25.11.2021 Sparten/Produkte

Überschussbeteiligung: AXA und Nürnberger geben sich keine Blöße

Die ersten Lebensversicherer haben ihre Deklarationen für die Überschuss­beteiligungen 2022 bekannt gegeben. Dass diese in dem aktuellen Marktumfeld konstant bleiben, dürfte für die meisten Kunden eine positive Nachricht sein.

Bestandsvorteil: Noch immer erwirtschaften die klassischen Lebensversicherer Überschussbeteiligungen, die weit über aktuellem Zinsniveau liegen. (Foto: mohamed_hassan /Pixabay)
Bestandsvorteil: Noch immer erwirtschaften die klassischen Lebensversicherer Überschussbeteiligungen, die weit über aktuellem Zinsniveau liegen.
(Foto: mohamed_hassan /Pixabay)

Bestandskunden der AXA, dem achtgrößten deutschen Lebensversicherer, und der Nürnberger, Deutschlands Nummer zehn, haben Grund zur Freude: Beide Anbieter deklarieren auch für 2022 wieder eine marktüberdurchschnittliche Überschussbeteiligung, die nach mehreren Absenkungen in den vergangenen Jahren dieses Mal unverändert blieb.

Kein Rückgang beim Klassiker

 

Die Kölner AXA zahlt ihren Versicherten für konventionelle Renten- und Kapitallebensversicherungen mit laufender Beitragszahlung unverändert eine laufende Verzinsung von 2,6 Prozent. Die Gesamtverzinsung einschließlich Schlussgewinnanteil und Sockelbeteiligung an den Bewertungsreserven beträgt durchschnittlich 3,1 Prozent für konventionelle Verträge. Gleiches gilt auch für die DBV Deutsche Beamtenversicherung Lebensversicherung, Zweigniederlassung der AXA Lebensversicherung AG.

Bei der Nürnberger Lebensversicherung erhalten Inhaber von Lebens- oder Rentenversicherungen für das Jahr 2022 weiterhin eine laufende Verzinsung von 2,25 Prozent. Zusammen mit den Schlussüberschüssen liegt die Gesamtverzinsung bei rund 2,50 Prozent. Hinzu kommt noch eine Beteiligung an den Bewertungsreserven. Laut Leben-Vorstand Harald Rosenberger sei das auch vor dem Hintergrund der Senkung des Höchstrechnungszinses auf 0,25 Prozent „absolut bemerkenswert“. In den Tarifen des Einkommensschutzes bleiben die Überschüsse ebenso auf Vorjahresniveau.

IDEAL wieder mit drei Prozent

 

Zuvor hatten bereits die LV 1871 ihre Deklaration veröffentlicht. Kunden des Münchener Versicherers erhalten 2022 eine laufende Verzinsung in Vorjahreshöhe von 2,4 Prozent (0,25 Prozent Rechnungszins plus 2,15 Prozent Zinsdividende für Neuverträge ab 1. Januar 2022). Die Leistungen aus Schlussüberschussanteilen und Bewertungsreserven bleiben ebenfalls unverändert bei bis zu 0,95 Prozent für Verträge gegen laufende Beitragszahlung beziehungsweise 0,65 Prozent für Verträge gegen Einmalbeitrag.

Auch die IDEAL Lebensversicherung aus Berlin gab eine Überschussbeteiligung auf Vorjahresniveau bekannt – mit drei Prozent laufender Verzinsung dürfte sie im Marktvergleich weit vorne liegen. Hinzu kommt ein Schlussüberschussanteil von 0,7 Prozent und die Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Bewertungsreserven.


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen