13.08.2021 Branche

VHV übernimmt Kfz-Dienstleister

Die VHV erklärt versicherungsnahe digitalisierbare Dienstleistungen zum strategischen Geschäftsfeld und übernimmt die InterEurope AG. Das Unternehmen bearbeitet Kfz-Unfälle im Ausland und Kfz-Schäden von Ausländern im Inland im Auftrag von Versicherern.

In Hannover sieht die VHV-Spitze die Eingliederung versicherungsnaher Dienstleistungen in den Konzern als zukunftsträchtiges Kompetenzfeld. (Foto: Regine Rabanus)
In Hannover sieht die VHV-Spitze die Eingliederung versicherungsnaher Dienstleistungen in den Konzern als zukunftsträchtiges Kompetenzfeld.
(Foto: Regine Rabanus)

Die VHV Holding AG hat die Mehrheit an der InterEurope AG mit Sitz in Düsseldorf erworben. Damit erweitert die Hannoveraner Versicherungsgruppe nach dem Erwerb der Eucon GmbH Ende vergangenen Jahres ihre strategischen Aktivitäten im Bereich versicherungsnaher Dienstleistungen. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. 

Die InterEurope AG aus Düsseldorf ist ein eigentümergeführtes Dienstleistungsunternehmen, das insbesondere Schadenfälle im Rahmen des Grüne-Karte-Systems, also Kfz-Unfälle im Ausland sowie Kraftfahrzeugschäden von Ausländern im Inland, im Auftrag von Versicherungsunternehmen bearbeitet. Darüber hinaus reguliert sie europaweit Transport- und Kaskoschäden, Regresse sowie weltweit Rechtsschutzfälle. Das Unternehmen wurde 2004 gegründet und beschäftigt derzeit rund 180 Mitarbeiter.

Neue Dienstleister sollen im VHV-Konzern voneinander profitieren

 

Die VHV erwartet, dass InterEurope stark von der Daten- und Prozesskompetenz der Eucon GmbH profitieren kann. Umgekehrt erhofft man sich wichtige Impulse für die weitere Internationalisierung des Eucon-Geschäfts. Dabei soll die InterEurope AG am Unternehmenssitz in Düsseldorf als eigenständiges Unternehmen innerhalb der VHV Gruppe bestehen bleiben. Die Gründungsvorstände von InterEurope, Holger Backu und Holger Zündorf, bleiben in der Unternehmensleitung, der Vorstandsvorsitzende Holger Backu, fungiert auch nach dem Erwerb der Mehrheit durch die VHV Holding AG als CEO und Gesellschafter.

„Die InterEurope AG passt hervorragend in unsere Strategie, neben unserem sehr erfolgreichen klassischen Versicherungsgeschäft ein Geschäftsfeld aufzubauen, in dem wir sehr fokussiert versicherungsnahes, im Markt erprobtes und insbesondere digital aufgestelltes bzw. entwickelbares Geschäft bündeln“, sagt Uwe Reuter, CEO der VHV Gruppe. „Voraussetzung ist immer, dass wir uns mit dem Geschäft dieser Unternehmen auskennen und es zuverlässig einschätzen können.“ Gleichzeitig investiere das Unternehmen – neben den ohnehin Jahr für Jahr hohen Investitionen in den digitalen Aufbruch – weiter in Bereiche, die zukunftsstarke und digitalisierbare Dienstleistungen bieten, so Reuter.


Weitere Artikel

Listing

22.09.2021 Branche

Pandemie zwingt der R+V neuen Kurs auf

Der Chef des genossenschaftlichen Versicherers, Norbert Rollinger, bringt unterschiedliche Tarife für Geimpfte und Ungeimpfte ins Spiel. In einem SZ-Interview kündigte er angesichts eines drohenden Ergebniseinbruchs zudem Anpassungen bei der Wachstumsstrategie des Konzerns an.

> weiterlesen
Listing

21.09.2021 Branche

Versicherungskammer kooperiert mit Deutscher Unterstützungskasse

Der Konzern Versicherungskammer und die Deutsche Unterstützungskasse bündeln ihre Kräfte im Bereich der betrieblichen Altersvorsorge. Welche Vorteile die Kooperation für Versicherungsmakler hat.

> weiterlesen
Listing

09.09.2021 Branche

Wie Zurich bis 2050 klimaneutral werden will

Die Zurich Gruppe Deutschland wusste ihr Engagement in Sachen Nachhaltigkeit bisher vor allem öffentlichkeitswirksam zu verkaufen. Doch nun gibt es eine Strategie mit ambitionierten Zielen und vielen konkreten Einzelmaßnahmen.

> weiterlesen