17.07.2020 Branche

Umbau bei der Allianz Deutschland

Produktverantwortung und operativer Kundenservice erhalten bei der Allianz Deutschland AG eine gemeinsame Führung in den einzelnen Versicherungssparten. Durch die Zusammenlegung soll das mittlere Management im Unternehmen reduziert werden,

Die Zeichen stehen auf Wandel: Die Neustrukturierung im Management der Allianz Deutschland ist ein wichtiger Schritt beim angekündigten Umbau. (Foto: Allianz Deutschland AG)
Die Zeichen stehen auf Wandel: Die Neustrukturierung im Management der Allianz Deutschland ist ein wichtiger Schritt beim angekündigten Umbau.
(Foto: Allianz Deutschland AG)

Die Allianz Deutschland AG baut ihre Organisationsstruktur und ihr Management um: Die Führung produktspezifischer Bereiche und zentraler Bereiche des Kundenservice im heutigen Vorstandsressort Operations sollen zum 1. Oktober 2020 in die Zuständigkeit der Allianz Sach-, Lebens- und Krankenversicherung überführt werden. Die drei Sparten werden demnach innerhalb des Konzerns die jeweiligen Betriebseinheiten sowie die produktspezifischen Teile von BIT (Business Process & IT Transformation) verantwortlich führen. „Kundenzufriedenheit ist einer unserer zentralen Wachstumsmotoren“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der Allianz Deutschland AG, Klaus-Peter Röhler.

Ziel laut Unternehmen ist es, Schnittstellen zu reduzieren sowie die Produktverantwortung mit der operativen Serviceverantwortung direkt zu verzahnen. Gleichzeitig sollen die verbleibenden, übergreifenden Einheiten von Operations, BIT und IT sicherstellen, dass sich die Allianz Deutschland und ihre Vertriebe auf skalierbare, marktnahe, stabile und sichere IT-Anwendungen verlassen können. Kunden ihrerseits erhielten ein einheitliches Auftreten und eine einheitliche Ansprache.

Umstrukturierung als Teil der langjährigen Transformation

 

Die Pläne zur Vereinheitlichung und Umstrukturierung sind nicht neu und wurden von Allianz-Chef Oliver Bäte bereits auf der Bilanzpressekonferenz in diesem Jahr angekündigt. Damit soll das mittlere Management bei Deutschlands führendem Versicherer schrumpfen. Bei den Landesgesellschaften gebe aus Sicht der Konzernspitze zu viele Managementebenen. Zudem kann die Maßnahme als Teil einer schon lange diskutierten Transformation bei der Allianz verstanden werden. Das Geschäftsmodell soll einfacher, digitaler und skalierbar werden.

Neues Führungsteam mit neuer Ressortverantwortung in den drei Sparten

 

Mit den Veränderungen etabliert sich ein neues Führungsteam: In den Vorständen der Sparten Leben, Kranken und Sach entsteht jeweils die neue Ressortverantwortung des Chief Operations Officer (COO). Dabei soll Jan Malmendier die Aufgabe im Vorstand der Allianz Versicherungs-AG übernehmen. Er ist seit 2008 bei der Allianz, unter anderem als Ressortbereichsleiter Business Process & IT Transformation. Die Personalie steht laut Unternehmen unter
dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Alf Neumann übernimmt die Aufgabe des COO im Vorstand der Allianz Lebensversicherungs-AG, deren Vorstandsmitglied er bereits seit 2012 ist. Kaan Günay übernimmt in seiner Funktion als neu berufenes Vorstandsmitglied der Allianz Private Krankenversicherungs-AG die Rolle des COO im Ressort Kranken. Günay ist seit 2013 für die Allianz tätig und war zuletzt seit 2018 Head of Global Analytics bei der Allianz Technology in München.

 


Weitere Artikel

Listing

21.04.2021 Branche

Alte Oldenburger kommt solide durch die Krise

Beide Unternehmenstöchter des Versicherers aus Vechta konnten im Corona-Jahr Überschüsse erzielen. Die Versicherten freut's: Sie profitieren von Rückzahlungen in Höhe von insgesamt 58,2 Millionen Euro.

> weiterlesen
Listing

21.04.2021 Branche

VGH: Bilanz solide, Position gestärkt

Trotz der Ungewissheiten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie haben die Unternehmen der VGH Versicherungen solide Zahlen präsentiert. Der Umsatz stieg allerdings nur infolge einer Übernahme deutlich.

> weiterlesen
Listing

20.04.2021 Branche

HanseMerkur: Outperformer trotz Pandemie

Die Hamburger Versicherungsgruppe HanseMerkur konnte ihre Beitragseinnahmern im Corona-Jahr 2020 um 13,1 Prozent steigern – zehnmal so stark wie der Branchenschnitt. Auch im laufenden Jahr brummt das Geschäft.

> weiterlesen