22.12.2020 Sparten/Produkte

HDI Leben hält Überschuss­beteiligung konstant

Die HDI setzt schon seit Jahren auf Hybridprodukte und Indexpolicen in der Lebensversicherung. Offenbar mit Erfolg. Entgegen der einschneidenden Änderungen bei vielen Konkurrenten bleiben das Produktangebot und die Verzinsung 2021 stabil.

Die Talanx-Tochter HDI aus Hannover hat nun auch ihre Deklarationen in der Lebensversicherung bekannt gegeben. (Foto: Talanx AG)
Die Talanx-Tochter HDI aus Hannover hat nun auch ihre Deklarationen in der Lebensversicherung bekannt gegeben.
(Foto: Talanx AG)

Die HDI Lebensversicherung AG hält ihre Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung wie im Vorjahr stabil. Für die Indexpolice „TwoTrust Selekt“ bietet die HDI eine Gesamtverzinsung von 2,85 Prozent für Vertragsabschlüsse im Jahr 2021. Für den Tarif „TwoTrust Kompakt“ in der betrieblichen Altersversorgung beträgt die Gesamtverzinsung dann 3,3 Prozent. Die darin enthaltene laufende Verzinsung liegt bei 2,2 Prozent. Damit steht die HDI bei ihren selbsternannten „Flaggschiff-Produkten mit der höchsten Relevanz im Neugeschäft“ im Marktvergleich durchaus gut da. Dr. Patrick Dahmen, Vorstandsvorsitzender der HDI Lebensversicherung AG: „Gerade für Vorsorgesparer ist die Gesamtverzinsung auch ein Beleg für die Attraktivität einer Lebens- bzw. Rentenversicherung.“ Zu den Tarifen „Vario“ und „Fokus“ machten die Hannoveraner allerdings weder in einer Unternehmensmitteilung, noch auf VP-Nachfrage, nähere Angaben.

Langfristige Umstellung des Produktportfolios

 

Die Abkehr von der 100-Prozent-Garantie, die in diesen Wochen ein großes Thema in der Branche ist, hat die HDI schon vor Jahren vollzogen. Bereits 2014 habe man angefangen, das Produktportfolio umzustellen. Dazu gehöre, dass im Neugeschäft keine aufgeschobenen konventionellen Lebensversicherungen alter Bauart mehr angeboten werden. Vielmehr setze die HDI Leben im Neugeschäft auf kapitaleffizientere Produkte mit höheren Renditechancen. Dazu gehören Hybrid-Produkte, Indexpolicen und Policen der sogenannten „modernen Klassik“. Eine Sprecherin brachte es gegenüber dem VP auf den Punkt: „Konventionelle Lebensversicherungen alter Bauart funktionieren im aktuellen Marktumfeld nicht mehr.“


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen