19.08.2022 Branche

Baloise verkauft deutsches Run-Off-Portfolio

Der Schweizer Großversicherer trennt sich von einem Krankenhaus-Haftpflichtportfolio der deutschen Sachsparte. Käufer ist ein auf Bermuda ansässiges Unternehmen.

Die Schweizer Baloise hat sich mit der Compre Group auf den Verkauf von Versicherungsbeständen ihrer deutschen Tochter Basler geeinigt. (Foto: © thanmano - stock.adobe.com )
Die Schweizer Baloise hat sich mit der Compre Group auf den Verkauf von Versicherungsbeständen ihrer deutschen Tochter Basler geeinigt.
(Foto: © thanmano - stock.adobe.com )

Die Schweizer Bâloise Holding AG veräußert ein im Run-off befindliches Krankenhaus-Haftpflichtportfolio ihrer deutschen Tochter Basler Sachversicherungs-AG. Das Portfolio ist bereits seit 2018 für Neugeschäft geschlossen. Der Verkauf umfasst nach Unternehmensangaben den Gesamtbestand des Portfolios mit Rückstellungen in Höhe von rund 200 Millionen Euo. Zum Kaupreis wurden keine Angaben gemacht. Nach Angaben des Versicherungskonzerns ist der Abschluss der Transaktion im Laufe des zweiten Halbjahr 2022 zu erwarten. Die Übertragung steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Finanzaufsichtsbehörde BaFin. Die Betreuung der Bestandskunden in der Schadenregulierung soll weiterhin die Detmolder Ecclesia-Gruppe leisten.

Käufer sitzt in Steuerparadies

 

Die Erwerberin des Portfolios ist die Bothnia International Insurance Company Ltd. mit Sitz in Finnland, eine Untergesellschaft der in Bermuda ansässigen Compre Group. Das britische Überseegebiet im Atlantik gilt als Steueroase. Dort gibt es keine Steuern auf Gewinne und Erträge und auch keine Einkommens- oder Mehrwertsteuer.  Compre hat über seine Tochter London & Leith Insurance PCC SE in Malta vor zwei Jahren den noch vorhandenen Nicht-Leben Rückversicherungsbestand der Hamburger Internationale Rückversicherung AG, die ebenfalls zu der Gruppe gehört, übernommen. Damals hieß es bereits, dass in Deutschland weiteres Wachstum geplant sei.


Weitere Artikel

Listing

29.09.2022 Branche

Allianz Re: Zoff mit Betriebsrat

In der Rückversicherungseinheit Allianz Re rumort es wieder zwischen Geschäftsleitung und Arbeitnehmervertretung. Der Betriebsrat beschwerte in einem offenen Brief an Konzernchef Oliver Bäte. Bei einer Betriebsversammlung soll der CEO der Allianz Re versucht haben, Handgreiflichkeiten zu provozieren.

> weiterlesen
Listing

12.09.2022 Branche

Allianz und Commerzbank verlängern Kooperation bis 2035

Bancassurance liegt weiter im Trend: Die Commerzbank wird auch in den kommenden Jahren Versicherungen der Allianz vermitteln. Dabei sieht die neue Vereinbarung eine Ausdehnung des Geschäfts auf Firmenkunden und größere Unternehmen vor.

> weiterlesen
Listing

12.09.2022 Branche

Der Glaube ist noch da: Frisches Kapital für Ottonova

Mittlerweile stecken rund 170 Millionen Euro Investorenkapital in Ottonova. Aktuell kamen 34 Millionen in einer Series-F-Finanzierungsrunde hinzu. Kundenzahlen und Beitragseinnahmen stiegen zuletzt kontinuierlich an. Aber noch ist der Digitalversicherer nicht aus den roten Zahlen raus.

> weiterlesen