02.09.2020 Sparten/Produkte

R+V: Rentenversicherung wird an neuen Index gekoppelt

Mit ihrem überarbeiteten Produkt „PrivatRente IndexInvest“ wagt die R+V wie so viele Konkurrenten den Spagat zwischen Garantie und Anlagerisiko. Ein neuer Index und ein neues Beteiligungsmodell sollen den Erfolg bringen.

Die R+V verspricht Kunden, ohne Wertverlust von der Entwicklung des neuen SOMAS-Index zu profitieren. (Foto: Nattanan Kanchanaprat/Pixabay)
Die R+V verspricht Kunden, ohne Wertverlust von der Entwicklung des neuen SOMAS-Index zu profitieren.
(Foto: Nattanan Kanchanaprat/Pixabay)

Die R+V hat ihre Private Rentenversicherung „IndexInvest" einem Relaunch unterzogen. Die Wertentwicklung des Vertrags orientiert sich künftig an der Entwicklung des SOMAS Index (Solactive Multi Anlage Stabil Index). Dieser Index wurde für die „R+V-IndexInvest“-Produktfamilie entwickelt und wird vom Börsenindex-Anbieter Solactive berechnet. Er enthält eine dynamisch gesteuerte Mischung aus europäischen und US-amerikanischen Aktien, Gold sowie Staatsanleihen aus Deutschland und den USA. Durch die Steuerung, die breite Streuung der Anlageklassen und einen eingebauten Stabilitätsmechanismus ergibt sich nach Angaben der R+V eine stabilere Wertentwicklung im Vergleich zu anderen Indizes. Bislang basieren die IndexInvest-Produkte der R+V auf dem EuroStoxx 50.

Indexbeteiligung wird jährlich neu berechnet

 

Neu ist auch die Berechnung der Indexbeteiligung, die das bisherige Cap-Modell ersetzt: Dafür wird der jährlich erzielte Wertzuwachs des SOMAS Index (beispielsweise fünf Prozent) mit einer vorab festgelegten Beteiligungsquote (beispielsweise 80 Prozent) multipliziert. Daraus ergibt sich die Jahresbeteiligung, im Beispielfall also vier Prozent. Sie wird dem Vertragsguthaben sofort gutgeschrieben („Lock-in“) und erhöht damit das garantierte Kapital zu Rentenbeginn. Selbst im Fall einer negativen Indexentwicklung kann nach Anbieterangaben der Policenwert niemals sinken. Die Kunden können überdies jedes Jahr neu entscheiden, ob sie an der Entwicklung des SOMAS Index partizipieren wollen oder als Alternative auf eine sicherere Verzinsung setzen. „Ein solches Produkt ist gerade im Niedrigzinsumfeld besonders attraktiv“, sagt R+V-Vertriebsvorstand Jens Hasselbächer.


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen