktion und Lieferketten teilweise unterbrochen und großflächig verlangsamt. Für den Wohnungsbau bedeutete das teilweise Stillstand auf Baustellen und oftmals langes Warten auf Baustoffe und Handwerker. Wer bewilligtes Geld noch nicht sofort brauchte, ließ es lieber noch eine Weile liegen und wartete die Entwicklung ab. 

Rückgang um ein Siebtel

 

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) liefert nun Zahlen, die diese Entwicklung untermauern. „Die ausgezahlten Darlehen an Bauherren und Wohnungskäufer gingen 2021 zum Vorjahr um gut 14 Prozent auf rund 8,6 Milliarden Euro zurück“, sagt Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Verbands. „Corona hat für Verzögerungen der Bautätigkeit und Verunsicherung von Bauherrinnen und Bauherren gesorgt. Somit wurden bereits zugesagte Darlehen später abgerufen.“ 

Kreditzusagen höher als Auszahlungen

 

Neu zugesagt wurden laut GDV Darlehen im Volumen von 9,2 Milliarden Euro. Das entspricht ebenfalls einem Minus zum Vorjahr, und zwar von 4,1 Prozent. Gut ein Drittel der neu zugesagten Darlehen soll in den Wohnungsneubau fließen. Rund 48 Prozent sind Kredite für den Kauf bestehender Wohnungen bzw. für den sonstigen Wohnungsbau (z.B. Umbauten oder Instandsetzungen), 17 Prozent der Darlehenssumme wurden für die Ablösung bestehender Kredite bewilligt.

In der Folge stieg die Gesamtsumme der bewilligten, aber noch nicht ausgezahlten Darlehen weiter an. Das Bestandsvolumen kletterte per saldo um gut sechs Prozent auf 9,7 Milliarden Euro. Insgesamt haben die deutschen Lebensversicherer gut 72 Milliarden Euro in Hypothekendarlehen angelegt.

 


Weitere Artikel

Listing

22.04.2024 Sparten/Produkte

Riester-Rente: Kaum mehr als ein mickriges Taschengeld

Mit einer staatlich geförderten privaten Zusatzversorge sollen seit 2002 Beschäftigte und ihre anspruchsberechtigten Angehörigen drohende Finanzlücken im Alter schließen. Die Höhe der ersten Zusatzrenten ist ernüchternd – die Riester-Rente bleibt in der Kritik und ist reformbedürftig.

> weiterlesen
Listing

10.04.2024 Sparten/Produkte

Altersvorsorge: Lebensversicherer melden hohe Solvenzquoten

Eine gute Nachricht für Altersvorsorgesparer: Ein Marktüberblick der Kölner Ratingagentur Assekurata bestätigt die auskömmliche Eigenkapitalausstattung der Lebensversicherer in Deutschland.

> weiterlesen
Listing

04.04.2024 Sparten/Produkte

Berufsunfähigkeitsschutz: Studierende sollten früh loslegen

Niedrige Prämien, viel Schutz: Wer schon als Studierender eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, sichert sich langfristig günstige Konditionen. Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) gibt zum Start ins Sommersemester Tipps zum Schutz der Arbeitskraft.

> weiterlesen