10.12.2021 Sparten/Produkte

R+V und ERGO kürzen Überschuss­beteiligung

Zwei der großen Lebensversicherer senken die laufende Verzinsung für 2022 um 0,2 bzw. 0,15 Prozentpunkte – auch bei ihren Tochterunternehmen. Unterdurchschnittlich war sie auch schon in diesem Jahr.

Die Ausbeute für Kunden der Wiesbadener R+V, der Hamburger Condor und der Düsseldorfer ERGO fällt im kommenden Jahr magerer aus. (Foto: Christian Dubovan/Unsplash)
Die Ausbeute für Kunden der Wiesbadener R+V, der Hamburger Condor und der Düsseldorfer ERGO fällt im kommenden Jahr magerer aus.
(Foto: Christian Dubovan/Unsplash)

Sukzessive geben Deutschlands Lebensversicherer ihre Überschussbeteiligung fürs kommende Jahr bekannt. Nun hat die Nummer 2 der Branche, die R+V Lebensversicherung AG, eine Senkung bekannt gegeben. Dort sinkt die laufende Verzinsung von 1,75 auf 1,55 Prozent („PrivatRente“ und „PrivatRente Performance“) beziehungsweise von 1,80 auf 1,75 („Safe+Smart“). Die gesamte Verzinsung inklusive Schlussüberschussbeteiligung und Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven liegt bei 1,85 beziehungsweise 2,00 Prozent.

R+V und Condor senken weiter

 

Analog kürzt auch die Hamburger Tochter Condor die laufende Verzinsung 2022 für Klassik-Kunden von 1,75 auf 1,55 Prozent. Die gesamte Verzinsung beträgt hier 1,80 Prozent. Bei der R+V Lebensversicherung a.G. bleibt die laufende Verzinsung 2022 dagegen stabil – beträgt aber ohnehin nur noch 1,25 Prozent. Die gesamte Verzinsung beläuft sich hier nach Unternehmensangaben auf 1,50 Prozent. Noch 2020 stand bei der laufenden Verzinsung jeweils noch eine 2 vor dem Komma (R+V 2,3 und Condor 2,2). Das Unternehmen spricht von einer „zeitgemäßen Gesamtverzinsung im weiter anhaltenden Null- und Minuszinsumfeld”.

Laut Map-Report ist die R+V mit einem Marktanteil von 7,23 Prozent gemessen an den Bruttoeinnahmen die Nummer Zwei im Markt – mit weitem Abstand zur Allianz, die auf etwa viermal so viel kommt und ihre Deklaration vor kurzm in unveränderter Höhe bekannt gegeben hatte. Ebenfalls unverändert lässt das Presseversorgungswerk seine Überschussbeteiligung – 2,6 Prozent sind es etwa beim „Vorsorgekonzept Perspektive”.

ERGO kürzt ebenfalls

 

Die ERGO passt zum zweiten Mal in Folge die Überschüsse in den klassischen Tarifen an. So werde die Gesamtverzinsung bei den Geselllschaften Ergo Leben, Ergo Vorsorge Leben und Victoria Leben im kommenden Jahr um jeweils 0,15 Prozentpunkte auf 1,85 bzw. 2,2 Prozent (Ergo Vorsorge Leben) gekürzt. „Angesichts der dauerhaft niedrigen Zinsen werden die ERGO Lebensversicherer die Überschussbeteiligung für das Jahr 2022 leicht nach unten anpassen“, sagt Michael Fauser, Vorstandsvorsitzender der ERGO Vorsorge Lebensversicherung AG. Je nach Produkt summiert sich die Verzinsung auf zwischen 2,1 und 2,4 Prozent.


Weitere Artikel

Listing

10.08.2022 Sparten/Produkte

WWK Produktinnovation: Große Freiheit bei der Altersvorsorge

Die WWK Lebensversicherung stellt ihre Fondspolice der neuesten Generation auf eine breitere Basis. FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi stellt die Highlights der „WWK Premium FondsRente 2.0“ vor.

> weiterlesen
Listing

03.08.2022 Sparten/Produkte

Berufsunfähigkeit: Welche Tarife über- und welche unterdurchschnittlich sind

Mehr als die Hälfte aller von der Beratungsgesellschaft Infinma analysierten BU-Tarife erfüllen die aktuellen Marktstandards – oder liegen darüber. Der starke Wettbewerb und neue Konkurrenz durch die Grundfähigkeitsversicherung dürften auch in Zukunft zu verbesserten Bedingungswerken in der BU führen.

> weiterlesen
Listing

28.07.2022 Sparten/Produkte

IVFP-Rating für die bAV: Das sind die besten Tarife in der Direktversicherung

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung hat erneut über ein Rating den Markt von Direktversicherungstarifen in der betrieblichen Altersvorsorge untersucht. Die meisten Top-Tarife hat demnach die Allianz. Allerdings mangelt es den Ergebnissen an Transparenz.

> weiterlesen