29.11.2019 Branche

W&W-Gruppe zieht sich aus Tschechien weiter zurück

Verkauf von zwei Tochterunternhmen an die MONETA Money Bank im kommenden Jahr.

Wüstenrot gibt seinen tschechischen Standort auf. (Foto: Wüstenrot Tschechien)
Wüstenrot gibt seinen tschechischen Standort auf.
(Foto: Wüstenrot Tschechien)

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) plant, ihre Bausparkasse (Wüstenrot stavební spořitelna, a.s.) und Hypothekenbank (Wüstenrot hypoteční banka, a.s.) an die MONETA Money Bank zu verkaufen. 2020 sollen die beiden tschechischen Tochterunternehmen an den neuen Eigner übergehen. Zum Verkaufspreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen.

Die W&W-Gruppe ist seit den 1990er Jahren auf dem Bauspar- und Bankenmarkt in Tschechien aktiv. Angesichts der Konsolidierungstendenzen auf dem tschechischen Markt ergeben sich laut einer Pressemitteilung unter neuer Eignerschaft weitere Wachstumsperspektiven für die beiden Gesellschaften. Bereits 2015 hatte die W&W ihr tschechisches Sachversicherungs- und Lebensversicherungsgeschäft veräußert.

Die jetzt abgegebenen Tochtergesellschaften haben rund 400.000 Kunden und knapp 300 Mitarbeiter im Innendienst sowie rund 700 Berater im Außendienst. Neben Bausparprodukten bieten die in Prag ansässigen Gesellschaften noch Zwischenkredite und Hypothekendarlehen an. In den letzten drei Jahren haben sie ihre Marktanteile in diesen Zukunftsmärkten ausgebaut. Sie nehmen nach Marktanteilen den fünften Rang in Tschechien ein. Die Bilanzsumme der tschechischen Tochterunternehmen nach IFRS beträgt umgerechnet knapp drei Milliarden Euro.


Weitere Artikel

Listing

07.01.2021 Branche

Münchener Verein: Ergebnis sinkt trotz Erfolgs in der Kranken­versicherung

Vor allem dank des starken Neugeschäfts in der Zahnzusatzversicherung konnte die Münchener Verein Versicherungsgruppe 2020 bei den Beitragseinnahmen zulegen. Der Gewinn ging jedoch im Vergleich zum Vorjahr zurück.

> weiterlesen
Listing

05.01.2021 Branche

Itzehoer auf Wachstumskurs

Bei den Itzehoer Versicherungen konnte die Coronakrise das Geschäftsjahr 2020 offenbar nicht trüben. Im Gegenteil: Das Beitragswachstum betrug fünf Prozent. Vor allem der Bestand in der Kfz-Sparte stieg weiter.

> weiterlesen
Listing

15.12.2020 Branche

Gothaer erwartet starken Gewinnrückgang

Der Gothaer Konzern rechnet mit einem Ergebnisrückgang von 30 bis 40 Prozent. Ursächlich seien negative Auswirkungen der Coronakrise auf die Kapitalanlage. Trotzdem verzeichnet der Kölner Versicherer noch ein leichtes Beitragswachstum.

> weiterlesen