20.07.2020 Recht | Ratgeber

Ende der teuren Haftpflichtversicherung für Anhänger

Das Gesetz zur Haftung bei Unfällen mit Anhängern und Gespannen im Straßenverkehr tritt nach jahrelangem Streit in Kraft. Zukünftig haftet nur noch der Halter der Zugmaschine bei Unfällen. Mit dem Wegfall der teuren Doppelhaftung werden Prämiensenkungen durch die Versicherer erwartet.

Die gesetzliche Neuregelung betrifft gewerbliche Fahrzeugflotten, aber auch private Wohnwagen. (Foto: CopyrightFreePictures/Pixabay)
Die gesetzliche Neuregelung betrifft gewerbliche Fahrzeugflotten, aber auch private Wohnwagen.
(Foto: CopyrightFreePictures/Pixabay)

Diese Neuregelung dürfte Automobil- und Versicherungswirtschaft gleichermaßen freuen. Am Freitag vergangener Woche (17. Juli) trat eine Neuregelung in Kraft, nach der Unfallschäden an Fahrzeugen mit Anhängern in der Regel vom Halter der Zugfahrzeuge bzw. dessen Haftpflichtversicherung getragen werden. Bislang mussten sich die Versicherung des Zugfahrzeugs und des Anhängers die Kosten teilen, was zu erheblich höheren Kosten bei der Versicherungsprämie geführt hatte. Die Gesetzesreform betrifft Auflieger von Sattelzügen, Bootstrailer, Wohnwagen genauso wie kleine Anhänger. Das Bundeskabinett hatte die neue Norm im Straßenverkehrsrecht bereits im Januar 2020 beschlossen.

Mit der Neuregelung haften Kfz-Anhänger künftig nicht mehr, wenn sie in einem Gespann fahren. Der Versicherer des Anhängers wird nur noch zur Kasse gebeten, wenn dieser gefahrerhöhend wirkt und ihm überwiegende Unfallursache zuzurechnen ist. Das ist beispielsweise der Fall, wenn ein abgestellter Anhänger sich auf abschüssiger Strecke selbstständig macht und einen Drittschaden verursacht. Haften muss der Eigentümer auch, wenn der Anhänger aufgrund eines technischen Defekts einen Schaden verursacht.

Korrektur des BGH-Urteils zur Doppelhaftung

 

Mit der Neuregelung wird ein Urteil des Bundesgerichtshofes (Az.: IV ZR 279/08) korrigiert, auf dessen Grundlage die Doppelhaftung eingeführt worden war und das von Automobilwirtschaft und Versicherern jahrelang massiv bekämpft wurde. Durch das BGH-Urteil war der Schadenaufwand in der Kraftfahrt-Haftpflichtversicherung nach einem Unfall zwischen Zugfahrzeug und Anhänger im Verhältnis 50 zu 50 aufzuteilen. Der Versicherer des Zugfahrzeugs regulierte den Schaden zunächst zu 100 Prozent und nahm dann den Anhänger-Versicherer zu 50 Prozent in Regress. Das führte zu deutlich höherem Verwaltungsaufwand und Schadenbelastung.

R+V senkt als Reaktion sofort die Prämien

 

Die Vermutung von Branchenexperten, dass nun die Prämien für gewerblich genutzte Anhänger, vor allem im Flottengeschäft, stark fallen, scheint sich zu bewahrheiten. Als erster Versicherer kündigte die R+V am Freitag eine Prämiensenkung an. „Durch diese Neuregelung haben wir weniger Verwaltungsaufwand, gleichzeitig sinkt die Zahl der Schäden, für die die Versicherung der Anhänger aufkommen muss“, erklärt Christian Hartrampf, Kfz-Versicherungsexperte bei der R+V. „Das geben wir an unsere Kunden weiter und senken die Tarife für die Haftpflichtversicherung von Anhängern.“

 


Weitere Artikel

Listing

28.06.2022 Recht | Ratgeber

Bund der Versicherten legt Verfassungsbeschwerde ein

Trotz des endgültig verlorenen Prozesses gegen die Victoria Leben macht der BdV weiter. Das Lebensversicherungs­reformgesetz sei nicht verfassungs­konform, weil es Versicherte nicht angemessen an den Überschüssen und Bewertungsreserven beteiligt. Nun erhebt der Verbraucherschutzverein Beschwerde in Karlsruhe.

> weiterlesen
Listing

24.06.2022 Recht | Ratgeber

PKV-Prämienerhöhungen: Versicherer mit Teilerfolg vor dem BGH

Paukenschlag in Karlsruhe: Eine zuvor für unwirksam erklärte Klausel in den Vertrags­bedingungen einer privaten Krankenversicherung ist doch rechtens. Sie erlaubt es, die Prämie auch bei einer Abweichung der Kosten und Sterbe­wahrscheinlichkeit von fünf Prozent statt der ursprünglich angedachten zehn Prozent zu korrigieren.

> weiterlesen
Listing

14.06.2022 Recht | Ratgeber

Wohngebäudeversicherung: OLG kippt Rückstau-Klausel

Ein Versicherer wollte nach einem Wasserschaden infolge einer kaputten Rückstausicherung nur die Hälfte des Schadens bezahlen. Der Hauseigentümer habe seine Obliegenheiten in Sachen Wartung nicht erfüllt und grob fahrlässig gehandelt. Nun gab das OLG Frankfurt aber dem Kunden recht.

> weiterlesen