05.11.2020 Sparten/Produkte

Junge Anleger wollen nach­haltige Kapital­anlagen

Der vielbeschworene Trend zu mehr Nachhaltigkeit bei der Geldanlage ist vor allem bei jungen Anlegern festzustellen. Mit zunehmendem Alter schwindet der Einfluss von Kriterien wie Umweltschutz, Soziales und verantwortungsvolle Unternehmensführung auf die Investitionsentscheidung.

Die Überzeugung, dass mit Nachhaltigkeit auch Rendite zu erwirtschaften ist, ist in den vergangenen Jahren gewachsen. (Foto: Zurich Gruppe Deutschland)
Die Überzeugung, dass mit Nachhaltigkeit auch Rendite zu erwirtschaften ist, ist in den vergangenen Jahren gewachsen.
(Foto: Zurich Gruppe Deutschland)

Nachhaltige Kapitalanlagen werden unter privaten Investoren vor allem von der jüngeren Generation nachgefragt.  Sie zeigt das mit Abstand größte Interesse an Anlageprodukten, die vorrangig an den Faktoren Umwelt, Soziales und Unternehmensführung ausgerichtet sind. Das geht aus der nun veröffentlichten Studie „Wie halten es die Anleger mit der Nachhaltigkeit?” des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) hervor. Auf die Frage, ob bei neuen Kapitalanlagen, die in den kommenden zwölf Monaten geplant sind, Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt werden sollen, antworteten in der Gruppe der 16- bis 25-Jährigen mit 47 Prozent doppelt so viele Befragte mit „Ja“ wie in den beiden ältesten Alterskohorten.

Kennzeichnung nachhaltiger Anlageprodukte gefordert

 

Mit zunehmendem Alter sinkt der Anteil jener ab, die künftig ihre Anlageentscheidungen an Nachhaltigkeitskriterien ausrichten wollen. „Zweifelsohne verfügen 16- bis 25-Jährige über deutlich weniger finanziellen Spielraum für die Kapitalanlage als Ältere. Aber es besteht die Hoffnung, dass Jüngere zum Beispiel über das regelmäßige Sparen mit kleineren Beträgen in die nachhaltige Kapitalanlage hineinwachsen”, sagt DIA-Sprecher Klaus Morgenstern zu dem Befragungsergebnis. Es werde von den Anbietern solcher Anlageprodukte abhängen, ob und inwieweit junge Menschen für nachhaltige Investments gewonnen werden können. „Dazu gehören neben einer gezielten Ansprache der jungen Generation auch einfach einzurichtende Sparverträge und vor allem eine klare und zweifelsfreie Kennzeichnung nachhaltiger Anlageprodukte.” Letzteres geht ebenfalls aus der repräsentativen Umfrage, die INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt hat, hervor.

Eine Leitfrage der Studie: „Haben Sie vor, bei neuen Anlagen, die Sie in den kommenden zwölf Monaten vornehmen möchten, Nachhaltigkeitskriterien zu berücksichtigen?“ (Quelle und Grafik: DIA)
Eine Leitfrage der Studie: „Haben Sie vor, bei neuen Anlagen, die Sie in den kommenden zwölf Monaten vornehmen möchten, Nachhaltigkeitskriterien zu berücksichtigen?“ (Quelle und Grafik: DIA)

Weitere Artikel

Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen
Listing

01.12.2021 Sparten/Produkte

SIGNAL Richtung Nachhaltigkeit

Die SIGNAL IDUNA Gruppe gründet einen zusätzlichen, nachhaltig ausgerichteten Lebensversicherer. Die neue Konzern-Tochter geht 2022 an den Start und wird vermutlich das gesamte Neugeschäft in der Sparte übernehmen.

> weiterlesen
Listing

30.11.2021 Sparten/Produkte

Alte Leipziger setzt Überschussbeteiligung herab

Als erste Lebensversicherung hat die Alte Leipziger ihre Gewinndeklaration für 2022 gegenüber dem laufenden Jahr gesenkt – das allerdings zunächst nur für einzelne Produktgruppen verkündet. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Zinsen.

> weiterlesen