12.05.2021 Sparten/Produkte

Policen Direkt sieht unge­brochenes Vertrauen in die Lebens­versicherung

Deutschlands führender Policenaufkäufer Policen Direkt hat die aktuellen Marktanteile der deutschen Lebensversicherer berechnet. Basis ist deren Solvenzberichterstattung. Fazit: Der Gesamtmarkt ist trotz Corona ziemlich stabil.

Bei den Marktanteilen der Lebensversicherer gab es keine signifikanten Verschiebungen. (Foto: © DOC RABE Media - stock.adobe.com)
Bei den Marktanteilen der Lebensversicherer gab es keine signifikanten Verschiebungen.
(Foto: © DOC RABE Media - stock.adobe.com)

Die Solvenzberichterstattung (SFCR) deutscher Lebensversicherer erlaubt jetzt erstmals einen kompletten Überblick zur Entwicklung der Bruttoprämien. Auf dieser Basis hat der Marktführer im Zweitmarkt für Lebensversicherungen, Policen Direkt, seine Übersicht über die Marktanteile der Unternehmen aktualisiert.

Allianz vorn, Bayern stark

 

Demnach bleibt die Allianz mit rund 28 Prozent unangefochtene Marktführerin, wenn sie auch gegenüber dem Vorjahr leicht verlor. Der Platzhirsch hatte allerdings 2019 extrem gut performt. Auf Platz 2 folgt die R+V, die um einen Prozentpunkt zulegen konnte und jetzt auf ein Viertel des Allianz-Marktanteils kommt. Ebenfalls gegenüber 2018 und 2019 im Plus: die Bayern Lebensversicherung, nun hinter Generali und Debeka auf Platz 5. Marktweit beliefen sich 2020 die gebuchten Bruttoprämien auf rund 98,5 Milliarden Euro. „Der Gesamtmarkt zeigt sich angesichts COVID-19 insgesamt weitgehend stabil“, sagt Henning Kühl, Leitender Aktuar der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. „Unsere Analyse der Bruttoprämien von 2020 im Vergleich mit dem Vorjahr zeigt: Das Kundenvertrauen in das Produkt Lebensversicherung bleibt auch im ersten Krisenjahr ungebrochen.“

Studie analysiert langfristige Sicherheit

 

Policen Direkt verwaltet rund 12.000 Lebensversicherungsverträge. Auch für den nachhaltig erfolgreichen Ankauf von Lebensversicherungen sind valide Zahlen wichtig. Außer um individuelle Vertragsdaten geht es dabei um die langfristige Sicherheit der Gesellschaften. Da nicht alle Ratings veröffentlichen, greift das Unternehmen auf frei zugängliche Quellen zurück und teilt die Analysen zu den Standmitteilungen, zur laufenden Verzinsung, zur Mindestzuführungsverordnung und zu den Solvenzquoten mit der Öffentlichkeit. „Wir betreiben damit Verbraucherschutz aus Geschäftsinteresse“, erklärt Kühl.

Corona drückt Solvenzquoten



COVID-19 fordert Lebensversicherer auch in ihrer Finanzstabilität. „Das erste Krisenjahr hat die Risikopuffer der Gesellschaften deutlich belastet“, sagt Kühl, Die für die Aufsicht relevanten Solvenzquoten (SCR-Quote +VA&Ü) der 82 untersuchten deutschen Lebensversicherer liegen 2020 im Schnitt bei knapp 391 Prozent und damit knapp 10 Prozent unter dem Vorjahr.  Die Nettoquote ohne bilanzielle Hilfen und Übergangsmaßnahmen (SCR-Quote) liegt knapp 20 Prozent unter dem Vorjahresschnitt.

Die Solvenzquoten sind ein wichtiges Signal für die Zukunftsfähigkeit der Lebensversicherer und geben sichere Anhaltspunkte dafür, wie krisenfest die Gesellschaften sind. Das schätzten „gerade auch Versicherungsmakler, die sich für Ihre Kunden ein umfassenderes Bild über die Lebensversicherer machen wollen“, so Kühl.

Policen Direkt

Die Policen Direkt-Gruppe ist Marktführer im Zweitmarkt für Lebensversicherungen, der größte Asset Manager für Zweitmarktpolicen in Deutschland und gleichzeitig größter institutioneller Versicherungsnehmer in der Lebensversicherung. Zudem erwirbt Policen Direkt seit 2016 etablierte Versicherungsmakler, bietet als Nachfolgelösung auch verschiedene Rentenmodelle und Endkunden einen digitalen Versicherungsmanager an. An den Standorten in Frankfurt, Stuttgart, Limburg, Düsseldorf und London beschäftigt die Unternehmensgruppe mehr als 170 Mitarbeiter und verwaltet ein Bestandsvolumen an Versicherungen von rund einer Milliarde Euro.


Weitere Artikel

Listing

18.05.2022 Sparten/Produkte

Altersvorsorge: Muss man Arbeitnehmer zu ihrem Glück „zwingen“?

Laut einer Aon-Studie sind Arbeitnehmer aufgeschlossen gegenüber einer inkludierten betrieblichen Altersvorsorge. Solche „Stay-in“-Modelle könnten dem „Sorgenkind“ bAV zum erhofften Durchbruch verhelfen.

> weiterlesen
Listing

17.05.2022 Sparten/Produkte

Run-off-Versicherer sammeln die meisten BaFin-Beschwerden

1045 Beschwerden bei über 82 Millionen Verträgen: Auch wenn diese Zahl verschwindet gering erscheint, sind die Unterschiede unter den Lebensversicherern, was die relative Zahl von Reklamationen angeht, sehr groß. Vor allem der Run-Off-Spezialist Viridum schneidet 2021 schlecht ab, hat aber eine Erklärung dafür.

> weiterlesen
Listing

17.05.2022 Sparten/Produkte

Barmenia bringt Grundfähigkeits­versicherung

Die Barmenia Lebensversicherung ergänzt ihr Produktportfolio zur Existenzabsicherung um eine Grundfähigkeitsversicherung namens „Passend-Für-Sie-Grundfähigkeitsschutz“. Bisher hatten die Wuppertaler einen solchen Tarif nicht im Angebot.

> weiterlesen