02.12.2020 Sparten/Produkte

Leben-Policen: Allianz senkt Verzinsung

Die Allianz Lebensversicherung senkt die Überschussbeteiligung für Kunden in zweitem Jahr in Folge, dieses Mal um 0,2 Prozent. Die Entscheidung kommt kurz nach der Ankündigung, in Zukunft auf klassische Garantieprodukte ganz zu verzichten.

Gibt der Branchenprimus seine Deklarationen in der Lebensversicherung bekannt, hat das meist Signalwirkung für die Konkurrenz. (Foto: Allianz Deutschland AG)
Gibt der Branchenprimus seine Deklarationen in der Lebensversicherung bekannt, hat das meist Signalwirkung für die Konkurrenz.
(Foto: Allianz Deutschland AG)

Marktführer Allianz senkt für das kommende Jahr die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung. Das teilte die Allianz Deutschland AG heute für ihr Stuttgarter Tochterunternehmen mit. Demnach bekommen Kunden des Vorsorgekonzepts „Perspektive” eine Gesamtverzinsung von 3,2 Prozent. Die Gesamtverzinsung der klassischen Lebens- und Rentenversicherung liegt bei 2,9 Prozent. Damit passt Allianz Leben die Gesamtverzinsung um 0,2 Prozentpunkte nach unten an. Sie ist berechnet für Kunden, deren Policen im kommenden Jahr auslaufen. Die Gesamtverzinsung setzt sich zusammen aus der laufenden Verzinsung von 2,4 Prozent (Perspektive) bzw. 2,3 Prozent (Klassik) und dem Schlussüberschuss inklusive Sockelbetrag für die Beteiligung an den Bewertungsreserven. Bereits im vergangenen Jahr war die Verzinsung um 0,3 Prozentpunkte nach unten korrigiert worden. 

Abkehr von hohen Garantien

 

Hintergrund ist die anhaltende Zinsflaute an den Kapitalmärkten und die die hohen Zuzahlungen in die Zinszusatzreserve. Schon im Oktober hatte Deutschlands größter Lebensversicherer angekündigt, sein Produktangebot in der Altersvorsorge ab 2021 auf Lösungen ohne 100-prozentige Garantien umzustellen. Diese Ankündigung wurde von Experten als Signal für einen bevorstehenden Paradigmenwechsel in der ganzen Branche gewertet. Die hohen Zinsversprechen von bis zu vier Prozent aus älteren Verträgen sind angesichts der Marktentwicklung für viele Anbieter zunehmend zu einem Problem geworden.

Fokus auf nachhaltigen Anlagen

 

Die Allianz betont derweil die Vorteile der neuen Strategie. Mittlerweile machten kapitalmarktnahe Angebote schon ein Drittel des Neugeschäfts in der Lebensparte aus. „Mit der Entscheidung zur Gesamtverzinsung setzen wir uns weiterhin deutlich von anderen vergleichbar sicheren Anlagen ab, bei denen Kunden seit Jahren mit Null- und Negativzinsen leben müssen”, sagt Andreas Wimmer, Vorstandsvorsitzender von Allianz Leben. Zentrale Aufgabe sei es jetzt, noch höhere Freiheitsgrade in der weltweiten, breit diversifizierten Kapitalanlage zu schaffen. Der Anteil chancenorientierter Kapitalanlagen am Sicherungsvermögen liege heute schon bei 45 Prozent. Ein besonderer Fokus liege auf alternativen, nicht an der Börse gehandelten Anlagen, und auf nachhaltigen Projekten. Mittelfristig soll jeder dritte Euro in alternative Anlagen fließen.


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen