23.03.2022 Branche

Nürnberger: Mehr Umsatz, weniger Gewinn

Ordentliches Neugeschäft in der Lebensversicherung, Belastungen durch Unwetterkatastrophen für die Schadensparte: Während der Konzernumsatz der Nürnberger 2021 um gut vier Prozent wuchs, gab das Ergebnis um 18 Prozent nach.

Im Zeichen der Burg. Die Franken zahlen ihren Aktionären die gleiche Dividende wie im Vorjahr. (Foto: Nürnberger Versicherung)
Im Zeichen der Burg. Die Franken zahlen ihren Aktionären die gleiche Dividende wie im Vorjahr.
(Foto: Nürnberger Versicherung)

Corona-Pandemie, Unwetter im Sommer 2021. In Anbetracht der äußeren Umstände bewertet der Vorstand der Nürnberger Versicherung das Geschäftsjahr „insgesamt als gut”: Die gebuchten Bruttobeiträge bewegen sich nach Angaben des Versicherers mit 3,63 Milliarden Euro leicht über dem Niveau des Vorjahres. Das kleine Plus von 1,1 Prozent entspricht allerdings nur dem Marktschnitt. Die Neu- und Mehrbeiträge stiegen von 629,4 auf 658,5 Millionen Euro. Der Konzernumsatz der Franken aus gebuchten Bruttobeiträgen, Erträgen aus Kapitalanlagen und Provisionserlösen stieg um 4,2 Prozent auf 4,76 Milliarden Euro.

Flut verhagelt Ergebnis

 

Während das Neugeschäft in der Lebensversicherung deutlich gesteigert werden konnte, schlugen in der Schadenversicherung die hohen Ausgaben wegen der Flutkatastrophe im Zusammenhang mit Tief „Bernd" zu Buche. Vor allem deswegen sei das Konzernergebnis von 78,5 auf 64,3 Millionen Euro gesunken, teilte das Unternehmen mit. Die Aktionäre sollen auch 2022 wieder eine Dividende von unverändert 3,30 Euro je Stückaktie erhalten. Das entspricht auf Basis des Jahresschlusskurses einer Dividendenrendite von 4,2 Prozent.

Leben im Plus, Schaden im Minus



Im Lebensversicherungsgeschäft erzielte die Nürnberger ein Segmentergebnis von 49,6 Millionen Euro, gegenüber 37,2 Millionen Euro im Vorjahr. Das sei deutlich mehr als erwartet. Die Neubeiträge stiegen um 5,8 Prozent auf 510,1 Millionen Euro. Die gebuchten Beiträge bewegten sich mit 2,5 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. In der Schaden- und Unfallversicherung ergab sich nach Unternehmensangaben infolge der Starkregenereignisse im Sommer ein negatives Ergebnis von 14,2 Millionen Euro – nach einem Überschuss von 18,6 Millionen Euro im Jahr 2020. Die immensen Belastungen aus den Elementarereignissen im Juni und Juli 2021 trugen zu einem Anstieg der Brutto-Schaden-Kosten-Quote auf 107,1 (94,9) Prozent bei. Die Neu- und Mehrbeiträge blieben mit 134,2 Millionen Euro stabil. Die gebuchten Beiträge erhöhten sich um 4,1 Prozent auf 872,6 Millionen Euro. 


Mehr Geld für Versicherte und mehr Azubis

 

Laut Vorstandschef Dr. Armin Zitzmann hat die Nürnberger im vergangenen Jahr 3,32 Milliarden Euro für Versicherungsfälle und Beitragsrückerstattungen ausgezahlt. Das waren 14,1 Prozent mehr als im Jahr zuvor. „Diese Zahl belegt anschaulich, dass wir unseren Kunden ein verlässlicher Partner sind", so Zitzmann. Die durchschnittliche Anzahl der Mitarbeiter im gesamten Nürnberger-Konzern blieb mit 4628 konstant. Darin ist die von 133 auf 150 gewachsene Anzahl an Auszubildenden enthalten.


Weitere Artikel

Listing

01.03.2024 Branche

Studie: Deutsche Firmen verweigern sich Künstlicher Intelligenz

Die Unsicherheit beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) im gewerblichen Bereich ist groß. Bitkom launcht einen Leitfaden, der insbesondere rechtliche Fragen beantwortet.

> weiterlesen
Listing

29.02.2024 Branche

R+V berappelt sich

Nach einem schwachen  Vorjahr hat die genossenschaftliche R+V-Gruppe 2023 wieder ein Beitragwachstum geschafft. Begünstigt insbesondere vom Rückversicherungsgeschäft, legte der Umsatz um 1,5 Prozent auf rund 20 Milliarden Euro zu. Dagegen stagnierte das Erstversicherungsgeschäft. Dank des guten Kapitalanlageergebnisses hat sich der Vorsteuergewinn aber offenbar verfünffacht.

> weiterlesen
Listing

26.02.2024 Branche

Allianz weiter auf Erfolgskurs

De Münchener Branchenprimus beeindruckt mit glänzenden Zahlen: Das operative Ergebnis stieg um 6,7 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro, der bereinigte Jahresüberschuss sogar um 30 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro. Aktionäre dürfen sich über eine stattliche Dividende freuen.

> weiterlesen