06.04.2020 Branche

Itzehoer will Bewertungsreserven für Corona-Krise nutzen

Nach 6,3 Prozent Beitragszuwachs 2019 wird nun geringerer Umsatz erwartet. Arbeiten an Verwaltungsneubau sollen weitergehen.

Bei der Grundsteinlegung für den Verwaltungsneubau war die Stimmung beim Vorstand der Itzehoer noch bestens. (Foto: Itzehoer Versicherungen)
Bei der Grundsteinlegung für den Verwaltungsneubau war die Stimmung beim Vorstand der Itzehoer noch bestens.
(Foto: Itzehoer Versicherungen)

Die Itzehoer Versicherungen sehen sich in der aktuellen Corona-Krise gut gerüstet. Diese Botschaft vermittelte das Unternehmen auf seiner Bilanzpressekonferenz am heutigen Montag. Die Itzehoer erzielte 2019 ein Beitragswachstum von 6,3 Prozent auf 585,6 Millionen Euro. In der Folge konnten der Jahresüberschuss von über 6 Millionen Euro dem Eigenkapital sowie weitere mehr als 20 Millionen Euro den Schwankungsrückstellungen zugeführt werden. Haupttreiber des Wachstums sei 2019 erneut das Kfz-Geschäft mit einem Anstieg um mehr als 65.000 Kfz-Risiken.

„Jetzt bewährt sich unsere bodenständige Haushaltsführung“, sagte Vorstandsvorsitzender Uwe Ludkaz. Mit Bewertungsreserven von 287 Millionen Euro hatten die Itzehoer Versicherungen das Jahr 2019 abgeschlossen. „Derzeit sieht es – als Momentaufnahme in der gegenwärtigen Dynamik – danach aus, dass wir auf HGB-Seite mit einer Schramme davonkommen. Bei den Bewertungsreserven wird es aber eine erhebliche Reduzierung geben“, erklärte Ludka. Aufgrund der Wirtschaftsentwicklung geht er davon aus, dass der Umsatz geringer ausfallen wird als geplant.

Neubau auf dem Gelände der Hauptverwaltung geht weiter

 

Die laufenden Bauarbeiten auf dem Gelände der Itzehoer Hauptverwaltung sollen trotz Krise weitergehen. Anfang April haben die Arbeiten für den sechsgeschossigen Anbau mit Platz für bis zu 200 Mitarbeiter begonnen. „Derzeit hoffen wir noch, den Grundstein im Juni legen zu können“, so Ludka. Das Investitionsvolumen ist mit rund 25 Millionen Euro veranschlagt. Im Jahr 2022 soll der neue Trakt bezugsfertig werden.


Weitere Artikel

Listing

21.04.2021 Branche

Alte Oldenburger kommt solide durch die Krise

Beide Unternehmenstöchter des Versicherers aus Vechta konnten im Corona-Jahr Überschüsse erzielen. Die Versicherten freut's: Sie profitieren von Rückzahlungen in Höhe von insgesamt 58,2 Millionen Euro.

> weiterlesen
Listing

21.04.2021 Branche

VGH: Bilanz solide, Position gestärkt

Trotz der Ungewissheiten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie haben die Unternehmen der VGH Versicherungen solide Zahlen präsentiert. Der Umsatz stieg allerdings nur infolge einer Übernahme deutlich.

> weiterlesen
Listing

20.04.2021 Branche

HanseMerkur: Outperformer trotz Pandemie

Die Hamburger Versicherungsgruppe HanseMerkur konnte ihre Beitragseinnahmern im Corona-Jahr 2020 um 13,1 Prozent steigern – zehnmal so stark wie der Branchenschnitt. Auch im laufenden Jahr brummt das Geschäft.

> weiterlesen