08.06.2020 Sparten/Produkte

Studie: Grund­fähigkeits­versicherung kaum bekannt

Die Berufsunfähigkeitsversicherung wird als geeignetes Instrument zur Arbeitskraftabsicherung angesehen. Allerdings ist sie vielen Deutschen zu teuer. Für die Gothaer ist die günstigere Grundfähigkeitsversicherung die richtige Alternative.

Der Verlust einzelner Fähigkeiten kann die Berufsausübung unmöglich machen. Eine alternative Form der Absicherung ist die Grundfähigkeitsversicherung. (Foto: © Elnur - stock.adobe.com)
Der Verlust einzelner Fähigkeiten kann die Berufsausübung unmöglich machen. Eine alternative Form der Absicherung ist die Grundfähigkeitsversicherung.
(Foto: © Elnur - stock.adobe.com)

Eine aktuelle Studie des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung hat untersucht, wie das Thema Arbeitskraftabsicherung bei den Deutschen verankert ist. Das Ergebnis: Die Deutschen sind sich des Risikos bewusst, abgesichert haben sich aber dennoch nur die Hälfte der Bürger.

Berufsunfähigkeitsversicherung liegt vorn

 

Auf die Frage, wie sie sich am besten gegen finanzielle Lebensrisiken absichern wollen, gibt es einen klaren Favoriten. 62 Prozent nennen die Berufsunfähigkeitsversicherung, dicht gefolgt von der privaten Rentenversicherung (54 Prozent), der Kfz-Vollkaskoversicherung (37 Prozent) sowie der Krankenzusatzversicherung (33 Prozent). Das Risiko der eigenen Berufsunfähigkeit wird dagegen nicht wirklich wahrgenommen. Die Mehrheit der Befragten schätzt dieses Risiko für sich persönlich als gering (56 Prozent) oder sehr gering (17 Prozent) ein. 48 Prozent der befragten Erwerbstätigen geben an, dass sie ihre Arbeitskraft bereits abgesichert haben, 44 Prozent haben das bisher noch nicht getan.

Den meisten Befragten, die sich nicht abgesichert haben, ist eine entsprechende Versicherung schlichtweg zu teuer (33 Prozent). 22 Prozent glauben, dass die Versicherung ohnehin nicht zahlen würde, 21 Prozent sind von den Leistungen der Berufsunfähigkeitsversicherung nicht überzeugt. 14 Prozent der Befragten legen lieber selbst Geld zurück.

Grundfähigkeitsversicherung weitgehend unbekannt

 

Die Berufsunfähigkeitsversicherung (82 Prozent) und die Erwerbsunfähigkeitsversicherung (62 Prozent) sind den meisten Befragten bekannt. Allerdings sind diese Modelle besonders für gefährdete Berufsgruppen wie etwa Dachdecker nicht gerade preiswert. Die günstigere Grundfähigkeitenversicherung könnte dieses Problem lösen, allerdings ist dieses Angebot bislang nur fünf Prozent der Befragten ein Begriff. Von denen, die ihre Arbeitskraft bereits abgesichert haben, greift sogar nur ein Prozent auf eine Grundfähigkeitsversicherung zurück.

Eine entsprechende Versicherung dürfte für 46 Prozent maximal bis zu 50 Euro im Monat kosten, für weitere 27 Prozent 50 bis unter 100 Euro im Monat. Nur sehr wenige Befragte wären bereit, für die Absicherung ihrer Arbeitskraft mehr zu bezahlen.


Weitere Artikel

Listing

10.08.2022 Sparten/Produkte

WWK Produktinnovation: Große Freiheit bei der Altersvorsorge

Die WWK Lebensversicherung stellt ihre Fondspolice der neuesten Generation auf eine breitere Basis. FOCUS-MONEY-Versicherungsprofi stellt die Highlights der „WWK Premium FondsRente 2.0“ vor.

> weiterlesen
Listing

03.08.2022 Sparten/Produkte

Berufsunfähigkeit: Welche Tarife über- und welche unterdurchschnittlich sind

Mehr als die Hälfte aller von der Beratungsgesellschaft Infinma analysierten BU-Tarife erfüllen die aktuellen Marktstandards – oder liegen darüber. Der starke Wettbewerb und neue Konkurrenz durch die Grundfähigkeitsversicherung dürften auch in Zukunft zu verbesserten Bedingungswerken in der BU führen.

> weiterlesen
Listing

28.07.2022 Sparten/Produkte

IVFP-Rating für die bAV: Das sind die besten Tarife in der Direktversicherung

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung hat erneut über ein Rating den Markt von Direktversicherungstarifen in der betrieblichen Altersvorsorge untersucht. Die meisten Top-Tarife hat demnach die Allianz. Allerdings mangelt es den Ergebnissen an Transparenz.

> weiterlesen