11.05.2021 Branche

Externe gründen Nachhaltigkeits­initiative für die Versicherungs­wirtschaft

Das neue „German Sustainability Network“ will als offene Plattform einen Anlaufpunkt zur Bearbeitung von Nachhaltigkeitsaspekten entlang der gesamten Wertschöpfungs­kette der Assekuranz bieten. Hinter der Gründung steckt der Branchendienstleister V.E.R.S. Leipzig.

Durch ein stärkere Vernetzung soll die Versicherungsbranche nachhaltiger werden. Bis 2050 wollen die Unternehmen ihre Kapitalanlagen auf nachhaltige Geldanlagen umstellen und schon bis 2025 selbst CO2-neutral werden. (Foto: © denisismagilov - stock.adobe.com)
Durch ein stärkere Vernetzung soll die Versicherungsbranche nachhaltiger werden. Bis 2050 wollen die Unternehmen ihre Kapitalanlagen auf nachhaltige Geldanlagen umstellen und schon bis 2025 selbst CO2-neutral werden.
(Foto: © denisismagilov - stock.adobe.com)

Die Transformation in Richtung nachhaltige Versicherungswirtschaft bekommt mit einer Austausch- und Kooperationsplattform einen neuen Impuls: Das „German Sustainability Network“ (GSN) sieht sich nach Aussage der Macher als erste breit aufgestellte Initiative für die deutschsprachige Assekuranz und branchennahe Akteure. Hinter GSN steckt die V.E.R.S. Leipzig GmbH, ein Spin-off des Instituts für Versicherungswissenschaften an der Universität Leipzig. Als Kooperationspartner nennt das Unternehmen den Softwareriesen SAP.

Ganzheitlicher Ansatz bei der Bearbeitung von Nachhaltigkeitsthemen

 

Während sich bestehende Arbeitskreise und Initiativen auf einzelne Unternehmensbereiche fokussieren und sich damit auf den Aufbau von Spezialwissen konzentriert hätten, setze das GSN bewusst auf die vernetze Bearbeitung von Nachhaltigkeitsaspekten entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Assekuranz. Zur Zielgruppe zählen Erst- und Rückversicherer, Maklerunternehmen, Start-Ups, Hochschulen und Fachverbände sowie branchennahe und branchenfremde Akteure. Zu den geplanten Formaten gehören Veranstaltungen, Wissensangebote und die Begleitung von Projektarbeit. Das GSN will nach Aussage der Gründer Umweltentwicklungen beobachten, ein Diskussionsforum bieten und den Dialog sowie die Implementierung von Lösungsansätzen in Richtung nachhaltige Versicherungswirtschaft komplementär begleiten.

Neun Schwerpunktthemen im Fokus

 

Den Anfang sollen Kick-Off-Veranstaltungen innerhalb der nächsten Wochen machen, um den Status quo der Branche sowie aktuelle Handlungsfelder zu sondieren. Im thematischen Fokus stehen dabei neun verschiedene Schwerpunktbereiche: Compliance, HR/Leadership, IT/Infrastruktur, Kapitalanlage, Kommunikation, Produktentwicklung/Underwriting, Risikomanagement, Schadenmanagement und Kundenberatung/Vertrieb.


Weitere Artikel

Listing

02.05.2024 Branche

GDV: Schäden durch Betrug kosten Versicherer wohl sechs Milliarden Euro

Mit den gestiegenen Regulierungskosten wachsen auch die Verluste durch Betrügereien. Das haben Berechnungen der Versicherer ergeben. Die Zeche zahlen am Ende die ehrlichen Kunden.

> weiterlesen
Listing

23.04.2024 Branche

GDV: Solvency II hui, Zahlungsverzugsverordnung pfui

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft ist zufrieden mit den aufsichtlichen Anforderungen, die im Rahmen von Solvency II an den Versicherungssektor gestellt werden – das gilt ausdrücklich auch für das Thema Nachhaltigkeit. Scharfe Kritik übt der GDV hingegen an der geplanten Zahlungsverzugsverordnung.

> weiterlesen
Listing

16.04.2024 Branche

BaFin-Bericht: Finanz- und Versicherungsbranche hat mehr Ärger mit ihren Kunden

Die Finanzaufsicht BaFin verzeichnet gut 60 Prozent mehr Beschwerden aus den Reihen der Kundinnen und Kunden von Banken, Versicherungen und Wertpapierdienstleistern. Wie die BaFin für mehr Bekanntheit sorgt und worüber der Unmut besonders groß ist, erläutert Christian Bock, Leiter der BaFin-Verbraucherschutzabteilung.

> weiterlesen