12.06.2020 Sparten/Produkte

VOLKSWOHL BUND führt Recht auf Berufs­wechsel­prüfung ein

Der VOLKSWOHL BUND hat seine Berufsunfähigkeitsversicherung um das marktweit neue Recht auf Berufswechselprüfung ergänzt. Das modernisierte Produkt enthält auch eine neue Lösung für Teilzeitbeschäftigte und einen verlängerten Anspruch auf Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit.

Der VOLKSWOHL BUND erhofft sich von der modernisierten Berufsunfähigkeitsversicherung einen Attraktivitätsschub. (Foto: © Coloures-Pic - stock.adobe.com)
Der VOLKSWOHL BUND erhofft sich von der modernisierten Berufsunfähigkeitsversicherung einen Attraktivitätsschub.
(Foto: © Coloures-Pic - stock.adobe.com)

Die VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung führt in ihre überarbeitete Berufsunfähigkeitsversicherung (BU modern) mit der Berufswechselprüfung eine Marktneuheit ein. Versicherte haben demnach die Möglichkeit, Beiträge zu sparen, wenn ihre neue Berufstätigkeit eine günstigere Berufseinstufung zulassen würde. Der Anspruch darauf ist ohne Mehrkosten im Vertrag enthalten und dies ohne erneute Gesundheitsprüfung. Insgesamt sind laut Unternehmensangaben 350 Berufe über einen neu geordneten Berufskatalog preislich bessergestellt.

Vollzeit-Leistungsprüfung für Teilzeitarbeitende

 

Die neue BU-Versicherung verfügt zudem über eine neue Teilzeitregel: Wer in der Elternzeit, zur Pflege eines Angehörigen oder wegen Kurzarbeit seine Arbeitszeit vorübergehend reduziert, wird beim Leistungsantrag dennoch als Vollzeitarbeitender berücksichtigt. Außerdem ist es möglich, in solchen Fällen auch die vereinbarte BU-Rente zu senken und Beiträge zu sparen. Wenn der Kunde später wieder mehr arbeitet, kann er die Rente ohne erneute Gesundheitsprüfung erhöhen.

Kunden, die den Tarifbaustein Arbeitsunfähigkeit (AU) wählen, erhalten eine Leistung in Höhe der BU-Rente, wenn sie drei Monate krankgeschrieben sind und zugleich eine Prognose für weitere drei Krankheitsmonate erhalten. Diese AU-Leistung fließt jetzt bis zu 36 Monate lang – doppelt so lange wie bisher.

Mit der „BU modern“ wurden auch die Gesundheitsfragen neu strukturiert, um sie laut Anbieter einfacher, übersichtlicher und transparenter zu machen. Außerdem wurde bei vielen Gesundheitsfragen der Abfragezeitraum verkürzt.

 


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen