07.01.2021 Branche

Münchener Verein: Ergebnis sinkt trotz Erfolgs in der Kranken­versicherung

Vor allem dank des starken Neugeschäfts in der Zahnzusatzversicherung konnte die Münchener Verein Versicherungsgruppe 2020 bei den Beitragseinnahmen zulegen. Der Gewinn ging jedoch im Vergleich zum Vorjahr zurück.

In der Direktion des Münchener Vereins ist man mit der Geschäftsentwicklung zufrieden. Von der zeitweiligen Krise an den Kapitalmärkten blieb man dennoch nicht verschont. (Foto: Münchener Verein)
In der Direktion des Münchener Vereins ist man mit der Geschäftsentwicklung zufrieden. Von der zeitweiligen Krise an den Kapitalmärkten blieb man dennoch nicht verschont.
(Foto: Münchener Verein)

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat im Geschäftsjahr 2020 nach eigenen vorläufigen Zahlen die Beitragseinnahmen auf 770 Millionen Euro (2019: 747 Millionen Euro) gesteigert. Das Jahresergebnis wird nach Unternehmensangaben aufgrund der Corona-Pandemie hingegen rückläufig sein. Ursächlich hierfür seien vor allem geringere Kapitalanlageergebnisse. Zur Höhe des Rückgangs gab das Unternehmen auf VP-Nachfrage an, die genaue Höhe noch nicht serlös beziffern zu können. Das Fazit fällt dennoch zufriedenstellend aus. „Der Münchener Verein steht trotz Corona solide da und hat sein Wachstum fortgesetzt“, sagt Dr. Rainer Reitzler, CEO der Münchener Verein Versicherungsgruppe. Ein gutes Zeugnis stellte er seinem Unternehmen im Segment Betriebsschließungsversicherung aus. Im Gegensatz zu vielen anderen Versicherern habe man im Frühjahr problemlos und schnell geleistet.

Zahnzusatzversicherung mit größtem Erfolg im Vertrieb

 

Treiber des Wachstums ist das Neugeschäft in der Krankenversicherung. Dieses konnte im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt werden. Der Bestand wuchs um über 255.000 Verträge. Ursächlich dafür seien erfolgreiche Kooperationen sowie neue Produkte und Vertriebserfolge insbesondere in der Zahnzusatzversicherung. Die Beitragseinnahmen in der Krankenversicherung erhöhten sich derweil auf 565 Millionen Euro. In der Lebensversicherung konnten die Beitragseinnahmen auf 150 Millionen Euro gesteigert werden. Besonders stark nachgefragt wurde die fondsgebundene Rentenversicherung mit einem Plus von 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In der Allgemeinen Versicherung gingen die Beitragseinnahmen im Vergleich zum Vorjahr allerdings leicht zurück und erreichten 55 Millionen Euro.

Für 2021 kündigte der Münchener Verein in der Krankenzusatzversicherung ein weiteres, neues Produkt an. „Fest im Blick werden wir weiterhin das Handwerk haben", sagt CEO Reitzer. So wolle man für gewerbliche Kunden die Unterstützungskasse um eine fondsgebundene Variante erweitern und gleichzeitig das Kooperationsgeschäft mit gesetzlichen Krankenkassen erweitern.


Weitere Artikel

Listing

11.04.2024 Branche

Itzehoer: Wachstum und Verlust in der Kfz-Sparte

Der norddeutsche Gegenseitigkeitsverein wächst überdurchschnittlich – vor allem bei Autoversicherungen. Dort stiegen die Beiträge 2023 um 12,3 Prozent – allerdings setzte die Itzehoer auch je Euro 12,5 Cent zu. Dank anderer Sparten reichte es dennoch für einen stabilen Jahresüberschuss.

> weiterlesen
Listing

09.04.2024 Branche

HUK-Coburg: Dickes Minus in der Kfz-Sparte

Kratzer im Lack bei Deutschlands größtem Autoversicherer: Rapide gestiegene Werkstattkosten machen den Oberfranken mächtig zu schaffen. Der Gesamtkonzern schafft es dank gutem Kapitalanlageergebnis ins Plus.

> weiterlesen
Listing

03.04.2024 Branche

ALH-Gruppe wächst mit Kranken- und Sachversicherung

Konzern aus Alter Leipziger und Hallescher Krankenversicherung meldet einen Umsatzanstieg. Während die Lebensversicherung unter dem branchenüblichen Rückgang der Einmalbeiträge leidet, verzeichneten Krankenversicherung und Sachsparte Rekordergebnisse.

> weiterlesen