18.02.2021 Branche

Wegen Corona: Telefonische Rechtsberatung boomt

Im Pandemie-Jahr 2020 haben besonders viele Kunden rechtliche Hilfe bei ihrem Rechtsschutzversicherer gesucht – allein zwischen März und Dezember waren es laut GDV rund 1,6 Millionen.

Auf Draht: Der Bedarf nach professioneller Rechtsberatung – vor allem in Vertragsfragen – ist in Zeiten von Corona so groß wie nie. (Foto: pictworks/Adobe Stock)
Auf Draht: Der Bedarf nach professioneller Rechtsberatung – vor allem in Vertragsfragen – ist in Zeiten von Corona so groß wie nie.
(Foto: pictworks/Adobe Stock)

Das Corona-Jahr mit all seinen plötzlichen Restriktionen, war auch ein Jahr der rechtlichen Auseinandersetzungen. Ob Ärger mit dem Reiseanbieter, Kampf um Flugpreiserstattung oder unklare Gutscheinregelungen – in unzähligen solcher Fälle fühlten sich Verbraucher ungerecht behandelt. Entsprechend glühten die Drähte bei den Rechtsschutzversicherern. Laut einer Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) nahmen im vergangenen Jahr mehr als 1,8 Millionen Kunden die anwaltliche Telefonberatung ihres Rechtsschutzversicherers in Anspruch. Mit über 330.000 Beratungen war die Nachfrage im März und April besonders groß. Insgesamt liefen während der Corona-Zeit ein Viertel mehr Anrufe ein als zu normalen Zeiten.

Häufigstes Anliegen: Vertragsstreitigkeiten

 

Laut der GDV-Erhebung wurden die meisten Fragen – rund 638.000 – zum Vertragsrecht gestellt. Hier ging es insbesondere um Reise-Stornierungen. Etwa 294.000 anwaltliche Telefonberatungen wurden im Zusammenhang mit dem Arbeitsrecht geleistet, etwa zu Kurzarbeit und Kündigung. „Wir gehen davon aus, dass die Nachfrage nach anwaltlicher Telefonberatung auch 2021 auf hohem Niveau verbleiben wird, rechnen in diesem Jahr als Folge der Corona-Krise aber auch generell mit einer deutlichen Zunahme aller Rechtsschutzfälle“, Thomas Lämmrich, Leiter Rechtsschutzversicherung beim GDV. Vor allem im Arbeitsrecht dürften aufgrund der wirtschaftlichen Entwicklungen die Schäden in diesem Jahr stark steigen.

Rechtsschutzversicherte im Vorteil

 

Die kostenlose telefonische Rechtsberatung gehört seit Jahren zu den Standardleistungen der Rechtsschutzversicherer. Für die Kunden macht sich dieser Service in Zeiten von Corona besonders bezahlt, denn viele Fragen lassen bereits mit einem Telefonat klären. Im Rahmen der GDV-Erhebung wurden ausschließlich die Anrufe von Versicherten gezählt. Zwar stehen die Hotlines in der Regel auch Nicht-Versicherten offen, sie sind dann aber kostenpflichtig.


Weitere Artikel

Listing

24.11.2022 Branche

Gleichbehandlung im Kundenservice: Was Versicherer besser machen können

Johannes Bunk und Adrian Waltenberger vom Fralytics Brancheninstitut kritisieren, dass es bei vielen Kfz-Versicherern an der Gleichbehandlung der Kundenanfragen mangelt. In ihrem Gastbeitrag benennen sie die Probleme und erklären, wie man Mitarbeiter für das Thema sensibilisiert.

> weiterlesen
Listing

24.11.2022 Branche

Studie: Check24 hat praktisch Monopolstellung

Der Online-Makler Check24 ist laut einer Kunden-Untersuchung von Sirius Campus das mit Abstand am meisten genutzte Vergleichsportal für Versicherungen in Sachen Informationssuche. Der tatsächliche Abschlusserfolg bleibt aber bei direkten Kontakten, auch zu Vermittlern, höher.

> weiterlesen
Listing

21.11.2022 Branche

GDV: Grüne Anlagen werden attraktiver

Die vormals großen Renditeunterschiede zwischen grünen und konventionellen Anleihen im europäischen Markt gehen laut einer GDV-Metastudie mit fortschrei­tender Marktreife zurück. Bei Dark Green Bonds, bei denen Investoren sehr hohe Maßstäbe an die Nachhaltigkeit anlegen, gibt es jedoch weiterhin Renditenachteile.

> weiterlesen