17.11.2021 Sparten/Produkte

Lebensversicherung: Run-off als Erfolgsmodell

Eine Assekurata-Studie zeigt, dass besonders die externen Run-off-Unternehmen überdurchschnittlich hohe Erträge erziele konnten. Zudem blieb der befürchtete Anstieg der Stornoquoten aus.

Kunden von Lebensversicherungen, deren Policen von einer Run-off-Gesellschaft weitergeführt werden, stehen mitunter sogar besser da. (Foto: Andrea Piacquadio/Pexels)
Kunden von Lebensversicherungen, deren Policen von einer Run-off-Gesellschaft weitergeführt werden, stehen mitunter sogar besser da.
(Foto: Andrea Piacquadio/Pexels)

Lange gehörte sie zum lukrativen Kerngeschäft großer Versicherungsgesellschaften: die klassische Kapital-Lebensversicherung. Doch in einem anhaltend niedrigen Zinsumfeld wird es für die Unternehmen immer schwerer, die hohen Garantiezusagen aus alten Tagen einzuhalten. Längst ist der Klassiker ein Auslaufmodell. Wenn auf Neugeschäft verzichtet und Altbestände nur noch kostengünstig fortgeführt werden, meist durch Übertragung an eine andere Gesellschaft, spricht man von einem Run-off. 

Rückblick: Als mit der Basler und der Generali zwei große Anbieter ihre LV-Bestände komplett veräußerten (externes Run-off), war der Aufschrei groß. Vor allem die betroffenen Kunden fühlten sich damals verunsichert. Insgesamt sieben deutsche Lebensversicherer mit einem Prämienvolumen von 3,8 Milliarden Euro befinden sich derzeit im externen Run-off. 

Performance über Marktdurchschnitt

 

Offenbar aber ist das „Zweitmarkt-Modell“ erträglich – und zwar für beide Seiten. Das zeigt jedenfalls die aktuelle Studie „Run-off in der Lebensversicherung 2021“ von Assekurata. Die Ratingagentur hat zum dritten Mal eine bilanzielle Untersuchung zur Situation von Lebensversicherern im Run-off untersucht. Dabei wurden zahlreiche Kennzahlen und Einzeldaten unter die Lupe genommen, um die Auswirkungen sowohl aus Kunden- als auch aus Investorensicht zu identifizieren

„Insbesondere bei den externen Run-off-Gesellschaften fallen die Profitabilitätskennzahlen zum Teil deutlich marktüberdurchschnittlich aus“, sagt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur GmbH. Den Run-off-Plattformen sei es offenbar gelungen, zuvor wenig profitable Versicherer zumindest kurzfristig zu deutlich rentableren Unternehmen zu formen. „Die meisten Run-off-Gesellschaften schaffen es, höhere Umsatz- und Kapitalrenditen als der Markt zu erzielen, da sie aus den schrumpfenden Prämieneinnahmen einen vergleichsweise hohen Ertrag generieren“, so Heermann weiter.

Mehr Mittel für Investoren und Kunden

 

Die Gründe dafür liegen offenbar in positiven Kosteneffekten und gestiegenen außerordentlichen Erträgen aus den am Kapitalmarkt angelegten Geldern. Teilweise konnten die Assekurata-Analysten auch unternehmensindividuelle Einmaleffekte feststellen, beispielsweise durch die Auflösung von Rückstellungen.

Im Vergleich zum Marktdurchschnitt vereinnahmen die Run-off-Versicherer einen höheren Anteil des erzielten Rohüberschusses zu ihren Gunsten, der dann am Ende eines Geschäftsjahres in den Konzern abgeführt wird. „Die Verteilungsphilosophie des Rohüberschusses ist somit primär auf den Aktionär ausgerichtet“, sagt Heermann. „Allerdings kommen die Verbraucherinteressen in der Mindestzuführungsverordnung zum Ausdruck, die den Kunden gesetzlich eine Mindestertragsbeteiligung an den verschiedenen Ergebnisquellen zusichert, sodass auch sie von steigenden Erträgen profitieren können.“

Trotz Corona: Weiterhin geringe Stornoquoten

 

Trotz der bisweilen kritischen öffentlichen Wahrnehmung führt ein Run-off in der Lebensversicherung nicht zu einem Anstieg der Stornoquoten, resümieren die Assekurata-Experten. Vielmehr gelang es den Run-off-Gesellschaften in den vergangenen Jahren, ihre Stornoquote im Durchschnitt kontinuierlich zu senken. Hierauf habe auch die Corona-Krise bislang keinerlei gegenteiligen Einfluss genommen.


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen