25.09.2020 Sparten/Produkte

VOLKSWOHL BUND justiert BU-Versicherung nach

Der Dortmunder VOLKSWOHL BUND will Kunden in technischen, handwerklichen und körperlichen Berufen günstigere Prämien anbieten. Auch die Angebote zur Nachversicherung werden ausgedehnt.

Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung des VOLKSWOHL BUND gab es offenbar Nachbesserungsbedarf. (Foto: © Coloures-Pic - stock.adobe.com)
Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung des VOLKSWOHL BUND gab es offenbar Nachbesserungsbedarf.
(Foto: © Coloures-Pic - stock.adobe.com)

Schon kurz nach Markteinführung des Produkts „BUmodern“ im Juni bessert die VOLKSWOHL BUND Lebensversicherung die Berufsunfähigkeitsversicherung nach eigenen Angaben noch einmal grundlegend auf. So zahlen nun auch Kunden mit mehr als 300 technischen, handwerklichen und körperlichen Berufen wie Erzieher, Physiotherapeuten, Elektroniker oder Maler günstigere Prämien. Hier seien rund zehn Prozent Ersparnis drin. Eine nochmals verbesserte Struktur der Berufsklassen machte diese neuen Beiträge möglich.

Schnellere Sofortleistungen und Umorganisationshilfe

 

Ab sofort führen acht schwere Krankheiten und Beeinträchtigungen in der „BUmodern” zu Sofortleistungen. Versicherte, die das betrifft, erhalten damit noch schneller ihre BU-Rente – für bis zu 18 Monate. Zusätzlich hat der VOLKSWOHL BUND die Nachversicherungsmöglichkeiten erweitert: Wer eine Ausbildung beginnt, ein Studium aufnimmt oder in den Beruf einsteigt, kann seine versicherte BU-Rente jetzt verdoppeln. Für Arbeitnehmer wie für Selbständige bestehen zusätzliche Erhöhungsmöglichkeiten von insgesamt 1500 Euro, wenn ihr Einkommen gestiegen ist. Selbstständige erhalten aus der neuen Police eine spezielle finanzielle Hilfe: Falls keine BU-Leistung möglich ist oder die Leistungspflicht endet, zahlt der VOLKSWOHL BUND dem Versicherten bis zu 6000 Euro Umorganisationshilfe oder Rehahilfe.


Weitere Artikel

Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

LV: Bayerische und Swiss Life deklarieren Überschüsse

Die beiden Lebens­versicherer Die Bayerische und Swiss Life haben ihre Überschuss­beteiligungen fürs kommende Jahr bekannt gegeben. Beide setzen auf Kontinuität.

> weiterlesen
Listing

03.12.2021 Sparten/Produkte

Zinsbelastung der Lebensversicherer: Assekurata sieht starke Streuung

Die extremen Zinsbedingungen belasten die Lebensversicherer unterschiedlich stark. Bei der Ertragskraft gibt es im Verhältnis zu den Rechnungszinsanforderungen gewaltige Unterschiede. Positiv ist, dass ein Großteil der Zinszusatzreserve von der Branche bereits gestemmt wurde.

> weiterlesen
Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen