03.02.2021 Sparten/Produkte

Risikolebensversicherung: DELA verpasst Tarif ein „Plus“

Höhere Leistungen und mehr Anpassungsmöglichkeiten an den individuellen Vorsorgebedarf verspricht die DELA mit ihrer neuen Premium-Risikolebensversicherung.

Eine Risikolebensversicherung zahlt nur im Falle des Todes der versicherten Person an den Begünstigten aus. Die Police dient üblicherweise der finanziellen Absicherung von Familienangehörigen. (Foto: © thodonal - stock.adobe.com)
Eine Risikolebensversicherung zahlt nur im Falle des Todes der versicherten Person an den Begünstigten aus. Die Police dient üblicherweise der finanziellen Absicherung von Familienangehörigen.
(Foto: © thodonal - stock.adobe.com)

Die DELA Lebensversicherungen erweitern ihr Leistungsangebot im Bereich Risikoleben. Die Zweigniederlassung des niederländischen Versicherers bietet für den deutschen Markt ab sofort neben dem Tarif „aktiv Leben“ auch den höherwertigeren Tarif „aktiv Leben plus+“ an. Das Unternehmen spricht selbst von einem „Premium-Tarif“. Die DELA bleibt sich als selbsternannter Spezialist für die Todesfall- und Hinterbliebenenvorsorge mit diesem Angebot treu, auch wenn der Markt für Risikolebensversicherungen schwierig geworden ist. „Mit dem DELA-Tarif aktiv Leben plus+ haben wir einen zusätzlichen Tarif geschaffen, der für Kunden mit einem erhöhten Absicherungsbedarf die bestmögliche Lösung darstellt. Das neue Produktangebot ermöglicht es, die Risikolebensversicherung noch besser auf die jeweilige Lebenssituation anzupassen“, sagt Walter Capellmann, Hauptbevollmächtigter der DELA Lebensversicherungen in Deutschland. 

Optionale Zusatzabsicherung für schwere Krankheiten und Pflege

 

Zum Leistungsspektrum gehören eine ereignisunabhängige Nachversicherung bis maximal 100.000 Euro, eine vorgezogene Todesfall-Leistung bei zwölfmonatiger Lebenserwartung, eine Verlängerungsoption von bis zu 15 Jahren ohne Gesundheitsprüfung sowie Bonusleistungen für Kinder und bei Pflege eines Angehörigen. Das Produkt bietet zudem je nach Versicherungsbedarf optionale Bausteine: Bei der Zusatzoption „schwere Krankheit“ werden im Ernstfall zehn Prozent der vereinbarten Versicherungssumme sofort ausgezahlt, um für entstehende Kosten aufzukommen. Die Zusatzleistung „Pflege“ bietet Betroffenen eine Sofortleistung von 25 Prozent der vereinbarten Versicherungssumme für Pflegekosten. Beide Leistungen werden zusätzlich zur vereinbarten Versicherungssumme erbracht.

Flexibilität bei der Versicherungssumme

 

Unabhängig vom gewählten Tarif besteht die Möglichkeit, die Versicherungssumme aufgrund veränderter Lebensumstände zu erhöhen. Ebenso gibt es verschiedene Optionen bei der Wahl der Versicherungssumme, um beispielsweise über eine konstante Versicherungssumme die Familie abzusichern oder über eine linear oder annuitätisch fallende Versicherungssumme die Finanzierung des Eigenheims. Für den Abschluss müssen Kunden bei der DELA sechs Gesundheitsfragen beantworten – ein ärztlicher Untersuchungsbericht ist bis zu einer Versicherungssumme von 600.000 Euro nicht erforderlich.


Weitere Artikel

Listing

28.11.2022 Sparten/Produkte

Überschussbeteiligung: Der Reigen geht weiter

Nach Ideal und Axa haben nun auch Alte Leipziger und Nürnberger eine unveränderte die Verzinsung im kommenden Jahr für Lebens- und Rentenversicherungsprodukte bekanntgegeben. Ebenfalls stabil – und besonders hoch – fällt die der Abwicklungsplattform Athora aus.

> weiterlesen
Listing

25.11.2022 Sparten/Produkte

IVFP zeichnet die besten Rürup-Tarife aus

Das IVFP hat zum zwölften Mal Basisrenten-Tarife untersucht. 86,5 Prozent der Produkte erhalten dabei eine exzellente oder sehr gute Bewertung. Die meisten Top-Produkte liefert Marktführer Allianz. Die Nichtberücksichtigung weiterer Angebote in den Ergebnissen begründet das Ratinghaus mit angeblichem Anbieter-Bashing.

> weiterlesen
Listing

22.11.2022 Sparten/Produkte

Überschussbeteiligung: Ideal prescht vor

Als erster Lebensversicherer hat die Berliner Ideal die laufende Verzinsung für 2023 deklariert. Mit 3,0 Prozent dürfte der Anbieter wie in den Vorjahren im oberen Teil des Spektrums liegen. Die steigenden Marktzinsen sollten sich aber erst langfristig auswirken.

> weiterlesen