30.03.2020 Branche

W&W-Gruppe befürchtet Ergebnisrückgang

Nach einem Gewinnwachstum von 16 Prozent stehen die Zeichen bei der Wüstenrot & Württembergischen für das laufende Geschäftsjahr weniger gut. Sorgen bereit dabei nicht nur die Corona-Krise.

Wie bei vielen Unternehmen in diesen Wochen wurden auch von der W&W aus Stuttgart gute Zahlen für 2019 vermeldet. (Foto: W&W-Gruppe)
Wie bei vielen Unternehmen in diesen Wochen wurden auch von der W&W aus Stuttgart gute Zahlen für 2019 vermeldet.
(Foto: W&W-Gruppe)

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) blickt mit Sorgen auf das laufende Geschäftsjahr. Dieser Schluss lässt sich nach der heutigen Veröffentlichung der Bilanzzahlen für das Jahr 2019 ziehen. Darin heißt es: „Die W&W-Gruppe agiert auch im laufenden Jahr in einem Marktumfeld, das durch Null- und Negativzinsen, konjunkturelle Bremsspuren in für W&W wichtigen Branchen wie dem Wohnungsbau, politische Tendenzen zu mehr Staat sowie wachsende Regulatorik geprägt ist. Hinzu kommen die volkswirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie, deren Folgen schwer abschätzbar sind. Angesichts der derzeitigen akuten Verwerfungen an den Kapitalmärkten sowie der noch nicht einschätzbaren Folgen der Corona-Krise ist eine fundierte Prognose zum derzeitigen Zeitpunkt nicht möglich. Sollte die Corona-Krise deutlich länger anhalten, ist ein Ergebnisrückgang im Jahr 2020 zu erwarten."

Geschäftsjahr 2019 mit starkem Ergebnis

 

Das vergangene Geschäftsjahr sei indes sehr erfolgreich verlaufen. Das Konzernjahresergebnis nach Steuern erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreswert um rund 16 Prozent auf 249,1 Millionen Euro. Zu dieser Ertragsentwicklung hätten ein erneut sehr gutes versicherungstechnisches Ergebnis, das eine vorsichtige Risikopolitik widerspiegelt, der nur moderate Anstieg der Verwaltungsaufwendungen und ein deutlich verbessertes Finanzergebnis beigetragen. Die Dividende soll bei 65 Eurocent je Aktie stabil bleiben.

Jürgen A. Junker, Vorstandsvorsitzender der W&W AG: „Drei Jahre nach dem Aufbruch der W&W-Gruppe in die digitale Zukunft können wir eine mehr als ermutigende Zwischenbilanz ziehen. Die W&W-Gruppe ist im Markt erfolgreich, gewinnt Kunden und Marktanteile und schafft sich neue Gestaltungsspielräume." In einem unruhigen und herausfordernden Umfeld blieben bilanzielle Wetterfestigkeit, Kostendisziplin und ein gesundes Maß an Bodenständigkeit die Grundsätze, um auf der Erfolgsspur zu bleiben.

 

 


Weitere Artikel

Listing

07.01.2021 Branche

Münchener Verein: Ergebnis sinkt trotz Erfolgs in der Kranken­versicherung

Vor allem dank des starken Neugeschäfts in der Zahnzusatzversicherung konnte die Münchener Verein Versicherungsgruppe 2020 bei den Beitragseinnahmen zulegen. Der Gewinn ging jedoch im Vergleich zum Vorjahr zurück.

> weiterlesen
Listing

05.01.2021 Branche

Itzehoer auf Wachstumskurs

Bei den Itzehoer Versicherungen konnte die Coronakrise das Geschäftsjahr 2020 offenbar nicht trüben. Im Gegenteil: Das Beitragswachstum betrug fünf Prozent. Vor allem der Bestand in der Kfz-Sparte stieg weiter.

> weiterlesen
Listing

15.12.2020 Branche

Gothaer erwartet starken Gewinnrückgang

Der Gothaer Konzern rechnet mit einem Ergebnisrückgang von 30 bis 40 Prozent. Ursächlich seien negative Auswirkungen der Coronakrise auf die Kapitalanlage. Trotzdem verzeichnet der Kölner Versicherer noch ein leichtes Beitragswachstum.

> weiterlesen