29.02.2024 Sparten/Produkte

Studie: Lebens- und Rentenversicherungen wieder deutlich attraktiver

Die Rating-Agentur Assekurata hat ihre jährliche Marktstudie zu Überschussbeteiligungen und Garantien deutscher Lebensversicherer veröffentlicht. Die Verzinsung steigt gegenüber dem Vorjahr deutlich an und die Produkte der Neuen Klassik performen überdurchschnittlich. Besonders stark macht sich die Zinsentwicklung bei Policen gegen Einmalbeitrag bemerkbar.

Gute Nachrichten für die Altersvorsorge: Nach dem kräftigen Anstieg der Kapitalmarktzinsen legen auch die Renditen für Lebensversicherungsprodukte zu. (Foto: © Monster Ztudio - stock.adobe.com)
Gute Nachrichten für die Altersvorsorge: Nach dem kräftigen Anstieg der Kapitalmarktzinsen legen auch die Renditen für Lebensversicherungsprodukte zu.
(Foto: © Monster Ztudio - stock.adobe.com)

Es ist die umfangreichste Untersuchung zu Lebensversicherungsprodukten und -garantien in Deutschland: Insgesamt 43 Unternehmen mit einer Marktabdeckung von 68 Prozent haben der Assekurata Assekuranz Rating-Agentur über die Verzinsung und Renditeerwartungen von Altersvorsorgeverträgen aus den Bereichen Klassik, Neue Klassik, Indexpolicen und Fondspolicen Auskunft gegeben. Erfreuliches Ergebnis für die Kunden: Kapitallebensversicherungen und private Rentenversicherungen werden wieder attraktiver.

Laufende Verzinsung steigt gegenüber dem Vor­jahr deutlich an

 

Im Neugeschäft gewähren die Lebensversicherer für klassische private Rentenversicherungen im Durchschnitt eine laufende Verzinsung von 2,46 Prozent (Vorjahr: 2,26 %). Dabei liegt die höchste Verzinsung weiterhin bei drei Prozent, so die Assekurata-Analyse. Auch die Bestandstarife profitieren von den gestiegenen Kapitalmarktzinsen. Für einen Referenztarif der privaten Rentenversicherung mit Garantiezins 1,25 Prozent haben 27 Unternehmen die laufende Verzinsung angehoben und neun Versicherer hielten sie konstant. Absenkungen gab es keine. Im Durchschnitt ist die laufende Verzinsung dieser Tarifgeneration um 30 Basispunkte auf 2,42 Prozent gestiegen. Der höchste Einzelwert liegt aktuell bei 3,25 Prozent.

Im Marktdurchschnitt bieten größere Versicherer eine höhere Verzinsung

 

Der Höchstrechnungszins älterer Bestände liegt mitunter noch deutlich über der laufenden Verzinsung des Referenztarifs. Bezieht man alle klassischen Produktarten und Tarifgenerationen aus der Studie mit ein, so sind Überschussbeteiligung und Garantiezins 2024 durchschnittlich auf insgesamt 2,77 Prozent (Vorjahr: 2,61 %) gestiegen. Größere Versicherer geben im Schnitt sogar noch 0,11 Prozentpunkte mehr. „Marktweit steigt damit die Überschussbeteiligung gegenüber dem Vorjahr stärker an als im Vorjahr. Aus Kundensicht ist dies eine erfreuliche Entwicklung“, sagt Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will.

Gesamtverzinsung steigt trotz stiller Lasten

 

Die deklarierte Gesamtverzinsung, die neben den laufenden Überschüssen auch Schlussüberschusskomponenten berücksichtigt, korrespondiert mit der Entwicklung bei der laufenden Verzinsung. Für den Mustervertrag einer privaten Rentenversicherung ist sie im Branchenschnitt auf 3,12 % (Vorjahr: 2,83 %) angestiegen. „Im Gegensatz zu früheren Jahren kommt bei den meisten Anbietern zum Vertragsende allerdings keine weitere Beteiligung an den Bewertungsreserven mehr hinzu“, sagt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata. „Hier wirken sich die stillen Lasten der Zinsanlagen in den Büchern der Lebensversicherer unmittelbar aus, wodurch häufig keine zu verteilenden Bewertungsreserven mehr vorhanden sind.“

Leichter Zinsvorteil für die Neue Klassik

 

Darüber hinaus haben die Assekurata-Analysten auch das Segment der sogenannten Neuen Klassik (Modernen Klassik) untersucht. Die Tarife unterscheiden sich gegenüber der „Klassik“ insbesondere in der Ausgestaltung der Garantien. So gewähren die meisten Versicherer, die in den untersuchten Tarifen betrachtet wurden, eine reduzierte Bruttobeitragsgarantie, die in der Regel bei etwa 90 Prozent liegt. Aktuell beträgt deren laufende Verzinsung bei durchschnittlich 2,58 Prozent (Vorjahr: 2,19 %) und die Gesamtverzinsung sogar bei 3,31 Prozent (2,89 %). „Damit liegen die Überschussbeteiligungen für neue klassische Tarife über den Werten der Klassik, was angesichts der geringeren Garantien schlüssig ist“, resümierte Lars Heermann. „Allerdings fallen hier auch die Effektivkosten in den Produkten im Schnitt etwas höher aus als in der Klassik.“

Policen gegen Einmalbeitrag im Wettbewerb mit Bankprodukten

 

Noch stärker haben die Lebensversicherer für das kürzer laufende Einmalbeitragsgeschäft auf die gestiegenen Zinsen reagiert. Die von Assekurata analysierten Rentenversicherungen gegen Einmalbeitrag mit einer 12-jährigen Aufschubzeit bieten mittlerweile dieselbe laufende Überschussbeteiligung wie langfristige Policen gegen wiederkehrenden Beitrag. „Der Zinsanstieg wirkt sich bei Einmalbeitragspolicen aktuell noch stärker aus als bei Versicherungen gegen laufenden Beitrag“, sagt Experte Heermann. „Offenbar verfolgen die Lebensversicherer das Ziel, im Zinswettbewerb gegenüber Banken weiterhin bestehen zu können.“

Quelle: Assekurata

Weitere Artikel

Listing

22.04.2024 Sparten/Produkte

Riester-Rente: Kaum mehr als ein mickriges Taschengeld

Mit einer staatlich geförderten privaten Zusatzversorge sollen seit 2002 Beschäftigte und ihre anspruchsberechtigten Angehörigen drohende Finanzlücken im Alter schließen. Die Höhe der ersten Zusatzrenten ist ernüchternd – die Riester-Rente bleibt in der Kritik und ist reformbedürftig.

> weiterlesen
Listing

10.04.2024 Sparten/Produkte

Altersvorsorge: Lebensversicherer melden hohe Solvenzquoten

Eine gute Nachricht für Altersvorsorgesparer: Ein Marktüberblick der Kölner Ratingagentur Assekurata bestätigt die auskömmliche Eigenkapitalausstattung der Lebensversicherer in Deutschland.

> weiterlesen
Listing

04.04.2024 Sparten/Produkte

Berufsunfähigkeitsschutz: Studierende sollten früh loslegen

Niedrige Prämien, viel Schutz: Wer schon als Studierender eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, sichert sich langfristig günstige Konditionen. Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) gibt zum Start ins Sommersemester Tipps zum Schutz der Arbeitskraft.

> weiterlesen