04.04.2024 Branche

EIOPA: Aktueller Stresstest für Versicherer läuft

Die Europäische Aufsichtsbehörde für Versicherungswesen und betriebliche Altersversorgung EIOPA hat den europaweiten Stresstest für Versicherungsunternehmen gestartet. Die Finanzaufsicht BaFin hat angekündigt, die Ergebnisse der deutschen Teilnehmer zu prüfen und bei der laufenden Aufsicht zu berücksichtigen.

Die European Insurance and Occupational Pensions Authority (EIOPA) hat ihren Sitz in Frankfurt am Main. (Foto: EIOPA)
Die European Insurance and Occupational Pensions Authority (EIOPA) hat ihren Sitz in Frankfurt am Main.
(Foto: EIOPA)

Neuauflage des Stresstests der europäischen Versicherungsbehörde EIOPA: Wie beim Vorgängertest 2021 ist das Ziel, zu beurteilen, wie widerstandsfähig der Versicherungssektor gegen mögliche negative Entwicklungen ist. Ein Szenario mit erhöhter Inflation und einem Zinsanstieg steht beim aktuellen Test besonders im Fokus. Dabei geht es auch um gestörte Lieferketten infolge geopolitischer Spannungen und eine dadurch verursachte Wachstumsschwäche. 2021 spielten auch die Folgen einer Pandemie eine Rolle.

Ergebnisse Ende des Jahres



Der Schwerpunkt liegt auch dieses Mal auf großen europäischen Versicherungsgruppen. Europaweit werden am Hauptmodul, der „Capital Component“, 46 Versicherungsgruppen und zwei Versicherungsunternehmen teilnehmen – laut EIOPA repräsentieren  sie drei Viertel des europäischen Marktes. Aus Deutschland sind es sieben Versicherungsgruppen – zwei mehr als beim letzten Stresstest 2021: Allianz, Münchener Rück, HDI/Talanx, R+V, Debeka, Versicherungskammer Bayern und der Abwickler Viridium. Die letztgenannten drei sind neu dabei, dafür ist die ALH-Gruppe (Alte Leipziger/Hallesche) nicht mehr vertreten. Wie beim Stresstest 2021 werden in einem weiteren Modul, der „Liquidity Component“, einzelne Versicherungsunternehmen der Versicherungsgruppen einem Liquiditätscheck unterzogen.


Test 2021: Versicherer krisenfest



Die aktuellen Unterlagen für den Stresstest sind auf der EIOPA-Website verfügbar. Bis zum 8. August 2024 müssen die teilnehmenden deutschen Versicherungsgruppen ihre Berichtsformulare bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) einreichen. BaFin und EIOPA prüfen anschließend die Daten in einem mehrstufigen Verfahren. Die EIOPA plant, die Ergebnisse Ende des Jahres zu veröffentlichen. Der letzte Test 2021 war für die Branche glimpflich ausgegangen: „Die Ergebnisse des Stresstests zeigen, dass die Versicherungsbranche auch in Stressszenarien grundsätzlich widerstandsfähig ist“, hatte Dr. Frank Grund resümiert, seinerzeit Exekutivdirektor Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht der BaFin. 


Weitere Artikel

Listing

16.04.2024 Branche

BaFin-Bericht: Finanz- und Versicherungsbranche hat mehr Ärger mit ihren Kunden

Die Finanzaufsicht BaFin verzeichnet gut 60 Prozent mehr Beschwerden aus den Reihen der Kundinnen und Kunden von Banken, Versicherungen und Wertpapierdienstleistern. Wie die BaFin für mehr Bekanntheit sorgt und worüber der Unmut besonders groß ist, erläutert Christian Bock, Leiter der BaFin-Verbraucherschutzabteilung.

> weiterlesen
Listing

12.04.2024 Branche

DIHK: Wieder mehr Versicherungsvermittler

Lichtblick im Versicherungsvertrieb: Das Vermittlerregister der DIHK verzeichnet für die ersten drei Monate dieses Jahres wieder leichte Zuwächse – nach einem Minus im Vorquartal. Am deutlichsten legte der Ausschließlichkeitsvertrieb zu.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Branche

Cyber-Security: Der teure Angriff auf den Mittelstand

Kleine und mittlere Unternehmen sind Hackerangriffen oft schutzlos ausgeliefert. Wegen der unzureichenden IT-Sicherheit wird mittlerweile jeder zweite Antrag auf eine Cyberpolice abgelehnt. Ein neues Gesetz verschärft die Mindestanforderungen an die Firmen-IT – und dürfte den Versicherungsschutz noch verteuern. Wie Makler helfen können.

> weiterlesen