16.03.2021 Sparten/Produkte

Swiss Life erweitert Grundfähigkeitsversicherung

Schieben und ziehen, Fahrradfahren, tippen und Handy-Nutzung – „Swiss Life Vitalschutz" jetzt mit vier neuen Leistungsauslösern.

Smartphone- und Tastaturnutzung sind in vielen Jobs unverzichtbar. Bei der Swiss Life kann man sich gegen den Verlust dieser Grundfähigkeiten versichern lassen. (Foto: William Iven/Pixabay)
Smartphone- und Tastaturnutzung sind in vielen Jobs unverzichtbar. Bei der Swiss Life kann man sich gegen den Verlust dieser Grundfähigkeiten versichern lassen.
(Foto: William Iven/Pixabay)

Wer bietet mehr? Im Bereich Grundfähigkeitsversicherungen findet derzeit ein echter Leistungswettbewerb statt. Bedeutet: Immer mehr Anbieter erweitern ihr Portfolio und die Anzahl der versicherten Fähigkeiten. Zuletzt haben die Dortmunder (u.a. Herz- Lungenfunktion, psychische Einschränkungen) und Helvetia (Nachversicherungsgarantien) ihre Tarife aufgebessert. Nun verpasst auch die Swiss Life ihrem „Swiss Life Vitalschutz" ein Upgrade.

Wer das Smartphone nicht mehr nutzen kann, bekommt Geld

 

Zu den bislang geltenden 22 Leistungsauslösern kommen ab sofort vier weitere hinzu: „Schieben und Ziehen“, „Fahrradfahren“ sowie die „digitalen“ Grundfähigkeiten „Tastatur benutzen“ und „Smartphone/ Tablet-Nutzung“. „Sollte man das Smartphone nicht mehr richtig bedienen können, und zwar egal ob mit der linken oder rechten Hand, greift dieser Leistungsauslöser und führt zur Auszahlung der vereinbarten Leistung. Ein aktuellerer und verständlicherer Leistungsauslöser als die Handy-Nutzung ist schwer vorstellbar, hier sollten alle Vermittler bei ihren Kunden auf offene Ohren stoßen“, sagt Stefan Holzer, Leiter der Versicherungsproduktion bei Swiss Life und Mitglied der Geschäftsleitung.

Nach dem Tarif-Upgrade sind nun insgesamt bis zu 26 Grundfähigkeiten in drei unterschiedlichen Tarifmodellen versicherbar. Als weiteres Highlight nennt die Swiss Life die Leistung bei Verlust einer Grundfähigkeit durch Infektionskrankheiten (Infektionsklausel). Die drei großen Versorgungswerke MetallRente, KlinikRente und ChemieRente (AKS Flex IG BCE) bieten bereits die Neuerungen an. Hier profitieren nicht nur die Branchenangehörigen, sondern auch deren Familienangehörige. Insgesamt können sich damit mehr als 17 Millionen Berechtigte umfassend gegen die finanziellen Folgen bei Verlust einer Grundfähigkeit absichern.

Optionale Einmalzahlung – beschränkt auf fünf Leistungsfälle

 

Im Gegensatz zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung, gibt es bei der Grundfähigkeitsversicherung auch dann Geld, wenn man seinen Beruf weiter ausüben kann. Außerdem haben „Swiss Life Vitalschutz“-Kunden die Wahl zwischen verschiedenen Teilkapitalisierungen. Beim Verlust von einer der fünf Grundfähigkeiten Gehen, Treppensteigen, Autofahren, Fahrradfahren und ÖPNV-Nutzung können sie sich gleich zu Beginn eine Einmalauszahlung beanspruchen. „Damit bieten wir all denjenigen Menschen einen sehr gut durchdachten finanziellen Schutz ihrer Arbeitskraft, wenn für sie eine BU aus diversen Gründen nicht infrage kommt“, so Holzer. 


Weitere Artikel

Listing

05.07.2022 Sparten/Produkte

Jugendstudie: Bedeutung von Aktien und Fonds wächst

Klassische Altersvorsorgeprodukte mit niedrigen Garantiezinsen werden auch für junge Menschen zunehmend unattraktiv. Stattdessen favorisieren sie vermehrt Aktien und Fonds. Das zeigt die „Jugendstudie 2022“ des Vorsorgewerks Metallrente. Sorgen bereiten den Autoren das einseitige Festlegen auf Anlageformen und fehlendes Finanzwissen.

> weiterlesen
Listing

30.06.2022 Sparten/Produkte

Wie der GDV die Lage der Lebensversicherungsbranche sieht

Das Geschäftsjahr in der Lebensversicherung war 2021 durchwachsen, der Einfluss der Corona-Pandemie spürbar. Der GDV hebt vor allem die guten Zahlen im Neugeschäft hervor. Am stärksten wuchsen Fondspolicen.

> weiterlesen
Listing

30.06.2022 Sparten/Produkte

Assekurata: Zinsanstieg dürfte für Entlastung sorgen

Die Ratingagentur hat den deutschen Lebensversicherungsmarkt unter die Lupe genommen. So dürfte die sich anbahnende Zinswende bei den Anforderungen an Zinszusatzreserve und Solvency II eine gewissen Entspannung bringen. Der Rückgang der Prämieneinnahmen soll sich aber fortsetzen.

> weiterlesen