28.10.2021 Sparten/Produkte

Lebensversicherer: Besserung in Sicht

Dauer-Zinstief und teure Altverträge lasten schwer auf dem Sturmgeschütz der privaten Altersvorsorge. Die arg gebeutelte Branche der Lebensversicherer könnte aber das Schlimmste überstanden haben, urteilt die Ratingagentur Moody’s.

Gut lachen haben Rentner, die ihren finanziellen Spielraum mit einer privaten Altersvorsorge vergrößert haben. Die Lebensversicherer sollen für dieses Unterfangen auch in Zukunft ein verlässlicher Partner sein. (Foto: © simona - stock.adobe.com)
Gut lachen haben Rentner, die ihren finanziellen Spielraum mit einer privaten Altersvorsorge vergrößert haben. Die Lebensversicherer sollen für dieses Unterfangen auch in Zukunft ein verlässlicher Partner sein.
(Foto: © simona - stock.adobe.com)

Gute Nachrichten – auch für Millionen Altersvorsorgesparer: Die deutschen Lebensversicherer sind offenbar krisenfester als von so manchem Kritiker behauptet. Angesichts der seit Jahren kaum noch auskömmlichen Kapitalmarktzinsen fällt es der Branche zunehmend schwerer, die Garantien langfristig zu erwirtschaften, die sie ihren Kunden versprochen hat.

Nun aber deutet sich eine Stabilisierung der Lage an: „Der Druck auf die Lebensversicherer lässt allmählich nach“, sagt Christian Badorff, Kreditanalyst bei Moody’s. Die renommierte Ratingagentur hat ihren Ausblick für die Branche von „negativ“ auf „stabil“ erhöht. „Gleichzeitig bleibt abzuwarten, welche Entscheidungen die zu bildende Regierung zur zukünftigen Ausgestaltung der Altersvorsorge treffen wird und welche Rolle den Lebensversicherern zugedacht wird“, sagt Badorff.

Hohe Reserven, niedrigere Garantien

 

Mit einem gewaltigen Kraftakt ist es den Lebensversicherern gelungen, die Risiken der langfristigen Zinsgarantien zu managen. Wichtiges Instrument ist hier die Zinszusatzreserve (ZZR). Seit 2011 müssen Deutschlands Lebensversicherer nach einem einheitlichen Berechnungsverfahren diese zusätzliche Rückstellung bilden, um bei sinkenden Zinsen auch die höheren Garantien aus Altverträgen langfristig bedienen zu können. Die Zahlungen in die ZZR beliefen sich bis Ende 2020 auf rund 81 Milliarden Euro – das entspricht knapp 9,5 Prozent der gesamten Deckungsrückstellungen.

Die Ratingagentur Assekurata rechnet bis 2030 mit einem weiteren Anstieg auf dann 170 Milliarden Euro. Hinzu kommt, dass die Versicherer das Neugeschäft zunehmend auf kapitalschonende Produkte umgestellt haben. Volle Beitragsgarantien sind passé, selbst sicherheitsbewusste Vorsorgesparer akzeptieren inzwischen Beitragsgarantien von 80 Prozent oder darunter.


Weitere Artikel

Listing

10.08.2022 Sparten/Produkte

WWK Produktinnovation: Große Freiheit bei der Altersvorsorge

Die WWK Lebensversicherung stellt ihre Fondspolice der neuesten Generation auf eine breitere Basis. FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi stellt die Highlights der „WWK Premium FondsRente 2.0“ vor.

> weiterlesen
Listing

03.08.2022 Sparten/Produkte

Berufsunfähigkeit: Welche Tarife über- und welche unterdurchschnittlich sind

Mehr als die Hälfte aller von der Beratungsgesellschaft Infinma analysierten BU-Tarife erfüllen die aktuellen Marktstandards – oder liegen darüber. Der starke Wettbewerb und neue Konkurrenz durch die Grundfähigkeitsversicherung dürften auch in Zukunft zu verbesserten Bedingungswerken in der BU führen.

> weiterlesen
Listing

28.07.2022 Sparten/Produkte

IVFP-Rating für die bAV: Das sind die besten Tarife in der Direktversicherung

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung hat erneut über ein Rating den Markt von Direktversicherungstarifen in der betrieblichen Altersvorsorge untersucht. Die meisten Top-Tarife hat demnach die Allianz. Allerdings mangelt es den Ergebnissen an Transparenz.

> weiterlesen