07.05.2020 Sparten/Produkte

R+V führt Arbeitsunfähigkeits-Option in die BU ein

Dank eines neuen Produktbausteins können Kunden auch bei längerer Krankheit Leistungen aus ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung erhalten.

Der Abschluss einer BU-Police soll ohne viel Papierkram erledigt werden. Für die neue Beitragsstrecke wurde eigens eine Software aufgesetzt. (Foto:  © skywalk154 - stock.adobe.com)
Der Abschluss einer BU-Police soll ohne viel Papierkram erledigt werden. Für die neue Beitragsstrecke wurde eigens eine Software aufgesetzt.
(Foto: © skywalk154 - stock.adobe.com)

Die R+V Versicherung verpasst Ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung ein Facelift. Das geht aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervor. Interessanteste Neuerung dürfte die Arbeitsunfähigkeits-Option sein. Sie ermöglicht es dem Kunden, nur gegen Vorlage des „gelben Scheins“ Leistungen aus seiner R+V-Berufsunfähigkeitspolice zu erhalten – und zwar ohne tatsächlich berufsunfähig zu sein. Diese sogenannte AU-Option mit einer maximalen Leistungsdauer von 36 Monaten könne gegen einen geringen Mehrbeitrag mit vereinbart werden.

Einfachere und transparentere Beitragsstrecke

 

Zudem sei die Beitragsstrecke verbessert worden. Die laut R+V deutlich gestrafften und leicht zu beantwortenden Risikofragen machten die Beratung erheblich einfacher. Dabei führt eine neu entwickelte Software Kunde und Berater durch den kompletten Antragsprozess. Die Fragen sind mit Erklärtexten hinterlegt, beispielsweise zu den anzugebenden Vorerkrankungen. Am Ende erhalte der Kunde sofort eine Entscheidung mit automatischer individueller Beitragsberechnung.

Claudia Andersch, Vorstandsvorsitzende der R+V Lebensversicherung AG, sagt: "Viele Menschen unterschätzen, wie häufig es vorkommt, dass aufgrund von Krankheit der Beruf nicht mehr ausgeübt werden kann und finanzielle Engpässe die Folge sind. Davor können sich unsere Kunden mit der neuen, leistungsstarken BU-Versicherung schützen.“

 


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen