06.04.2022 Sparten/Produkte

Lebensversicherung: Zurich und Axa wollen sich von Altbeständen trennen

Hohe Zinsverpflichtungen belasten zunehmend deutsche Lebensversicherer. Die Branchengrößen Zurich und Axa verhandeln nun über den Verkauf von Altbeständen, um sich Luft für neue Altersvorsorgeprodukte zu verschaffen.

Laufende Lebensversicherungen mit hoher Garantieverzinsung belasten die Bilanz der Versicherer. Zurich und Axa planen nun den Verkauf von Altbeständen an eine Run-off-Gesellschafft. (Foto: © DOC RABE Media - stock.adobe.com)
Laufende Lebensversicherungen mit hoher Garantieverzinsung belasten die Bilanz der Versicherer. Zurich und Axa planen nun den Verkauf von Altbeständen an eine Run-off-Gesellschafft.
(Foto: © DOC RABE Media - stock.adobe.com)

Eine Überraschung ist es nicht – schon im Dezember hatte Carsten Schildknecht, Chef beim Versicherer Zurich in Deutschland, für ein Teilportfolio an hochverzinsten Lebensversicherungspolicen eine externe Auslagerung in Aussicht gestellt. Nun ist die Nummer 5 im deutschen Lebensversicherungsmarkt offenbar einen Schritt weiter. Das „Handelsblatt“ berichtet, dass die Zurich und auch der Kölner Wettbewerber Axa erste Verhandlungsrunden mit möglichen Käufern von Altbeständen mit hohen Zinsverpflichtungen geschlossen haben. Die Abwicklungsgesellschaften Viridium und Athora sind in beiden Fällen in der zweiten Runde des Verkaufsprozesses. Resolution Life und FL (ehemals Frankfurter Leben) seien jeweils für eines der Portfolios weiter.

Versicherer räumen in ihrer Bilanz auf

 

Mit sogenannten Run-offs wollen sich die seit Jahren von niedrigen Kapitalmarktzinsen geplagten Lebensversicherer Zinsverpflichtungen entledigen, ihre Bilanzen entschlacken und die Komplexität ihrer Abläufe reduzieren. Außerdem würde der Verkauf von Teilen des Portfolios zusätzliche Spielräume für neue und zeitgemäße Altersvorsorgeprodukte schaffen. Die Zurich etwa hat sich strategisch auf Fondspolicen ausgerichtet. Run-off-Gesellschaften wiederum haben sich darauf spezialisiert, Bestände zu verwalten, bei denen das Neugeschäft eingestellt wurde und die nur noch abgewickelt werden.

Unterschiedliche IT verursacht hohe Kosten

 

Die Altbestände von Zurich und Axa gelten als sehr heterogen. Besonders kritisch sei die hohe Anzahl von Verträgen mit Garantieverzinsungen von 1,75 Prozent (bis 2015) und 2,25 Prozent (bis 2011), die noch Jahre die Ergebnisse der Unternehmen belasten dürften. Auch die Verwendung unterschiedlicher IT-Systeme – allein drei bei der Zurich – verursacht unnötige Kosten. Die Technologie könnte daher auch ein Knackpunkt für den Verkauf der Altbestände sein. Die Migrationskosten dürften nicht unerheblich ausfallen.

Letzter und größter Run-off vor drei Jahren

 

Den letzten großen Deal in Deutschland schloss vor drei Jahren die deutsche Tochter des italienischen Versicherers Generali mit Viridium. Das veräußerte Paket beinhaltete vier Millionen Policen. Seither ist am Markt Funkstille. Die Kölner Ratingagentur Assekurata zählt sieben Lebensversicherer, die bislang ihre Bestände mit einem angesparten Prämienvolumen von 3,8 Milliarden Euro an Abwickler verkauft haben. Nun könnten die Nummern acht und neun folgen. Um mit Lebens-Altbeständen Geld verdienen zu können, ist viel Expertise im Bereich der sehr speziellen Regulierungsanforderungen erforderlich. Deshalb favorisierten Marktbeobachter Viridium und Athora für die anstehenden Deals, so das „Handelsblatt“.

Deal im zweiten Halbjahr möglich

 

Zurich bietet offenbar bis zu 800.000 Policen mit einem Nominalvolumen von rund 20 Milliarden Euro an. Axa habe ein Portfolio mit einem Nominalvolumen von rund 15 Milliarden Euro im Angebot. Beide Versicherer könnten bei einem Verkauf mit einem Eigenkapitalwert von unter einer halben Milliarde Euro bewertet werden. Im nächsten Schritt geht es darum, einen Partner auszuwählen und anschließend den betreffenden Policenbestand in eine eigene Gesellschaft zu übertragen. Wenn sich die Vertragspartner zügig einigen und die Finanzaufsichtsbehörde BaFin, die eng in den Prozess eingebunden ist, mitspielt, könnte das Geschäft noch in diesem Jahr erfolgreich über die Bühne gehen.


Weitere Artikel

Listing

28.11.2022 Sparten/Produkte

Überschussbeteiligung: Der Reigen geht weiter

Nach Ideal und Axa haben nun auch Alte Leipziger und Nürnberger eine unveränderte die Verzinsung im kommenden Jahr für Lebens- und Rentenversicherungsprodukte bekanntgegeben. Ebenfalls stabil – und besonders hoch – fällt die der Abwicklungsplattform Athora aus.

> weiterlesen
Listing

25.11.2022 Sparten/Produkte

IVFP zeichnet die besten Rürup-Tarife aus

Das IVFP hat zum zwölften Mal Basisrenten-Tarife untersucht. 86,5 Prozent der Produkte erhalten dabei eine exzellente oder sehr gute Bewertung. Die meisten Top-Produkte liefert Marktführer Allianz. Die Nichtberücksichtigung weiterer Angebote in den Ergebnissen begründet das Ratinghaus mit angeblichem Anbieter-Bashing.

> weiterlesen
Listing

22.11.2022 Sparten/Produkte

Überschussbeteiligung: Ideal prescht vor

Als erster Lebensversicherer hat die Berliner Ideal die laufende Verzinsung für 2023 deklariert. Mit 3,0 Prozent dürfte der Anbieter wie in den Vorjahren im oberen Teil des Spektrums liegen. Die steigenden Marktzinsen sollten sich aber erst langfristig auswirken.

> weiterlesen