23.03.2021 Branche

Wie junge Leute zu Versicherungen stehen

Sachversicherungen gern, Lebens- und Unfallversicherungen lieber nicht – Sirius Campus hat die Prioritäten von Menschen unter 36 in Sachen Versicherungschutz ermittelt. Vermittler sollten die Erkenntisse nutzen.

Trotz Dauerkrise: Junge Menschen blicken optimistischer in die Zukunft als ihre Eltern. Auch ein passender Versicherungsschutz ist ihnen wichtig. (Foto: istockphoto.com/Aleksandar Nakic)
Trotz Dauerkrise: Junge Menschen blicken optimistischer in die Zukunft als ihre Eltern. Auch ein passender Versicherungsschutz ist ihnen wichtig.
(Foto: istockphoto.com/Aleksandar Nakic)

Junge Leute sind die Versicherungskunden von morgen. Ihre Produktpräferenzen unterscheiden sich aber von denen älterer Kunden. Außerdem sind sie deutlich digital-affiner und offen für viele Angebote. Das geht aus einer Marktuntersuchung von Sirius Campus hervor. Für die Studie „Zielgruppe: Junge Leute“ wurden im 2000 Online-Interviews mit privaten Entscheidern und Mitentscheidern zu Versicherungen geführt, davon 447 im Alter von 18 bis 35 Jahren.

Hohes Akquisepotenzial, unterschiedliche Präferenzen

 

Vermittler können wichtige Erkenntnisse aus der Studie ziehen.  Zwar besitzen junge Leute noch deutlich weniger Versicherungsprodukte als ältere Versicherungsnehmer. Dafür ist ihre Absicht, zukünftig weitere Policen abzuschließen, aber doppelt so hoch wie in der Gesamtbevölkerung. Gleichzeitig bevorzugt die junge Generation günstige Einstiegspreise. 

Für 81 Prozent der befragten jungen Leute werden Versicherungen auch in Zukunft „unverzichtbar“ sein. Am meisten Wert legen sie auf Haftpflicht-, Kfz-, Kranken- und Berufsunfähigkeitsversicherungen. Weniger hoch im Kurs stehen bei ihnen Lebens- und Renten- sowie private Unfallversicherungen. Bemerkenswert ist vor allem die unterschiedliche Auffassung über die Dringlichkeit zur privaten Altersvorsorge. Während deutlich mehr als 80 Prozent der Befragten zwischen 36 und 69 Jahren hier in Zukunft einen steigenden Bedarf erwarten, liegt der Anteil der 18- bis 35-Jährigen, die künftig mehr Handlungsbedarf für eine private Altersvorsorge sehen, bei deutlich unter 80 Prozent.  

Junge Leute bevorzugen die digitale Tour

 

Wenig verwunderlich: Während ältere Kunden auf die etablierten, klassischen Versicherungskonzerne setzen, legen jüngere Menschen mehr Wert auf digitale Services und Kontakte sowie Internationalität und Überregionalität.
Dabei sollten Vermittler aber immer auch die persönliche Lebenssituation der Nachwuchskunden sowie den Grad ihrer finanziellen Unabhängigkeit berücksichtigen. Interessant: Mehr als die Hälfte der jungen Leute würde sich laut Studie für ein Versicherungspaket (Starterpaket) entscheiden. Zwar sind junge Kunden aufgeschlossen gegenüber verschiedenen Produkt- und Betreuungsansätzen, doch die unter 26-Jährigen werden in Versicherungsfragen vielfach noch von ihren Eltern beeinflusst.


Weitere Artikel

Listing

23.07.2021 Branche

Studie: Versicherer investieren verstärkt in Immobilien

Die Immobilienquote der deutschen Versicherer hat ein historisches Hoch erreicht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens EY.

> weiterlesen
Listing

19.07.2021 Branche

Kommt jetzt die Versicherungs­pflicht gegen Elementar­schäden?

Lange war es ein Tabu-Thema. Angesichts der verheerenden finanziellen Folgen der aktuellen Unwetterkatastrophe werden Forderungen nach einer obligatorischen Elementar­schaden­versicherung nun aber wieder laut. Doch auch wegen der hohen Kosten für Verbraucher findet die Idee nicht nur Zustimmung.

> weiterlesen
Listing

16.07.2021 Branche

Tief „Bernd“ und die elementaren Lücken

Die aktuelle Unwetterserie verursacht in den betroffenen Regionen menschliches Leid und Schäden in Rekordhöhe. Nach Ansicht von Experten werden sich solche Ereignisse künftig häufen. Gleichzeitig mangelt es vielerorts an ausreichendem Versicherungsschutz.

> weiterlesen