21.06.2022 Branche

Sind Kryptowährungen und Quanten­computer die großen Zukunftsrisiken?

Schmelzende Permafrostböden und landwirtschaftliche CO2-Emissionen, aber auch bedrohte Finanzsysteme durch Kryptoanlagen – die Welt steht vor vielen neuen Herausforderungen. Was wie schnell wie bedrohlich wird, zeigt der nun veröffentlichte jährliche Bericht der Swiss Re.

Blick in die Zukunft: Für Versicherer ist es besonders wichtig, entstehende Risiken frühzeitig zu erkennen. (Foto: Drew Beamer/Unsplash)
Blick in die Zukunft: Für Versicherer ist es besonders wichtig, entstehende Risiken frühzeitig zu erkennen.
(Foto: Drew Beamer/Unsplash)

Klimawandel, Pandemien, geopolitische Konflikte und Inflation: Das sind Risiken der Gegenwart und sicherlich auch der Zukunft. Der jährlich erscheinende „SONAR“-Bericht des Schweizer Rückversicherers Swiss Re nimmt für sich in Anspruch, die jeweils aktuellen Herausforderungen, mit denen sich die Versicherungsbranche konfrontiert sieht, bereits vor Jahren identifiziert zu haben. Der vergangene Woche veröffentlichte 2022er-Bericht identifiziert nun 14 solcher Risiken und Trends für die kurz- und langfristige Zukunft aus den Bereichen Technologie, Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt.

Zwei Risiken mit starken kurzfristigen Auswirkungen

 

Die Risken, laut Bericht neun an der Zahl, sind nach dem möglichen Ausmaß der Auswirkungen und dem Zeithorizont ihrer Realisierung kategorisiert. Drei Risiken davon bescheinigt Swiss Re das Potenzial, hohe Auswirkungen zu haben. Die Herausforderungen bei Gebäuden in Form höherer Schadenzahlungen aufgrund von Rohstoffknappheit und Preissteigerungen zählen dabei zu den kurzfristigen Risiken mit einem Zeithorizont von null bis drei Jahren. Das gilt auch für das Auftauen des Permafrostbodens, der ein Viertel der nördlichen Hemisphäre bedeckt. So untersucht der diesjährige Bericht nach Angaben der Autoren, wie dadurch nicht nur die Infrastruktur geschädigt und Klimagefahren verstärkt werden, sondern auch jahrzehntelang eingefrorene Krankheitserreger freigesetzt werden könnten.

Wie Quantencomputing das Finanzsystem bedroht

 

Neben diesen eher akuten Risiken sieht Swiss Re mit einem Zeithorizont von über drei Jahren beim Thema Quantencomputing potenziell tiefgreifende Effekte. Hier sei die Sicherheit der neuen digitalen Finanzökonomie bedroht. Mit dem Quantencomputing stehe eine neue Generation von Computern kurz davor, Aufgaben zu bewältigen, die weit über die Möglichkeiten heutiger Rechner hinausgehen. Dem Bericht zufolge bieten sie mit ihrer überlegenen Intelligenz erhebliche Vorteile, zum Beispiel in der Wettermodellierung, in der medizinischen Forschung und bei Finanzanalysen. Doch mit zunehmender Leistungsfähigkeit könnten sie auch zu einer Bedrohung für bestehende IT-Sicherheitsprotokolle werden, indem sie möglicherweise die Standardverschlüsselung knacken, die bei der Online-Kommunikation und -Datenübertragung verwendet wird.

Absicherung von Kryptoanlagen stellt Deckungskonzepte auf den Prüfstand

 

Bei den Risiken mit mittelstarken Auswirkungen nennt die Studie unter anderem das Thema Kryptowährungen. So hätten sich in einem stark technologieabhängigen Finanzsystem Bitcoin und Ether als potenzielle Herausforderer klassischer Währungen etabliert. Zudem seien andere Arten von Kryptoanlagen entstanden. Token beispielsweise ermöglichen den Kauf digitaler Repräsentationen von Realwerten wie Kunstwerken oder Immobilien. Fließende Eigentumsverhältnisse, Besteuerung, Regulierungsfragen und andere Probleme im Zusammenhang mit diesen neuen Anlageklassen stellen Versicherer laut Bericht jedoch vor die Frage, ob bestimmte Kryptoanlagen durch bestehende Sach- oder Cyberpolicen implizit gedeckt sind.

Weitere Risiken, die der Bericht nennt, sind das gesunkene Vertrauen in den Gesundheitssektor, die Kommerzialisierung des Weltraums oder Fortschritte bei der künstlichen Intelligenz und deren Einsatz im Rechtsbereich. „Bei der Untersuchung von neuen Risiken geht es nicht um Vorhersagen. Es geht vielmehr darum, das Bewusstsein für Risiken zu schärfen, die der Gesellschaft drohen können – und dass wir entsprechend vorbereitet sind“, sagt Patrick Raaflaub, Group Chief Risk Officer von Swiss Re.

Welche Rolle Versicherer spielen können

 

Insgesamt zeige der Bericht, wie die Versicherungswirtschaft dazu beiträgt, die Widerstandsfähigkeit der Gesellschaft zu stärken. Ein Thema sei die Landwirtschaft. Sie ist bekanntlich vom Klimawandel besonders betroffen. Versicherer könnten zu einer schnelleren Einführung und Verbreitung nachhaltiger landwirtschaftlicher Methoden beitragen, indem sie geeignete Deckungslösungen anbieten und eine klimafreundliche und regenerative Landwirtschaft unterstützen, so die Swiss Re.


Weitere Artikel

Listing

02.05.2024 Branche

GDV: Schäden durch Betrug kosten Versicherer wohl sechs Milliarden Euro

Mit den gestiegenen Regulierungskosten wachsen auch die Verluste durch Betrügereien. Das haben Berechnungen der Versicherer ergeben. Die Zeche zahlen am Ende die ehrlichen Kunden.

> weiterlesen
Listing

23.04.2024 Branche

GDV: Solvency II hui, Zahlungsverzugsverordnung pfui

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft ist zufrieden mit den aufsichtlichen Anforderungen, die im Rahmen von Solvency II an den Versicherungssektor gestellt werden – das gilt ausdrücklich auch für das Thema Nachhaltigkeit. Scharfe Kritik übt der GDV hingegen an der geplanten Zahlungsverzugsverordnung.

> weiterlesen
Listing

16.04.2024 Branche

BaFin-Bericht: Finanz- und Versicherungsbranche hat mehr Ärger mit ihren Kunden

Die Finanzaufsicht BaFin verzeichnet gut 60 Prozent mehr Beschwerden aus den Reihen der Kundinnen und Kunden von Banken, Versicherungen und Wertpapierdienstleistern. Wie die BaFin für mehr Bekanntheit sorgt und worüber der Unmut besonders groß ist, erläutert Christian Bock, Leiter der BaFin-Verbraucherschutzabteilung.

> weiterlesen