15.01.2021 Sparten/Produkte

VPV mit neuen BU-Tarifen

Die VPV hat ihre Tarifgestaltung in der Berufsunfähigkeitsversicherung grundlegend überarbeitet. Veränderte Marktbedingungen erfordern individuellere Angebote und mehr Flexibilität.

Vergleichsweise hohe Prämien, aber zur Absicherung der Arbeitskraft unverzichtbar: die Berufsunfähigkeitsversicherung. (Foto:  © skywalk154 - stock.adobe.com)
Vergleichsweise hohe Prämien, aber zur Absicherung der Arbeitskraft unverzichtbar: die Berufsunfähigkeitsversicherung.
(Foto: © skywalk154 - stock.adobe.com)

Zu Jahresbeginn laufen die Produktschmieden der Versicherer auf Hochtouren – auch bei der VPV, die nun ihre Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) in allen drei Tarifen überarbeitet hat. Die Stuttgarter haben unter anderem die Zahl der Berufsgruppen auf zwölf erweitert und neue Kriterien wie beispielsweise das Raucherverhalten und den Familienstatus hinzugefügt. Auf VP-Nachfrage teilte das Unternehmen mit, veränderte Kundenbedürfnisse und die Anpassung an höhere Marktstandards seien für das Produkt-Update ausschlaggebend gewesen. Nach Angaben des Gegenseitigkeitsvereins waren die Produkte auch bisher im Vertrieb durchaus erfolgreich.

Bausteine zur Anpassung der Leistungen

 

Kunden können im Rahmen der neuen Tarife die Absicherung ihrer Arbeitskraft mit diversen Leistungsbausteinen an ihre individuellen Bedürfnisse anpassen. Dazu gehören eine garantierte Rentensteigerung, eine Sofortleistung zusätzlich zur Berufsunfähigkeitsrente sowie ein Leistungsbaustein bei Arbeitsunfähigkeit. Einen niedrigschwelligen Zugang zu dem Produkt biete die neue Wahlmöglichkeit einer Karenzzeit von zwölf, 24 oder 36 Monaten, so der Versicherer. Dr. Ulrich Gauß, Vorstandsvorsitzender der VPV, sagt: „Wir wollen es unseren Kunden mit unserem neuen Tarif so einfach wie möglich machen, ihre Arbeitskraft ausreichend abzusichern.“ 

Optionen für mehr Flexibilität

 

Die Gesundheits- und Risikoprüfung erfolgt nun in erster Linie über ein automatisches Tool, wobei der Abfragezeitraum bei ambulanten Operationen auf fünf Jahre verkürzt wurde. Dadurch erhalten Kunden in mehr als 95 Prozent der Fälle bereits im Beratungsgespräch Klarheit über die Annahme ihres Versicherungsantrages. Bei Kindern lässt sich durch die Absenkung des Eintrittsalters auf zehn Jahre das Berufsunfähigkeitsrisiko frühzeitig absichern. Eine Nachversicherungsgarantie erlaubt es, den Versicherungsschutz im Vertragsverlauf ohne erneute Gesundheitsprüfung zu erhöhen. Kunden erhalten zudem eine Berufswechseloption, bei der sie eine niedrigere Prämie zahlen, wenn sie im Vertragsverlauf einen risikoärmeren Beruf als zu Vertragsbeginn ausüben.


Weitere Artikel

Listing

02.12.2021 Sparten/Produkte

Aktuare: Garantiezins muss 2023 niedrig bleiben

Die Deutsche Aktuarvereinigung empfiehlt schon jetzt, den Höchstrechnungszins auch im übernächsten Jahr auf dem niedrigen 2022er-Niveau von 0,25 Prozent zu belassen. Zudem müsse die neue Regierung endlich die Garantieanforderungen für staatlich geförderte Vorsorgeprodukte neu definieren.

> weiterlesen
Listing

01.12.2021 Sparten/Produkte

SIGNAL Richtung Nachhaltigkeit

Die SIGNAL IDUNA Gruppe gründet einen zusätzlichen, nachhaltig ausgerichteten Lebensversicherer. Die neue Konzern-Tochter geht 2022 an den Start und wird vermutlich das gesamte Neugeschäft in der Sparte übernehmen.

> weiterlesen
Listing

30.11.2021 Sparten/Produkte

Alte Leipziger setzt Überschussbeteiligung herab

Als erste Lebensversicherung hat die Alte Leipziger ihre Gewinndeklaration für 2022 gegenüber dem laufenden Jahr gesenkt – das allerdings zunächst nur für einzelne Produktgruppen verkündet. Hintergrund sind die anhaltend niedrigen Zinsen.

> weiterlesen