25.05.2021 Branche

Fass ohne Boden? Milliardenzuschüsse für die GKV

Um die Sozialversicherungsbeiträge langfristig zu stabislieren, will der Bund zusätzliche Gelder locker machen. Nach „Handelsblatt“-Informationen könnte das auszugleichende Defizit der gesetzlichen Krankenkassen bis 2022 auf mehr als 20 Milliarden Euro anwachsen.

Das Gesundheitssystem muss vom Steuerzahler finanziell verarztet werden. Die Ausgaben drohen aber künftig ein ungesundes Maß zu erreichen. (Foto: © Coloures-Pic – stock.adobe.com)
Das Gesundheitssystem muss vom Steuerzahler finanziell verarztet werden. Die Ausgaben drohen aber künftig ein ungesundes Maß zu erreichen.
(Foto: © Coloures-Pic – stock.adobe.com)

Die gesetzlichen Krankenkassen hängen immer stärker am Tropf der Steuerzahler. Laut „Handelsblatt“ plant die Bundesregierung, ihre Finanzhilfen weiter aufzustocken, um höhere Zusatzbeiträge (aktuell 1,3 Prozent) für die Versicherten abzuwenden. So soll der Bundeszuschuss zum Gesundheitsfonds für 2022 von fünf auf sieben Milliarden Euro angehoben werden – darauf haben sich dem Bericht zufolge Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) geeinigt. Falls das nicht reicht, ist nun auch ein „davon abweichender Bundeszuschuss“ angedacht, den Gesundheits- und Finanzminister mit Zustimmung des Bundestags festsetzen können.

Sozialversicherungsbeiträge: 40-Prozent-Limit in Gefahr

 

Bereits in diesem Jahr hat der Bund die Zuschüsse für den Einnahmentopf der gesetzlichen Krankenkassen von 14,5 Milliarden Euro auf 19,5 Milliarden Euro aufgestockt. Mit der nun geplanten Anhebung steigen die zusätzlichen Steuermittel im Jahr 2022 auf mindestens 21,5 Milliarden Euro. Die Maßnahmen sollen nicht zuletzt dazu dienen, die Sozialabgaben auf maximal 40 Prozent zu begrenzen und so eine Belastung von Unternehmen und Arbeitnehmern zu vermeiden. Aktuell liegt die Summe der Sozialversicherungsbeiträge bei 39,95 Prozent. Kommt es zu Beitragserhöhungen, würde auch diese Marke fallen. Ohne Zuschüsse könnten die Beiträge nach Berechnungen des Instituts Prognos bis zum Jahr 2040 dann sogar auf 46 Prozent ansteigen. Ein Grund dafür sei, dass die geburtenstarken Jahrgänge bis dahin das Rentenalter erreicht haben werden. Die demografische Entwicklung führe ohnehin zu höheren Gesundheits- und Pflegeausgaben.

Steuerzahler müssen bis 325 Milliarden Euro zuschießen 

 

Die Kosten für die Stabilisierung der Sozialversicherungsbeiträge haben es laut Prognos-Berechnungen in sich: Sie könnten bis zum Jahr 2040 in heutigen Preisen auf 114 Milliarden Euro wachsen. Addiere man noch die tatsächlich gezahlten Transfers des Staates an die Sozialversicherungen hinzu, stiegen die Gesamtausgaben auf 325 Milliarden Euro oder 14 Prozent der gesamten Staatsausgaben.

 


Weitere Artikel

Listing

07.06.2024 Branche

Hochwasser: Höhere Schäden, Debatte um Versicherungspflicht

Der Branchenverband GDV beziffert die Schäden durch das Hochwasser in Bayern und Baden-Württemberg auf rund zwei Milliarden Euro. Unterdessen ist die Union im Bundestag mit ihrem Opt-Out-Modell für eine Elementarschadenversicherung gescheitert. Die Debatte um eine Versicherungspflicht hält an.

> weiterlesen
Listing

29.05.2024 Branche

Rentenpaket II: Reform zulasten der jüngeren Generation

Halbherzig und ungerecht: Der Sachverständigenrat und die Versicherungswirtschaft kritisieren den Kabinettsbeschluss der Bundesregierung zur Rentenreform scharf. Der Branchenverband GDV mahnt nun eine Stärkung der betrieblichen und privaten Altersvorsorge an.

> weiterlesen
Listing

29.05.2024 Branche

Elementarschäden: Kommt jetzt die Pflichtversicherung?

Naturgefahren inklusive: Die jüngsten Unwetter im Saarland haben das Thema Pflichtversicherung wieder auf die politische Agenda gespült. Jetzt geht es darum, ein praktikables und wirtschaftlich sinnvolles Modell zu entwickeln. Noch haben Politik und Branche unterschiedliche Vorstellungen.

> weiterlesen