29.06.2022 Branche

Welche Versicherungen verbreitet sind und welche nicht

Nach einer aktuellen Befragung des Insurtechs Clark sind Sachversicherungen deutlich stärker verbreitet als die Absicherung von Arbeitskraft und Gesundheit. Kaum mehr als 15 Prozent haben demnach eine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Die Versicherungsdichte der verschiedenen Produktarten ist Gegenstand einer aktuellen Befragung. (Foto: © FM2- stock.adobe.com)
Die Versicherungsdichte der verschiedenen Produktarten ist Gegenstand einer aktuellen Befragung.
(Foto: © FM2- stock.adobe.com)

Am gestrigen 28. Juni war der „Tag der Versicherungen“. Das dürften die wenigsten wissen, wurde er doch vermutlich von einem US-amerikanischen Versicherungskonzern zu Werbezwecken ins Leben gerufen. Der Onlinemakler Clark hat den Tag dennoch bewusst für die Veröffentlichung einer von ihr beim Marktforschungsunternehmen Yougov in Auftrag gegebenen Studie genutzt. Die repräsentative Umfrage unter rund 1000 Personen ab 18 Jahren soll zeigen, zu welchem prozentualen Anteil die Deutschen Versicherungsverträge der unterschiedlichen Sparten unterhalten.

Sachversicherungen liegen weit vorne

 

Am weitesten verbreitet sind Privathaftpflicht (65 Prozent), Kfz-Versicherung (Haftpflicht, Teil- oder Vollkasko: 61 Prozent) und Hausratversicherung (58 Prozent). In Sachen Gesundheit oder Arbeitskraft sind die Werte deutlich niedriger. Dass dies nicht zwingend etwas über Präferenzen von Kunden oder die Bedeutung der Produkte sagt, sondern mit den unterschiedlichen Kosten der Produktarten zu tun haben dürfte, erwähnen die Studienautoren nicht. So kommt die private Unfallversicherung auf einen Wert von 26 Prozent. 20 Prozent besitzen eine private oder betriebliche Rentenversicherung, zwölf Prozent eine Risikolebensversicherung und zehn Prozent verfügen über eine private Pflegeversicherung. Zahlen zu anderen Versicherungsarten nennt die Veröffentlichung zur Studie nicht.

Haben wirklich so wenige Deutsche eine BU-Versicherung?

 

Die vielleicht wichtigste Police in Sachen Existenzsicherung, die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), haben der Studie zufolge nur 15 Prozent abgeschlossen. Das ist aber schon etwas mehr als in der Vorjahresstudie, in der nur zwölf Prozent angaben, sie im Portfolio zu haben. Trotz der immer noch niedrigen Abschlussquote sagt allerdings rund ein Viertel der Befragten (26 Prozent), dass sie eine BU als besonders wichtig einstufen. In der Altersgruppe zwischen 25 bis 34 Jahre, in der sich viele Berufsanfänger tummeln dürften, schätzen das sogar 35 Prozent so ein.

Nach Daten zur Versicherungsdichte, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft auf Grundlage einer Stichprobe des Statistischen Bundesamts unter 60.000 Haushalten 2018 vorgestellt hat, haben 25,6 Prozent der Haushalte einen BU-Vertrag. Bei der Clark-Umfrage wurden Einzelpersonen befragt. Daraus könnten Unterschiede resultieren.

Erstaunliche Empfehlung

 

Zur Einordnung der Ergebnisse sagt Marco Adelt, Co-Gründer und COO der Clark Germany GmbH: „Die Absicherung der Schäden anderer ist natürlich absolut empfehlenswert und sinnvoll. Jedoch sollten existenzbedrohende Risiken, die eventuell in der Zukunft liegen, nicht auf die leichte Schulter genommen oder als unrealistisch eingestuft werden.“

Die Empfehlung, die das Insurtech dann allerdings gibt, überrascht, denn mit Arbeitskraftabsicherung und Vorsorge hat sie wenig zu tun. Mit der steigenden Digitalisierung nehme beispielsweise auch die Cyberkriminalität zu, gegen deren finanzielle Folgen eine Internetversicherung schütze, heißt es da. Doch solche Policen werden Verbrauchern in der Regel nicht empfohlen und spielen am Markt auch bisher kaum eine Rolle. Insoweit soll das Beispiel wohl den Interessen von Clark als Vermittler dienen.


Weitere Artikel

Listing

09.08.2022 Branche

KUBUS-Studie: Höchststand bei der Kundenzufriedenheit

Flexibel bei den Beratungskanälen, Kundenbedürfnisse im Blick: Die aktuelle „KUBUS Privatkunden Studie“ der Beratungsgesellschaft MSR Consulting Group zeigt, dass Versicherer von der Weiterempfehlungsbereitschaft der Kunden zunehmend profitieren.

> weiterlesen
Listing

01.08.2022 Branche

Munich Re rechnet mit schlimmen Stürmen

Häufiger und heftiger: Die Experten der Munich Re rechnen in diesem Jahr mit mehr Tropenstürmen über dem Nordatlantik als üblich. Dabei war bereits das erste Halbjahr von Wetterkatstrophen in aller Welt geprägt — nach Ansicht der Wissenschaftler des Unternehmens eine Folge des Klimawandels.

> weiterlesen
Listing

29.07.2022 Branche

Wirtschaft fühlt sich von Versicherern im Stich gelassen

Der Gesamtverband der versicherungsnehmenden Wirtschaft kritisiert die umfassenden Ausschlüsse, die manche Versicherer offenbar in weltweit geltenden Verträgen aufnehmen. Dass ganze Regionen quasi als unversicherbar gelten sollen, steht in engem Zusammenhang mit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine.

> weiterlesen