31.03.2022 Branche

Alte Oldenburger wächst gegen den Trend in der Vollversicherung

Die Krankenversicherungsruppe aus Alte Oldenburger und Provinzial Kranken konnte im vergangenen Jahr bei allen wichtigen Kennzahlen Wachstum verzeichnen. Zwar ging der Kundenbestand zum zweiten Mal in Folge zurück, dafür steigt die Gesamt­zahl der Vollversicherten seit Jahren kontinuierlich.

Die in Vechta beheimatete Alte Oldenburger bildet den größeren Teil der Versicherungsgruppe, da bei der Provinzial Kranken Hannover das Segment Zusatzversicherung dominiert. (Foto: Alte Oldenburger)
Die in Vechta beheimatete Alte Oldenburger bildet den größeren Teil der Versicherungsgruppe, da bei der Provinzial Kranken Hannover das Segment Zusatzversicherung dominiert.
(Foto: Alte Oldenburger)

Über 1000 mehr Vollversicherte in der Privaten Krankenversicherung sind für die Alte Oldenburger Krankenversicherungsgruppe Grund zur Freude: „Wir sind besonders stolz auf unseren kontinuierlich wachsenden Bestand in der Vollversicherung. Vor dem Hintergrund, dass viele Mitbewerber mit Abgängen in diesem Segment zu kämpfen haben, sehen wir die Entwicklung in unseren Unternehmen als Bestätigung für die Qualität unserer Produkte“, sagt Vorstandschef Manfred Schnieders. Da lässt sich der „leichter Bestandsabrieb“ in der Zusatzversicherung verschmerzen.

Weniger Kunden, bessere Zahler

 

Insgesamt sind über 328.000 Personen in der Gruppe aus Alte Oldenburger und Provinzial Kranken versichert, gut 2000 weniger als 2020. Zusammen haben die Unternehmen im Geschäftsjahr 2021 Beitragseinnahmen in Höhe von 356,8 Millionen Euro erwirtschaftet, gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 5,5 Prozent. Ein gutes Viertel davon entfällt auf die Provinzial. Die Zahl der Vollversicherten stieg um 1102 auf 66.555 und damit stärker als in den vergangenen fünf Jahren. Mit rund 78 Prozent entfällt hier der Löwenanteil auf die Alte Oldenburger. Bei den Zusatzversicherungen, stärker die Domäne der Provinzial, ging es dagegen um rund 3.100 Verträge nach unten. Die Provinzial Krankenversicherung vertreibt ihre Produkte über die Vertriebsstrukturen der VGH-Versicherungen.

Solide Zahlenbasis



Beim Bruttoüberschuss ging es um etwa 3,8 Millionen Euro nach oben, den Zuwachs um 6,5 Prozent steuerte weitgehend die Provinzial bei, die fast 18 Millionen (Alte Oldenburger: 44 Millionen) erwirtschaftete. Beide Unternehmensteile konnten ihre Nettoverzinsung und Verwaltungskostenquote stabil halten, die Schadenquote entwickelte sich unterschiedlich: Bei der AO stieg sie leicht auf 76,4 Prozent, bei der PK sank sie deutlicher auf 73,2 Prozent. In der Gruppe stiegen die Bruttoaufwendungen für Versicherungsfälle um 3,9 Prozent auf knapp 193 Millionen Euro.

Deckungsrückstellung, Kapitalanlagenbestand und Eigenkapital beider Unternehmensteile legten deutlich zu – und die Mitarbeiterzahl wuchs um zehn auf insgesamt 325 – ein Achtel davon arbeitet bei der PK. „Die guten Jahresabschlusszahlen bilden eine stabile Basis, um auch zukünftig auf die Herausforderungen reagieren zu können. Aktiv wollen wir die Investitionen im Bereich Digitalisierung stärken, um den Anforderungen von Kunden und Geschäftspartnern gerecht zu werden“, resümiert Schnieders. 


Weitere Artikel

Listing

04.07.2022 Branche

Mecklenburgische: Trotz Rekord­schäden auf der Gewinnspur

Die Mecklenburgische Versicherungs-Gesellschaft hat trotz immenser Großschäden durch Sturmtief „Bernd“ im vergangenen Sommer 2021 ein ordentliches Jahresergebnis verbucht. Vor allem die Krankenversicherung wächst stark. Die Prognose fürs laufende Jahr fällt aber verhalten aus.

> weiterlesen
Listing

01.07.2022 Branche

Gute 2021er-Zahlen: Münchener Verein auf Erfolgskurs

Der Münchener Verein bestätigt seine vorläufige Bilanz vom Jahresbeginn: Das Prämienvolumen der Versicherungsgruppe erreicht im Jubiläumsjahr erstmals über 800 Millionen Euro. Kranken- und Lebensversicherung entwickelten sich positiv, die Sachsparte schwächelte.

> weiterlesen
Listing

27.06.2022 Branche

Generali: DACH-Region zukünftig unter einer Führung

Der italienische Versicherungskonzern Generali verpasst sich eine neue Struktur. Der bisherige Chef der Deutschland-Tochter, Giovanni Liverani, bekommt dabei mehr Verantwortung.

> weiterlesen