16.02.2021 Vermittlerwelt

Abschlussprovision: Deckel drauf!

Das Bundesfinanzministerium kündigt Gesetzesinitiative gegen unverhältnismäßig hohe Provisionen für Restschuldversicherungen an. Lebensversicherungen könnten folgen.

Überhöhte Abschlussprovisionen bei der Vermittlung von Restschuldversicherungen soll es in Zukunft nicht mehr geben. (Foto: ePension)
Überhöhte Abschlussprovisionen bei der Vermittlung von Restschuldversicherungen soll es in Zukunft nicht mehr geben.
(Foto: ePension)

Trotz massiver Kritik der Vermittlerverbände AfW – Bundesverband Finanzdienstleistungen und Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) macht das Bundesfinanzministerium (BFM) Druck beim Provisionsdeckel. In Kürze wird das BMF eine Gesetzesinitiative für eine Deckelung überhöhter Abschlussprovisionen in der Restschuldversicherung ins Bundeskabinett einbringen. „Die Initiative sieht vor, diese Provisionen zum Schutze der Verbraucherinnen und Verbraucher vor unverhältnismäßigen Kostenbelastungen auf maximal 2,5 Prozent der versicherten Darlehenssumme zu deckeln“, kündigt das Ministerium an.

Lebensversicherungen bleiben im Visier des Ministeriums

 

Hingegen bleibt der ebenfalls angekündigte Provisionsdeckel in der Lebensversicherung außen vor. Dieser werde zunächst zurückgestellt, „um eine politische Einigung im Bereich der  Restschuldversicherung zu ermöglichen“, teilt das Ministerium mit. Gänzlich vom Tisch ist er allerdings nicht. Aus Sicht des Finanzministeriums besteht auch hier weiterhin Handlungsbedarf, um mögliche Fehlanreize durch überhöhte Provisionen zu vermeiden.

Verbände fürchten Neudefinition von Abschlussprovisionen

Die Vermittlerverbände dürften die Ankündigung des BMF und die Gesetzesinitiative misstrauisch begleiten. Bleibt es bei dem bisherigen Formulierungsentwurf, droht eine Neudefinition von Abschlussprovisionen zum Nachteil der Vermittler. So befürchtet BVK-Präsident Michael H. Heinz durch die Hintertür weitgehende Beschränkungen der Vergütungen und moniert für diesen Fall einen beispiellosen ordnungspolitischen Eingriff in die Privatautonomie.

 


Weitere Artikel

Listing

02.08.2022 Vermittlerwelt

Hilfe für Vermittler: Neues Tool setzt auf aktualisierte DIN-Norm

Mit dem heutigen Start der verpflichtenden Abfrage von Nachhaltigkeitspräferenzen in der Anlageberatung ist eine angepasste DIN-Norm veröffentlicht worden. Auch ein neues Software-Tool für die veränderten Anforderungen in der Beratung und die Auswahl passender nachhaltiger Produkte baut darauf auf.

> weiterlesen
Listing

01.08.2022 Vermittlerwelt

Onlineabschlüsse weiter auf dem Vormarsch

Die aktuelle Vertriebswegestatistik des GDV zeigt: Immer mehr Kunden schließen ihre Versicherung online ab. Das gilt vor allem für standardisierte Produkte wie die Kfz-Versicherung. Gleichzeitig können Vermittler ihre Stellung im Neugeschäft behaupten.

> weiterlesen
Listing

26.07.2022 Vermittlerwelt

Versicherungsvertreter: Schlechtes Image, wichtige Rolle

Das Image der Versicherungsvertreter bleibt schlecht. Kein anderer Beruf genießt ein so geringes Ansehen. Die Zahlen von DBB Beamtenbund und Tarifunion wollen jedoch so gar nicht zu einer Umfrage von Swiss Life passen, nach der Versicherungsberatung stark nachgefragt ist und den Vermittlern mehrheitlich vertraut wird.

> weiterlesen