09.02.2022 Branche

Industriemakler Artus und Maklerpool Wifo gehen zusammen

Im Zuge einer vertieften Kooperation haben die Unternehmen beschlossen, die Geschäfsfelder Industrieversicherung sowie Privat- und Gewerbekunden­ untereinander aufzuteilen. Die beiden Anbieter erwarten sich davon Effizienzgewinne bei den Prozessen und versprechen Kunden eine bessere Beratung.

Dieses Mal ist es keine Übernahme im deutschen Maklermarkt. Die Maklerhäuser Artus und Wifo setzen auf eine strategische Partnerschaft. (Foto: fauxels/Pexels)
Dieses Mal ist es keine Übernahme im deutschen Maklermarkt. Die Maklerhäuser Artus und Wifo setzen auf eine strategische Partnerschaft.
(Foto: fauxels/Pexels)

Der Industriemakler Artus und der Maklerpool Wifo haben ihren „strategischen Zusammenschluss" zum Jahresbeginn bekannt gegeben. Dahinter verbirgt sich ein Ausbau der bestehenden Kooperation der Artus AG mit Sitz in Baden-Baden und der Wifo GmbH aus Rheinstetten. Vereinbart wurde, dass die auf Industriekunden spezialisierte Artus dieses Marktsegment exklusiv betreut, während die Wifo das Privat- und Gewerbekundengeschäft einschließlich der betrieblichen Altersversorgung und der betrieblichen Krankenversicherung steuern soll. Dabei soll die Wifo jedoch nur Gewerbeverträge mit einem Prämienvolumen von weniger als 25.000 Euro betreuen. Kunden mit einem Präminenvolumen oberhalb dieser Grenze liegen in der Zuständigkeit der größeren Artus.

Ziel: Prozesse und Kommunikation vereinfachen

 

Der strategische Zusammenschluss ist aus Sicht beider Unternehmen eine logische Konsequenz aus der bisherigen Zusammenarbeit. Makler würden durch die Aufteilung der Geschäftssegmente künftig mit mehr Expertise beraten und unterstützt. „Makler aus dem Industrieversicherungsbereich verweisen wir jetzt direkt auf die Artus-Gruppe. Damit vereinfachen wir Prozesse, Zwischenschritte in der Kommunikation fallen weg“, sagte ein Wifo-Sprecher auf Nachfrage. Der Zusammenschluss biete zudem Perspektiven in den Bereichen Digitalisierung, Risk-Management, Placement, Belegschaftsgeschäft, Krankenversicherung und Altersversorgung. Ebenso sei eine noch engere Verzahnung im Bereich Ausbildung und Studium geplant. Nicht vorgesehen ist nach Angaben des Sprechers dagegen eine kapitalmäßige Verflechtung.

Beide Seiten betonen partnerschaftliche Verbundenheit

 

„Seit mehreren Jahren arbeiten die Wifo und die Artus-Gruppe vertrauensvoll und partnerschaftlich zusammen. Dies basiert auf gemeinsam Werten und gegenseitigem Respekt. Da war es nur logisch, unsere Zusammenarbeit weiter zu vertiefen. Damit können unsere Industrie-, Privat- und Gewerbekunden vom Know-how beider Unternehmen stark profitieren“, so Christan Wetzel, Geschäftsführer der Wifo GmbH. Alexandra Ganz-Cosby, Vorstandsvorsitzende der Artus AG, ergänzt: „Die seit vielen Jahren gepflegte Partnerschaft mit Wifo hat uns bestärkt, noch enger zusammenzuarbeiten. Unsere Familien kennen und schätzen sich schon sehr lange. Unsere Unternehmen sind zu einer ähnlichen Zeit gegründet und in der Region fest verwurzelt, auch wenn beide ein Wachstum weit darüber hinaus erfahren durften.“

Derzeit beschäftigt die Wifo GmbH 60 Mitarbeiter und arbeitet nach eigenen Angaben mit 3000 Maklern zusammen. Die Maklergruppe Artus gehört zu den zehn größten Industriemaklern Deutschlands. Bei ihr sind rund 400 Mitarbeiter an zwölf Standorten in Deutschland und der Schweiz angestellt. Das gemeinsame Prämienvolumen erreiche durch den Zusammenschluss rund eine Milliarde Euro.


Weitere Artikel

Listing

26.02.2024 Branche

Allianz weiter auf Erfolgskurs

De Münchener Branchenprimus beeindruckt mit glänzenden Zahlen: Das operative Ergebnis stieg um 6,7 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro, der bereinigte Jahresüberschuss sogar um 30 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro. Aktionäre dürfen sich über eine stattliche Dividende freuen.

> weiterlesen
Listing

08.02.2024 Branche

Talanx-Gruppe meldet Rekord-Gewinn

Die Hannoveraner Versicherungsgruppe hat 2023 nach vorläufigen Zahlen ein deutlich besseres Ergebnis erzielt als prognostiziert. Unter dem Strich standen 1,58 Milliarden Euro – etwa 13 Prozent mehr als vorausgesagt.

> weiterlesen
Listing

30.01.2024 Branche

Helvetia zu einem der besten Arbeitgeber gekürt

Wichtig im Kampf um Talente: Wo profitieren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, aber auch potenzielle künftige Fachkräfte von einem herausragenden Arbeits- und Entwicklungsumfeld? Das hat das „Top Employers Institute“ erneut untersucht. Zum dritten Mal in Folge erhielt der Versicherer Helvetia Deutschland das Prädikat „Top Employer“.

> weiterlesen