20.10.2021 Branche

Munich Re: Rückversicherungs­preise werden steigen

Der weltweit größte Rückversicherer rechnet nach der Flutkatastrophe im Sommer und angesichts der Inflation mit höheren Preisen. Derzeit laufen die Verhandlungen mit den Erstversicherern.

Die Munich Re übernimmt weltweit für rund 4000 verschiedene Versicherungen Teile des Risikos und berät sie im Versicherungsgeschäft. (Foto: © Munich Re )
Die Munich Re übernimmt weltweit für rund 4000 verschiedene Versicherungen Teile des Risikos und berät sie im Versicherungsgeschäft.
(Foto: © Munich Re )

Die Munich Re rechnet, vor allem angesichts der Hochwasserkatastrophe vom Juli, mit steigenden Preisen für Rückversicherungsschutz in Europa. Hinzu kommt die höhere Inflation, die weiterhin mit einer niedrigen Verzinsung bei den Kapitalanlagen einhergeht. Sie treibt nach Ansicht der Munich Re die Schadensummen nach oben, obgleich sich die Inflation langfristig wieder normalisieren dürfte. Auch Cyberattacken spielten zunehmend eine Rolle.

Preise nicht risikoadäquat

 

„Die steigenden Preise bei vielen Wirtschaftsgütern und die jüngsten Großschäden sprechen für spürbar steigende Rückversicherungsraten in Europa. Die hohen Schäden durch das extreme Hochwasser und die Zunahme mittelschwerer Wetterereignisse wie Dürren oder Waldbrände treffen Bereiche mit teilweise nicht risikoadäquaten Preisen und Bedingungen”, sagt Dr. Doris Höpke. Die für das Europageschäft zuständige Vorständin verlässt im Frühjahr 2022 nach 22 Jahren das Unternehmen.

Die Ankündigung des Rückversicherers kommt nicht zufällig. Schließlich findet dieser Tage das jährliche Branchentreffen der Rückversicherer in Baden-Baden statt – wegen der Corona-Pandemie allerdings erneut großenteils online. Dabei werden mit den Kunden die Konditionen für das folgende Jahr ausgelotet. Für die Vertragserneuerung mit Erstversicherern wie Allianz oder Axa sieht Höpke aufgrund der Entwicklung „Impulse für eine anhaltende Marktverhärtung”. Darunter verstehen Rückversicherer ein steigendes Prämienniveau.

Klimawandel muss bei Risikobewertung stärker berücksichtigt werden

 

Die Munich Re schätzt die verheerenden Gesamtschäden infolge der Flutkatastrophe des Sommers in Europa auf 46 Milliarden Euro, in Deutschland auf 33 Milliarden Euro. Das koste die Versicherer in Europa und Deutschland mehr als neun bzw. sieben Milliarden Euro. Eine Forderung des Rückversicherers ist nun, dass neben Maßnahmen zur besseren Prävention auch der Einfluss des Klimawandels bei der Risikobewertung stärker berücksichtigt werden muss. Denn gerade der mache solche regionalen Extremniederschläge wahrscheinlicher. 

Eine Pflichtversicherung für Flutschäden in Deutschland wird von dem Unternehmen ebenso befürwortet wie der Aufbau von staatlich gestützten Risikopools zur Absicherung von pandemiebedingten Betriebsunterbrechungen. Auch für bestimmte Cyberrisiken mit systemischem Charakter, z.B. als Folge von Cyber-War-Angriffen, wären staatlich gestützte Risikopools nötig, da diese nicht von den Versicherern alleine geschultert werden könnten.


Weitere Artikel

Listing

23.11.2021 Branche

GDV: Prozesskosten im Diesel-Skandal steigen auf 1,2 Milliarden Euro

Der Dieselskandal kommt die Rechtsschutzversicherer immer teurer zu stehen. Mittlerweile zahlen sie pro Fall 500 Euro mehr als noch vor anderthalb Jahren. Ein Grund: Neben Volkswagen sind nun auch höherpreisige Fahrzeuge anderer Hersteller betroffen.

> weiterlesen
Listing

12.11.2021 Branche

Nach Jahrhundertflut: Anstieg der Elementarschutz-Quote

Die Schadenhöhe der schweren Verwüstungen im Ahrtal erreicht Rekordwerte. In der Folge haben mehr Privatleute ihre Häuser gegen Schäden durch Hochwasser abgesichert. Das zeigen neue Zahlen des Gesamtverbandes der Versicherungswirtschaft.

> weiterlesen
Listing

08.11.2021 Branche

AXA-Studie: Klimawandel als größtes Risiko

Experten und die Bevölkerung sind unisono der Meinung, dass der Klimawandel und seine Folgen das größte Risiko in der nahen Zukunft sind. Das zeigt der der „AXA Future Risks Report“. Im Alltag der Menschen sind der Klimawandel und Themen wie Umweltverschmutzung allerdings wenig präsent.

> weiterlesen