13.01.2021 Sparten/Produkte

Versicherungskammer modifiziert Berufs­unfähigkeitsschutz

Der Konzern Versicherungskammer hat seine Berufsunfähigkeitsversicherung überarbeitet. Im Fokus steht mehr Flexibilität durch einen modularen Aufbau.

Kunden können ihren BU-Schutz bei der Versicherungskammer mit verschiedenen Bausteinen bedarfsgerecht gestalten. (Foto: © frittipix - stock.adobe.com)
Kunden können ihren BU-Schutz bei der Versicherungskammer mit verschiedenen Bausteinen bedarfsgerecht gestalten.
(Foto: © frittipix - stock.adobe.com)

Mehr Vielfalt, mehr Flexibilität, mehr Transparenz: Im Bereich Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) setzen immer mehr Anbieter auf innovative Produktverbesserungen. Auch die Versicherungskammer hat ihr BU-Portfolio vollständig überarbeitet. Laut Unternehmensangaben ist man jetzt „modular aufgestellt“. Dazu wurden bestehende Leistungsmerkmale angepasst und um weiterführende ergänzt.

Flexibles Modul-System soll Kunden individueller absichern

 

Der Grundbaustein umfasst die typischen Leistungen einer vollwertigen Berufsunfähigkeitsversicherung wie die Zahlung einer Rente bei 50 Prozent Beeinträchtigung. Eine Erhöhung der versicherten Rente ist künftig ohne erneute Gesundheitsprüfung möglich. In den ersten fünf Versicherungsjahren lässt sich der Versicherungsumfang so in definierten Grenzen ausbauen. Weitere Module sichern zusätzliche Leistungen bei Krankschreibung oder bei schwerer Erkrankung eines Kindes sowie eine Kapitalzahlung als Hilfe zur Rückkehr ins Berufsleben. Beamte und Beamtenanwärter können sich nun auch nachträglich gegen Dienstunfähigkeit absichern – ebenfalls ohne erneute Gesundheitsprüfung. Bei künftigen Anhebungen des Renteneintrittsalters lassen sich Versicherungs- und Leistungsdauer ohne Weiteres anpassen.

Vertrieb über alle Gesellschaften

 

Die neue Produktfamilie wird von allen drei Lebensversicherern im Konzern – der Bayern-Versicherung Lebensversicherung AG, der Öffentlichen Lebensversicherung Berlin Brandenburg AG und der Saarland Lebensversicherung AG – angeboten. „Vielen Menschen ist das elementare Risiko Berufsunfähigkeit entweder nicht bewusst oder sie haben zumindest falsche Erwartungen an die staatlichen Leistungen“, erklärt Katrin Schwesinger, Abteilungsleiterin Produktmanagement Biometrie der Versicherungskammer. „Um bei Berufsunfähigkeit nicht zum Sozialfall zu werden, ist daher eine zusätzliche private Berufsunfähigkeitsabsicherung angeraten.“


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen