21.10.2021 Sparten/Produkte

Lebensversicherer wachsen nach Corona-Bremse wieder

Der GDV sieht für die Branche deutliche Zeichen der Besserung. Das Neugeschäft 2021 ist nach sechs Monaten im Vorjahresvergleich um fünf Prozent im Plus. Großen Anteil daran hat die betriebliche Altersvorsorge.

2020 gab es im deutschen Lebensversicherungsmarkt noch einen Rückgang von 9,6 Prozent bei den neu abgeschlossenen Verträgen. (Foto: © Warakorn - stock.adobe.com)
2020 gab es im deutschen Lebensversicherungsmarkt noch einen Rückgang von 9,6 Prozent bei den neu abgeschlossenen Verträgen.
(Foto: © Warakorn - stock.adobe.com)

Die Verantwortlichen im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sehen die deutschen Lebensversicherer nach den Geschäftsrückgängen im Zuge der Corona-Pandemie wirtschaftlich wieder im Aufwind. „Das Neugeschäft hat nach verhaltenem Start im Jahresverlauf 2021 deutlich an Dynamik gewonnen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des GDV Jörg Asmussen, am Donnerstag (21. Oktober) in Berlin. Die Lebensversicherung bleibe Eckpfeiler der privaten Altersvorsorg.

Betriebliche Altersversorgung Treiber der Entwicklung

 

Demnach stieg im ersten Halbjahr 2021 die Zahl der neu abgeschlossenen Verträge um rund fünf Prozent auf gut 2,2 Millionen. Vor allem die Neuabschlüsse gegen laufenden Beitrag entwickelten sich mit einem Plus von gut 14 Prozent positiv. In der Invaliditätsversicherung wurden im ersten Halbjahr 211.000 neue Verträge verbucht, ein Plus von 13,5 Prozent. „Zu der guten Entwicklung trägt insbesondere die betriebliche Altersversorgung bei. Vor allem die Förderung für Geringverdiener wirkt“, so Asmussen. Seine Forderung: Die kommende Regierung sollte den Zuschuss dynamisieren, also an die Lohnentwicklung koppeln, um den Schwung aufrecht zu erhalten. Auch das Sozialpartnermodell habe Potenzial.

Wachstum soll noch zulegen

 

Asmussen ist optimistisch: „Wir gehen davon aus, dass sich der positive Trend bis zum Jahresende 2021 fortsetzt.“ Für das Gesamtjahr 2021 erwartet der GDV gut 4,8 Millionen neu abgeschlossene Lebensversicherungsverträge. Das entspräche einem Zuwachs von knapp vier Prozent. Die Beitragseinnahmen aus dem Neugeschäft könnten auf dieser Basis um knapp sechs Prozent auf gut zehn Milliarden Euro steigen. Auf die betriebliche Altersversorgung dürfte etwa jeder fünfte neu abgeschlossene Vertrag und sogar ein Viertel der Beitragseinnahmen aus dem Neugeschäft entfallen. Die Beitragseinnahmen von Lebensversicherern, Pensionskassen und Pensionsfonds prognostiziert der GDV auf dem Vorjahresniveau von rund 103 Milliarden Euro.


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen