28.11.2023 Sparten/Produkte

Mehr Zinsen für Lebensversicherungen

Zahlreiche Anbieter versprechen ihren Kundinnen und Kunden für Renten- und Lebensversiche­rungen eine deutlich höhere Verzinsung. Die Deklaration der Überschussbeteiligung von Marktführer Allianz steht wie üblich noch aus.

Treppchen nach oben: Das höhere Zinsniveau kommt auch den Lebensversicherungskunden zugute. (Foto: © Monster Ztudio - stock.adobe.com)
Treppchen nach oben: Das höhere Zinsniveau kommt auch den Lebensversicherungskunden zugute.
(Foto: © Monster Ztudio - stock.adobe.com)

Alle Jahre wieder geben Deutschlands Lebensversicherungen die Überschussbeteiligung fürs kommende Jahr bekannt. Auch in diesem Jahr profitieren etliche Kundinnen und Kunden von einer Erhöhung. So hebt die Stuttgarter VPV Versicherung ihre Gesamtverzinsung (inklusive Schlussüberschussanteil) für 2024 um durchschnittlich 0,6 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent an. Bei der Nürnberger steigt die laufende Verzinsung um 0,5 Prozentpunkte auf 2,75 Prozent. Die Gesamtverzinsung inklusive dem Schlussüberschuss beträgt dann 3,15 Prozent. Das gilt nach Unternehmensangaben für Verträge der aktuellen Tarifgeneration. Bei den Einkommensschutz-Tarifen hingegen bleibt die Überschussbeteiligung konstant.

Plus bei Ergo, Nullrunde bei Axa und Ideal



Die Kunden der Lebensversicherer der Ergo-Gruppe können ebenfalls mit deutlich höheren Verzinsungen rechnen. „Die anhaltende Verbesserung des allgemeinen Zinsniveaus und die Erhöhung der Leitzinsen seit Frühjahr dieses Jahres setzen einen stabilen Rahmen für die Erhöhung der Überschussbeteiligung der Ergo Vorsorge“, sagte Vorstandschef Michael Fauser. Die Gesamtverzinsung der Ergo Vorsorge, über die die Münchener-Rück-Tochter seit 2017 ihre kapitalmarktnahen Policen verkauft, soll von 3,5 auf bis zu 4,1 Prozent steigen. Auf die Altbestände der Ergo Leben (früher Hamburg-Mannheimer) und Victoria Leben mit klassischen Zinsgarantien zahlt Ergo mit 2,5 Prozent 0,4 Prozentpunkte mehr als in diesem Jahr. Bei den Produkten der Alten Leipziger steigt die laufende Verzinsung um 0,2 Prozentpunkte. Die Run-Off-Anbieter von Viridium, steigern ihre laufernde Verzinsung um 0,25 Punkte auf 3,25 Prozent (Entis) bzw. um 1,1 Punkte auf 2,35 Prozent (Proxalto). 

Dagegen hält die Axa Leben ihre laufende Verzinsung bei 2,6 Prozent nun schon das vierte Jahr konstant. „Für 2024 können wir erneut eine laufende Überschussbeteiligung über dem Marktniveau bieten“, sagte Axa-Deutschland-Vorstand Karsten Dietrich. Das gilt auch für die Ideal-Versicherung, die ihre Verzinsung von 3,0 Prozent beibehält. Mit Interesse verfolgt die Lebensversicherungsbranche die Zinspolitik von Marktführer Allianz Leben. Er deklariert seine Überschussbeteiligung üblicherweise Anfang Dezember.


Weitere Artikel

Listing

01.03.2024 Sparten/Produkte

Sterbegeldversicherung: Doppelte Leistung bei Unfalltod

Die Allianz Lebensversicherung hat den Leistungskatalog ihrer Sterbegeldpolice „BestattungsSchutzbrief“ überarbeitet. Hinterbliebene werden durch Serviceleistungen entlastet.

> weiterlesen
Listing

29.02.2024 Sparten/Produkte

Studie: Lebens- und Rentenversicherungen wieder deutlich attraktiver

Die Rating-Agentur Assekurata hat ihre jährliche Marktstudie zu Überschussbeteiligungen und Garantien deutscher Lebensversicherer veröffentlicht. Die Verzinsung steigt gegenüber dem Vorjahr deutlich an und die Produkte der Neuen Klassik performen überdurchschnittlich. Besonders stark macht sich die Zinsentwicklung bei Policen gegen Einmalbeitrag bemerkbar.

> weiterlesen
Listing

30.01.2024 Sparten/Produkte

Zurich: Run-off im Off

Der Plan der Zurich-Versicherung, ihren Alt-Bestand von mehr als 700.000 klassischen Lebensversicherungen an den Run-off-Spezialisten Viridium abzugeben, ist gescheitert. Hintergrund: Die Aufsichtsbehörde BaFin hat Zweifel an der Solidität des Übernehmers.

> weiterlesen