24.11.2021 Digital

Provinzial digitalisiert sich mit adesso

Die fusionierte Provinzial hat einen dreijährigen Rahmenvertrag mit dem IT-Dienstleister adesso geschlossen. Ziel der strategischen Partnerschaft ist die vollständige Ablösung der Großrechner-basierten Systeme bei dem Versicherer.

Digitalisierung: Bei der anstehenden Modernisierung der Anwendungslandschaft der Provinzial kommt der Lösung adesso transformer eine tragende Rolle zu. (Foto: Gerd Altmann/Pixabay)
Digitalisierung: Bei der anstehenden Modernisierung der Anwendungslandschaft der Provinzial kommt der Lösung adesso transformer eine tragende Rolle zu.
(Foto: Gerd Altmann/Pixabay)

Mit der überkommenen technischen Infrastruktur ist die Digitale Transformation nicht zu bewältigen. Bei der Provinzial ist daher die Ablösung der Host-basierten Altsysteme im Gange. Nach dem Zusammenschluss von Provinzial Rheinland und Provinzial NordWest im vergangenen Jahr war im Rahmen der Fusion auch der Abschied von Großrechnern eingeläutet worden. Bei der Ausschreibung des Vorhabens konnte sich IT-Dienstleister adesso mit seinem Migrations- und Technologiekonzept durchsetzen.

Dezentrale Struktur statt Großrechner

 

So wird adesso die Großrechner-basierte Anwendungslandschaft der Provinzial auf eine moderne, dezentrale Client-Server-Infrastruktur migrieren. Ziel ist es, eine homogene IT-Infrastruktur aufzubauen, die sich effizienter und kostengünstiger verwalten lässt und besser für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet ist. Bei dem Vorgehen werden die bestehenden Cobol-Altprogramme mit der Lösung adesso transformer automatisiert und zuverlässig in moderne, zukunftsfähige Java-Systeme umgewandelt. Das Verfahren ermöglicht dem Versicherer, seine Bestands-IT kostenschonend zu vereinheitlichen. Auch die Betriebskosten werden sich in dieser neuen, homogenen Systemlandschaft reduzieren. Bis Ende 2024 soll die Großrechner-Plattform vollständig abgeschaltet sein.

Start mit Kompositverträgen

 

Als erstes System im Rahmen des Projekts „#mainFree Transform” wird das zentrale System zur Verwaltung von Verträgen in der Komposit-Versicherung umgestellt. Darüber hinaus sollen im Rahmen der Vereinbarung weitere zentrale Versicherungsanwendungen modernisiert werden.

Die Provinzial hat schon beim Aufbau ihres digitalen Gewerbeversicherers andsafe mit adesso zusammengearbeitet. Hierfür lieferte das Unternehmen 2019 die komplette IT-Architektur aus der Cloud. „Auf Basis dieser Erfahrung vertrauen wir nun auch hier auf adesso als branchenerfahrenem Allrounder. Entscheidend für die aktuelle Zusammenarbeit ist für uns, dass wir die Gesamtverantwortung für die anstehende Systemmigration und Modernisierung in die Hände eines zuverlässigen Full Service Providers legen können“, sagt Patric Fedlmeier, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Provinzial Konzerns.

Auch adesso-Vorstand Stefan Riedel freut sich auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit: „Im Ökosystem der öffentlichen Versicherer kann adesso seine Präsenz einmal mehr festigen und mit Expertise punkten. Nach dem andsafe-Launch sind wir sehr stolz, dass uns die Provinzial erneut ein Großprojekt von derart strategischer Bedeutung anvertraut.“


Weitere Artikel

Listing

10.05.2022 Digital

Automatisiertes Fahren: Was auf Fahrer und Versicherte zukommt

Die Zukunft des autonomen Fahrens ist in der Gegenwart angekommen. Ein erstes System wurde vom Kraftfahrtbundesamt zugelassen. Die Fahrer müssen vieles beachten, wenn sie den Komfort nutzen wollen. Für Versicherungsnehmer ändere sich dagegen kaum etwas, heißt es vonseiten des GDV.

> weiterlesen
Listing

21.03.2022 Digital

Gothaer-Agenturen bekommen digitale Plattform

Die Gothaer hat mit dem Dienstleister Jung, DMS & Cie. einen Partner für die Digitalisierung ihres Exklusivvertriebs an Land gezogen. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit steht der Aufbau einer digitalen Kunden- und Vertragsplattform.

> weiterlesen
Listing

15.03.2022 Digital

Millionenspritze für Münchener Insurtech Xempus

Die Plattform für betriebliche Altersvorsorge Xempus erhält von Investoren
weitere 70 Millionen US-Dollar Wachstumskapital. Das Start-up plant nun auch den Einstieg in die betriebliche Krankenversicherung.

> weiterlesen