30.03.2022 Branche

GDV senkt Prognose: Nur noch 2,5 Prozent Beitragsplus

Die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs dürften in diesem Jahr auch das Beitragswachstum der deutschen Versicherungswirtschaft bremsen. So sieht es deren Gesamtverband. Im Vergleich zu anderen Branchen steht die Assekuranz allerdings gut da.

Was die Schäden angeht, seien die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die deutsche Versicherungswirtschaft gering, so der GDV. (Foto: © FM2- stock.adobe.com)
Was die Schäden angeht, seien die Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die deutsche Versicherungswirtschaft gering, so der GDV.
(Foto: © FM2- stock.adobe.com)

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) erwartet für die gesamte Branche 2022 nur noch ein Beitragsplus von knapp 2,5 Prozent. Bei einer weiteren Eskalation des Ukraine-Krieges dürfte das Wachstum sogar noch schwächer ausfallen. Zur Begründung verwies GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen unter anderem auf die verhaltene Entwicklung in der Lebensversicherung: „Hier rechnen wir mit einem geringen Zuwachs von unter einem Prozent.“

Lebensversicherung als Wachstumsbremse

 

Vor Beginn des Krieges Ende Februar hatte der Verband noch stärkere Erholungseffekte für 2022 erwartet und mit einem Beitragswachstum von bis zu drei Prozent für den gesamten Sektor und bis zu zwei Prozent für die Lebensversicherung gerechnet. Im vergangenen Jahr verbuchten die deutschen Versicherer über alle Sparten hinweg ein kleines Beitragsplus von 1,4 Prozent auf 225 Milliarden Euro.

Die wirtschaftlichen Perspektiven der privaten Haushalte seien seit Ausbruch des Krieges „von deutlich mehr Unsicherheit“ geprägt, sagt Asmussen. Zudem würden die Verbraucher durch die hohen Energiepreise belastet. „Generell gilt: Entscheidungen für langfristige Vorsorge und Absicherungen werden in Krisenzeiten tendenziell in die Zukunft vertagt“, so der GDV-Chef. „Dieses Phänomen konnten wir bereits nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie beobachten.“

Zunahme von Cyberschäden befürchtet

 

Die direkten Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die deutsche Versicherungswirtschaft bewertet der Verband in der aktuellen Ausgabe seiner Publikation „Fokus Märkte“ als gering. Sie seien derzeit insbesondere auf die Transport- und Kreditversicherung beschränkt. Teilweise griffen hier auch Kriegsausschlüsse. Folge des Krieges sei auch ein steigendes Risiko für Cyberangriffe, „die perspektivisch zu zusätzlichen Schadensfällen bei in Deutschland versicherten Unternehmen führen können“. Bis jetzt seien jedoch noch keine vermehrten Schäden im Bereich der Cyberversicherung zu verzeichnen.


Weitere Artikel

Listing

01.12.2022 Branche

Kohlenstoffbilanz: 71 Tonnen pro Millionen Euro Investment

Längst ist das Thema Nachhaltigkeit in der Versicherungswirtschaft angekommen. Der GDV hat jetzt erstmals einen CO2-Fußabdruck für Kapitalanlagen der Branche veröffentlicht. Noch betrifft der aber nur einen Teil der Anlagen.

> weiterlesen
Listing

30.11.2022 Branche

Versicherer zählen weniger Brände zur Adventszeit

Die Zahl der Wohnungsbrände in der Advents- und Weihnachtszeit ist im vergangenen Jahr erneut zurückgegangen. Das geht aus einer Auswertung des Branchenverbands GDV hervor. Insgesamt brennt es in dieser Zeit des Jahres dennoch überdurchschnittlich häufig.

> weiterlesen
Listing

24.11.2022 Branche

Gleichbehandlung im Kundenservice: Was Versicherer besser machen können

Johannes Bunk und Adrian Waltenberger vom Fralytics Brancheninstitut kritisieren, dass es bei vielen Kfz-Versicherern an der Gleichbehandlung der Kundenanfragen mangelt. In ihrem Gastbeitrag benennen sie die Probleme und erklären, wie man Mitarbeiter für das Thema sensibilisiert.

> weiterlesen