22.02.2021 Branche

Coronakrise drückt Rendite von Indexpolicen

Das turbulente Börsenjahr 2020 hat auch die Indexpolicen in Mitleidenschaft gezogen. Trotz der rasch einsetzenden Börsenerholung wiesen die Verträge vielfach Nullrenditen aus.

Krisenjahr: Der zwischenzeitliche Einbruch an den Aktienmärkten erwies sich als Renditekiller für Indexpolicen. (Foto: Mediamodifier/Pixabay)
Krisenjahr: Der zwischenzeitliche Einbruch an den Aktienmärkten erwies sich als Renditekiller für Indexpolicen.
(Foto: Mediamodifier/Pixabay)

Indexgebundene Rentenversicherungen (Indexpolicen) gehören seit einigen Jahren fest zur Produktlandschaft deutscher Lebensversicherer. Dabei partizipieren Anleger an den Wertzuwächsen der  großen Börsenindizes bei gleichzeitiger Kapitalgarantie. Wegen der starken Kursrückschläge im ersten Corona-Jahr mussten sich viele Anleger 2020 jedoch mit einer Rendite-Nullrunde begnügen. Zu diesem Schluss kommt die Rating-Agentur Assekurata in einer aktuellen Marktstudie.

Kurserholung nicht ausreichend

 

„Die Aktienmarktentwicklung 2020 stand größtenteils im Zeichen der COVID-19-Pandmie”, sagt Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung der Assekurate Assekuranz Rating-Agentur. Das Auf und Ab spiegelte sich auch in den Renditegutschrifen von Indexpolicen. Insbesondere der Börsenabsturz in den Monaten Februar und März kam bei Anbietern, deren Indexmodell mit einem Cap (Obergrenze) ausgestattet sind, besonders stark zum Tragen. Auch die Kurserholungen der Folgemonate konnten die Verluste nicht mehr augegleichen. Selbst die weniger schwankungsanfälligen Indexmodelle mit einer Partizipationsquote haben kaum positive Renditen erzielt. 

Klassik-Tarife knapp abgehängt

 

Entscheidend für die Rendite ist laut Assekurata jedoch der geltende Stichtag des Vertrags: Über alle Indexstichtage und Tarife hinweg betrug die durchschnittliche Rendite knapp 2,5 Prozent – 2019 waren es noch 2,71 Prozent. „Damit rentierten Indexpolicen etwas höher als die Verträge aus der Klassik und Neuen Klassik”, so Heermann.

Überschussbeteiligung pusht Rendite

 

Anleger sollten außerdem regelmäßig die Überschussentwicklung von Indexpolicen im Auge behalten, rät der Assekurata-Analyst. Deren Höhe habe Auswirkungen auf Cap bzw. Quote, die bei allen untersuchten Anbietern eine Gültigkeit von einem Indexjahr hatten. Hohe Überschussbeteiligungen seien darüber hinaus notwendig, um für Anleger die Renditechance bei der Indexpartizipation zu erhalten.


Weitere Artikel

Listing

24.11.2022 Branche

Gleichbehandlung im Kundenservice: Was Versicherer besser machen können

Johannes Bunk und Adrian Waltenberger vom Fralytics Brancheninstitut kritisieren, dass es bei vielen Kfz-Versicherern an der Gleichbehandlung der Kundenanfragen mangelt. In ihrem Gastbeitrag benennen sie die Probleme und erklären, wie man Mitarbeiter für das Thema sensibilisiert.

> weiterlesen
Listing

24.11.2022 Branche

Studie: Check24 hat praktisch Monopolstellung

Der Online-Makler Check24 ist laut einer Kunden-Untersuchung von Sirius Campus das mit Abstand am meisten genutzte Vergleichsportal für Versicherungen in Sachen Informationssuche. Der tatsächliche Abschlusserfolg bleibt aber bei direkten Kontakten, auch zu Vermittlern, höher.

> weiterlesen
Listing

21.11.2022 Branche

GDV: Grüne Anlagen werden attraktiver

Die vormals großen Renditeunterschiede zwischen grünen und konventionellen Anleihen im europäischen Markt gehen laut einer GDV-Metastudie mit fortschrei­tender Marktreife zurück. Bei Dark Green Bonds, bei denen Investoren sehr hohe Maßstäbe an die Nachhaltigkeit anlegen, gibt es jedoch weiterhin Renditenachteile.

> weiterlesen