06.04.2021 Sparten/Produkte

Grüne Basis-Rente der Bayerischen

Unter seiner Nachhaltigkeitsmarke Pangea Life startet der Versicherer eine neue fondsgebundene Basis-Rente – inklusive der bei diesem Vorsorgeprodukt üblichen Steuervorteile.

Nachhaltig: Vorsorgesparer können guten Gewissens investieren und von attraktiven Renditen und Steuervorteilen profitieren. (Foto: © contrastwerkstatt - stock.adobe.com)
Nachhaltig: Vorsorgesparer können guten Gewissens investieren und von attraktiven Renditen und Steuervorteilen profitieren.
(Foto: © contrastwerkstatt - stock.adobe.com)

Die nachhaltige Marke der Versicherungsgruppe die Bayerische baut ihr Angebot an klimafreundlichen Altersvorsorge-Lösungen aus. Mit der neuen fondsgebundenen Basis-Rente bietet Pangaea Life nun eine staatlich geförderte Vorsorge mit einer lebenslang garantierten Zusatzrente und einem schon heute garantierten Rentenfaktor zum Renteneintritt. Der hinter der Basis-Rente stehende „Pangaea Life Fonds“ investiert ausschließlich in konkrete Sachwertanlagen des Zukunftsmarktes der erneuerbaren Energien. Dadurch verspricht die Basis-Rente laut Anbieter ausgezeichnete Renditechancen bei geringer Volatilität jenseits der Aktienmärkte.

Steuervorteile in der Einzahlphase

 

Von der hohen steuerlichen Begünstigung der Basis-Rente (Rürüp-Rente) profitieren vor allem Selbstständige und gutverdienende Angestellte. Denn gerade Personen mit hohem Einkommen reduzieren ihre Steuerlast damit erheblich. Die Beiträge der Pangaea Life Basis-Rente können Kunden aktuell zu 92 Prozent steuerlich geltend machen, ab 2025 sogar zu 100 Prozent. Flexibel möglich sind Einmalzahlungen ab 2500 Euro oder laufende Beiträge schon ab 25 Euro monatlich.

Erneuerbare Energien im Depot

 

Mit der Basis-Rente setzen sicherheitsbewusste Kunden auf Sachwert-Investitionen im Zukunftssektor erneuerbare Energien, deren Erträge größtenteils durch langfristige Stromabnahmeverträge abgesichert sind. Transparenz steht dabei an erster Stelle: Der „Pangaea Life Sachwerte-Fonds“ umfasst aktuell Windkraftanlagen in Dänemark und Norwegen, Solar-Parks auf der iberischen Halbinsel und Kleinwasserkraftwerke in Nord- und Zentral-Portugal.

Positive CO2-Bilanz

 

Seit Auflage des Fonds im Jahr 2018 setzt Pangaea Life bei allen Produkten auf nachweisbare und effektive Nachhaltigkeit: Die grünen Energieanlagen verminderten den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase signifikant. Gemeinsam mit ihren Kunden konnte die Bayerische somit bereits 15.889 Haushalte mit klimafreundlicher Energie versorgen. Die Performance des Fonds liegt laut der Bayerischen bislang mit jährlich durchschnittlich 6,8 Prozent weit über dem aktuellen Zinsniveau.

Pangea Life

Pangaea Life wurde als nachhaltige Marke der Versicherungsgruppe die Bayerische 2017 gegründet. Der hinterlegte „Pangaea Life Fonds“ verfügt aktuell über ein Volumen von über 240 Millionen Euro und bietet Kunden seit Auflage eine durchschnittliche jährliche Rendite von 6,8 Prozent nach Kosten. Der Fonds investiert ausschließlich in klimafreundliche Sachwertanlagen zu regenerativen Energien.

Die Versicherungsgruppe die Bayerische besteht aus den Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.G. (Konzernmutter), Bayerische Lebensversicherung und – fürs Kompositgeschäft – Bayerische Allgemeine. Die Beitragseinnahmen der Gruppe betragen über 620 Millionen Euro, die Kapitalanlagen summieren sich auf mehr als 4,9 Milliarden Euro. Mehr als 12.000 Berater kümmern sich bundesweit um rund eine Million Kunden.


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen