04.05.2020 Branche

DAV: Versicherungsrisiken durch Corona sind nicht existenzbedrohend

Deutsche Aktuarvereinigung sieht Pandemie als beherrschbar für die Versicherer an. Auf den Finanzmärkten hingegen herrsche ein Anlagennotstand.

Die Experten des DAV berechnen schon heute, welche langfristigen Auswirkungen Corona auf die Versicherungswirtschaft haben wird. (Foto: © SergeyBitos - stock.adobe.com)
Die Experten des DAV berechnen schon heute, welche langfristigen Auswirkungen Corona auf die Versicherungswirtschaft haben wird.
(Foto: © SergeyBitos - stock.adobe.com)

Die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV) glaubt, dass die Folgen der Corona-Krise für die deutsche Assekuranz beherrschbar bleiben. In einer heute veröffentlichen Stellungnahme sagte der Vorstandsvorsitzende der DAV, Dr. Guido Bader: „Die deutschen Versicherer werden die Folgen der Corona-Pandemie spüren. Aber als existenzbedrohend schätzen wir die Auswirkungen nicht ein." Derartige Pandemien und deren Folgen seien in den Katastrophen-Szenarien des europaweit gültigen Aufsichtsregimes Solvency II bedacht und würden von den Aktuaren jedes Jahr im Rahmen des Risikomanagements berücksichtigt. Sollte sich die Mortalitätsrate speziell bei den unter 60-Jährigen hierzulande nicht vervielfachen, wofür es derzeit keine Anhaltspunkte gebe, seien die versicherungstechnischen Risiken für die Lebensversicherer nach DAV-Analysen überschaubar. „Wir können aber noch nicht abschätzen, ob mit der bevorstehenden Rezession auch ein Anstieg der Berufsunfähigkeitsfälle einhergehen wird", gibt Dr. Bader zu bedenken.

Industrieversicherer besonders stark betroffen

 

Auch in der privaten Krankenversicherung sei es für eine abschließende Kostenbewertung noch zu früh. Auf der einen Seite verursache die Corona-Pandemie hohe stationäre Kosten und die Krankenversicherer hätten spürbare Mehrausgaben. Auf der anderen Seite fielen derzeit aber zahlreiche ambulante wie stationäre Behandlungen und Operationen weg oder werden verschoben. Schwerer getroffen sei die Industrieversicherung. „Hier realisieren sich noch nie dagewesene Kumulrisiken, da wir in der Veranstaltungsausfall- und der Betriebsschließungsversicherung de facto eine Betroffenheit von 100 Prozent haben", beschreibt Dr. Bader das Problem. In der Kfz-Versicherung deuteten sich insgesamt weniger Schadenfälle an, da weniger gefahren wird und dadurch weniger Unfälle geschehen.

Grundsätzlich besorgt zeigt sich der DAV-Vorstandsvorsitzende über die schweren Verwerfungen an den Kapitalmärkten: „Das Zinsniveau war in den vergangenen Monaten bereits extrem niedrig und der Druck hat durch die coronabedingten Markteingriffe der EZB weiter zugenommen. Wir haben im Moment einen Anlagenbestand und dieser wird kurz bis mittelfristig anhalten beziehungsweise sich eher weiter verschärfen."

Und wie sieht es für die Beitragsanpassungen für die Jahre 2021 und 2022 aus? Sofern Beitragsanpassungen 2021 erforderlich seien, würden diese auf jeden Fall auf Vor-Corona-Daten ermittelt. Sicher sei aber jetzt schon, dass es 2021 keine „Corona-Beitragsanpassung" geben werde. Dagegen könnte für 2022 nicht ausgeschlossen werden, dass es Auswirkungen auf die Beiträge geben werde.


Weitere Artikel

Listing

22.04.2021 Branche

Nachhaltige Finanzanlagen: EU-Kommission legt nach

Die Europäische Kommission hat ein Maßnahmenpaket für eine grünere Finanzpolitik vorgelegt. Nachhaltigkeit soll demnach bei Investitionsentscheidungen, Berichterstattung und Beratung eine zentrale Rolle spielen. Deutsche Verbände loben die Initiative.

> weiterlesen
Listing

22.04.2021 Branche

BaFin: „Für Entwarnung ist es zu früh“

Auf der Jahreskonferenz der BaFin-Versicherungsaufsicht zeigt sich Exekutivdirektor Dr. Frank Grund für die Versicherungsbranche verhalten optimistisch. Entwarnung gibt er dennoch nicht. Der Rückblick auf ein schwieriges Jahr.

> weiterlesen
Listing

21.04.2021 Branche

Schutzschirm für Lieferketten endet: Wie geht es weiter?

Das Ende war absehbar: Der gemeinsame Schutzschirm von Bund und Warenkreditversicherern endet zum 30. Juni. Die Unternehmen streben eine Rückkehr zur Normalität an. Es soll aber ein enger Austausch aufrechterhalten werden, um notfalls schnell eingreifen zu können.

> weiterlesen